«

»

Aug 25 2017

Beitrag drucken

Rezension: Pochi & Kuro – Band 2 (Manga)

Pochi & Kuro Band 2 bringt die beiden Titelfiguren und Sidekick Leo in neue Schwierigkeiten, bei ihrem Versuch das Menschenmädchen Pochi wieder nach Hause zu bringen.

Kuro und Leo haben es geschafft. Nachdem sie Pochi aus der Gefangenschaft bei Dämonenprinz Ishizu befreit haben, sind sie beim Haus von Ashley Lagford angekommen. Der gealterte Dämon soll einst selbst mit einem Menschen zusammengelebt und sogar mit diesem kommuniziert haben. Allerdings stellt sich der Zauber als unvollständig und die Kommunikationsmöglichkeit damit einseitig heraus. Dennoch kann Kuro Pochi mitteilen, was er zu sagen hat. Allerdings bricht das Menschenmädchen kurz nachdem die kleine Gruppe ihr nächstes Ziel, die Heimatstadt von Leo erreicht hat, zusammen. Dringende Heilung ist nötig, doch die Armee des Dämonenkönigs und Prinz Ishizu sind Pochi auf der Spur und wollen sie fressen, um mehr Macht zu erlangen.

Gefährlicher Weg

Pochi & Kuro Band 2 bleibt der bisherigen Linie treu und legt die Konzentration auf Charaktere und Geschichte, während die Dämonenwelt lediglich im Hintergrund etwas weiter ausgebaut wird. Negativ ist das nicht, da auch so genügend Wissen über die Handlungsorte vermittelt wird. Auch die durch die kurzen Kapitel geförderte eher zügige Erzählweise, kommt dem Manga zu Gute und sorgt dafür, dass keine Längen in der Handlung entstehen. Angesichts der Ausrichtung auf lediglich vier Bände, ist das auch richtig so. Schließlich bleibt nur begrenzter Platz, um die Geschichte rund um Menschenmädchen Pochi und Dämon Kuro zu entfalten. Auffällig ist das aber nicht, da niemals der Eindruck einer gehetzten oder gekürzten Handlung aufkommt.

Allerdings fallen Action-Einlagen durch den starken Fokus auf die stereotypen Charaktere auch weiterhin eher kurz aus und dienen lediglich als kleine Abwechslung. Dadurch, dass Kuro scheinbar einer der stärksten Dämonen überhaupt ist, leidet auch die Spannung spürbar. Trotz vorhandener Gefahr, wirkt es niemals so, als würde wirklich eine Bedrohung für Kuro, Pochi oder Leo bestehen. Negativ fällt das jedoch nicht auf, da sich Pochi & Kuro auch beim zweiten Band nicht ernst nimmt und durch die locker-humorvolle Stimmung kurzweilig unterhält. Das ist weitaus wichtiger und sorgt gemeinsam mit dem angenehmen Lesefluss dazu, dass man den Manga recht schnell durch hat und vorher auch nicht aus der Hand legt. Mehr als seichte Lektüre wird jedoch nicht geboten.

Das heißt aber nicht, dass Pochi & Kuro Band 2 im Genre nicht überzeugt. Dank der gut funktionierenden und aufeinander abgestimmten Haupt- und Nebenfiguren, ist stets für genügend Unterhaltungswert gesorgt. Auch der Humor funktioniert im zweiten Manga etwas besser, was auch an den satirischen Anspielungen auf andere bekannte Manga- und Anime-Reihen liegt. Zusätzlich nimmt sich die Geschichte wie bereits erwähnt selbst nicht zu ernst, was definitiv eine der größten Stärken von Pochi & Kuro ist. Das herausstechendste Merkmal bleibt jedoch Pochi, die weiterhin von den Dämonen nicht verstanden werden kann und somit ausschließlich in Symbolen spricht. Deshalb ist ihre Mimik überaus wichtig, um zumindest erahnen zu können, was gerade in ihr vorgeht. Gut, dass Mangaka Naoya Matsumoto trotz der eher standardmäßigen Zeichnungen gerade hierbei auftrumpfen kann. Dazu gesellen sich kleinere interessante Charakterentwicklungen sowie eine neue, amüsante Nebenfigur, die gemeinsam die Neugier bezüglich Band 3 erhalten.

Fazit

Viel macht Pochi & Kuro Band 2 nicht anders als sein Vorgänger. Die Geschichte wird zügig und unterhaltsam erzählt, lässt aber etwa an Spannung vermissen. Kuro ist einfach zu mächtig, damit gefährliche Situationen wirklich bedrohlich wirken. Allerdings besteht hierbei noch die Möglichkeit, dass sich etwas ändert, sofern Mangaka Naoya Matsumoto die entsprechend angedeuteten Elemente nutzt. Ansonsten versteht es der Manga mich mit den zwar stereotypischen, aber dennoch durchaus sympathischen Figuren, der abgedrehten Dämonenwelt und dem ordentlichen bis guten Humor kurzweilig zu unterhalten. Die eher seichte Art der Reihe stört mich nicht, da die zügige Erzählweise für einen angenehmen Lesefluss und damit gute Unterhaltung für Zwischendurch sorgt. Auch deshalb hatte ich meinen Spaß mit dem zweiten Band.

Kurzfazit: Pochi & Kuro Band 2 erzählt die Geschichte zügig weiter, bietet aber keine großen Überraschungen und bleibt kurzweilig unterhaltende, durchschnittliche Genre-Kost, die vom angenehmen Lesefluss profitiert.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Pochi & Kuro – Band 2!

Details
Titel: Pochi & Kuro – Band 2
Genre: Fantasy, Comedy, Action
Verlag: Panini Manga
Text/Zeichnungen: Naoya Matsumoto
Seiten: 212
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-7416-0338-9
Verlagsseite: Pochi & Kuro – Band 2 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2017

Bilder Copyright Panini Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/08/25/rezension-pochi-kuro-band-2-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>