«

»

Nov 24 2017

Beitrag drucken

Rezension: School Rumble – Vol. 1 (DVD)

Nipponart bringt einen weiteren Anime-Klassiker in einer Neuauflage zurück. Das erste von zwei Volumes von School Rumble ist nun auf DVD erhältlich.

Die Love-Comedy School Rumble wurde 2004 und 2005 auf Basis der gleichnamigen Manga-Reihe beim Studio Comet umgesetzt. Erzählt wird von den Liebeswirren einiger japanischer Oberschüler. Im Mittelpunkt steht dabei Tenma Tsukamoto, die für Ohji Karasuma schwärmt, es aber nicht schafft ihm ihre Gefühle mitzuteilen. Ähnlich geht es Rowdy und Schulschwänzer Kenji Harima, der in Tenma verliebt ist und in Bezug auf sie seine harte Schale verliert. Doch auch die Klassenkameraden und Freunde der drei sowie Tenmas Schwester Yakumo werden immer wieder in die chaotischen und peinlichen Aktionen und Ereignisse hineingezogen.

Amüsante Liebeswirren

School Rumble wurde erstmals bereits vor gut zehn Jahren in Deutschland veröffentlicht. Da die Serie allerdings nicht mehr erhältlich ist, ist die Neuauflage der ersten Staffel in zwei Volumes willkommen. Die Romantik-Comedy-Anime-Serie stellt sich in den ersten 13 Episoden sowie der ersten von zwei OVAs, die sich ebenfalls auf den DVDs findet, als witziger Genre-Vertreter mit einem kongenialen und sympathischen Figurenensemble heraus. Dabei folgt School Rumble zwar einem roten Faden, teilt die Episoden jedoch in drei kleine Geschichten, die gerade zu Beginn für sich stehen, im weiteren Verlauf der Serie jedoch immer mehr ineinander übergehen und dadurch zumindest längere Handlungsstränge erlauben. Diese Herangehensweise passt ausgesprochen gut, da so nicht nur die verschiedenen Charaktere vorgestellt und charakterisiert werden können, sondern auch immer wieder andere Figuren zumindest kurz in den Fokus rücken. So dürfen nicht nur Tenma und Harima als Hauptfiguren agieren, sondern auch Tenmas Freundinnen Eri, Mikoto und Akira sowie Yakumo, die Schwester der Protagonistin, ihre eigenen Abenteuer erleben. Natürlich inklusive Liebeswirren, Verwechslungen und Chaos.

Sowieso steht das alles stark im Mittelpunkt von School Rumble. Die starken Charaktere sorgen durch ihr unterschiedliches Auftreten und Verhalten für aberwitzige Situationen, die mal in Chaos, Peinlichkeiten oder einfach nur Idiotismus gipfeln. Dabei bleibt vor Lachen oft kein Auge trocken. Der Humor pendelt sich zwar im Laufe der Episoden ein und manche Szenen verlieren dadurch minimal an Wirkung, dem allgemeinen Humor schadet das aber nicht und auch weiterhin sind Lachanfälle und herrliche Momente garantiert. Zudem habe ich zu jederzeit gerne miterlebt wie sich Tenma und Harima im Angesicht ihrer geliebten Person oder allgemein mit Liebesdingen oder im Alltag anstellen. Das gilt auch für die meisten anderen Charaktere, da diese trotz einiger Stereotypen angenehm unterschiedlich ausfallen und so für willkommene Abwechslung sorgen. Gleichzeitig machen manche Figuren bereits in der ersten Staffelhälfte eine erkennbare Wandlung durch. Diese sind zwar nicht immer von Dauer, sorgen aber für zusätzlichen Humor und einige äußerst skurrile Situationen. Hierbei braucht sich School Rumble nicht vor anderen Genre-Vertretern zu verstecken. Besonders weil die Serie einen eigenen Ton mit einbringt und es mit Realismus und Bodenständigkeit nicht zu ernst nimmt, ohne zu unrealistisch zu werden. Lediglich die bereits vorhandene Einbindung der ersten OVA ist nicht glücklich gewählt, da der letzte Handlungsbogen der Bonus-Folge bereits Ereignisse der zweiten Staffelhälfte voraus greift.

Da School Rumble bereits über zehn Jahre alt ist, überrascht es nicht, dass die Serie in Sachen Animation nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Nicht jede Bewegung ist flüssig, manche wirken sogar etwas seltsam. Die gelegentlichen Prügeleien werden meist in Standbildern oder mit wackeligem Bildausschnitt dargestellt. Das alles stört aber nicht, da School Rumble in Sachen Design überzeugen kann. Egal ob Charaktere oder Umgebungen, alles wirkt passend und fügt sich gut zusammen, so dass das Alter der Serie trotz des 4:3-Bildes der DVD schon nach kurzer Zeit kaum noch auffällt. In Sachen Synchronisation leistet sich School Rumble zwar einige Patzer, stellt aber keinen Totalabsturz dar und kann zumindest meistens überzeugen, so dass der Spaß mit der Serie bei mir nie darunter gelitten hat.

Zum Abschluss sei noch auf einen Fehler beim mir vorliegenden Muster hingewiesen. Die Episoden acht und zehn sind hierbei vertauscht worden. Das ist besonders deshalb ärgerlich, weil die beiden Folgen auf den Discs zwei und drei sind und somit zum korrekten Ansehen der Serie entsprechende Discwechsel notwendig sind. Ob der Fehler alle Versionen von School Rumble betrifft, ist mir bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Bei entsprechenden Änderungen, ergänze ich dies so bald wie möglich.

Fazit

Tatsächlich gehört School Rumble zu den Serien, die mich schon länger interessieren. Das Comedy-Genre steht bei mir sowieso hoch im Kurs und die positiven Meinungen haben meine Neugier geweckt. Um so besser, dass mich die erste Hälfte von Staffel eins nicht enttäuscht hat. Die sanft erzählten Alltagsereignisse von Tenma, Harima, Karasuma und den anderen sind absolut herrlich und die Liebeswirren sorgen für so manch aberwitzige Situation. Doch auch abseits davon hat mich School Rumble durch das kongeniale Figurenensemble überzeugt. Lediglich die Gewöhnung an den Humor könnte der Serie vorgeworfen werden, hat dem Vergnügen, das School Rumble mir bereitet, jedoch zu keiner Zeit geschadet. Damit steht die Love-Comedy bei mir auf einer Stufe mit Serien wie Love Hina und ist eine klare Empfehlung an Genre-Fans, die sich nicht am Alter und der eher seichten, aber dafür schön verrückten Art stören. Bereits jetzt hoffe ich, dass Nipponart nach Volume 2 die zweite Staffel von School Rumble erstmals nach Deutschland holt – und sei es nur in japanisch mit Untertiteln.

Kurzfazit: Aberwitzige Love-Comedy-Serie mit Lachanfall-Garantie und liebenswerten Charakteren, die lediglich von der etwas seichten Erzählweise getrübt wird.

Vielen Dank an Nipponart für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von School Rumble – Vol. 1!

Details
Titel: School Rumble
Originaltitel: Sukūru Ramburu
Genre: Comedy, Romantik
Regie: Shinji Takamatsu, Takaomi Kanasaki
Studio: Studio Comet
Produktionsjahr: 2004
Laufzeit: ca. 350 Minuten
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Poster, Sticker
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 24. November 2017
Herstellerseite: School Rumble – Vol. 1 bei Nipponart

Bilder © Jin Kobayashi/KODANSHA • Marvelous Inc. • KING RECORDS • SOTSU AGENCY • TV TOKYO

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/11/24/rezension-school-rumble-vol-1-dvd/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>