«

»

Jun 23 2016

Beitrag drucken

Rezension: Star Wars 11: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse Teil 2 (Comic)

star-wars-11-darth-vader-5-coverDie DarthVader-Storyline Schatten und Geheimnisse geht im elften Heft von Paninis Star-Wars-Comic-Reihe weiter.

Erfolgreich hat Darth Vaders Handlangerin, die zwielichtige Archäologin Doktor Aphra gemeinsam mit Kopfgeldjägern und den Droiden BeeTee und Triple-Zero einen als Unfall getarnten Überfall auf ein imperiales Schiff durchgeführt. Dabei konnten sie eine große Menge an Credits erbeuten, die den Plänen Vaders zu Gute kommen. Noch immer wegen der Zerstörung des Todessterns beim Imperator in Ungnade gefallen, versucht der Sith-Lord den jungen Rebellenpiloten zu finden, der es geschafft hat die Geheimwaffe des Imperiums zu vernichten. Während Aphra neue Informationen sammelt, muss sich Vader mit seinem neuen Adjutanten Thanoth herumschlagen. Dieser glaubt nicht, dass es sich bei dem Verlust der Credits um einen Unfall gehandelt hat und beginnt die Ermittlungen und Suche nach den Tätern.

Gefährlicher Verfolger

Der Überfall von Darth Vaders Handlangern war ein Erfolg und das Imperium glaubt an einen Unfall. Doch der neue Adjutant des Sith-Lords, Thanoth, ist nicht davon überzeugt. An der Seite von Vader begibt er sich auf die Suche nach Tätern. Dabei wird schnell klar, dass der neue Charakter ein hartnäckiger, intelligenter Offizier ist, der sich nicht so leicht täuschen lässt. Dadurch geraten die Pläne Darth Vaders in Gefahr, was die Spannung der Handlung noch weiter anziehen lässt. Es sind die Schlussfolgerungen von Thanoth, die deutlich machen, dass er den Handlagern des Sith-Lords immer näher kommt. Damit führt Autor Kieron Gillen auf gekonnte Weise einen Gegenspieler ein, der eigentlich keiner ist. Schließlich dient Thanoth einzig und allein dem Imperium, dürfte die Taten von Darth Vader allerdings als klaren Verrat am Imperator betrachten.

Es ist interessant zu beobachten wie Darth Vader seinen Adjutanten bei dessen Ermittlungen beobachtet und sogar ein wenig unterstützt, ohne den Blick für seinen Vorteil zu verlieren. Hier zeigt sich der gnadenlose, überlegt vorgehende Charakter des Sith-Lords. Zeitweise kommt es gar zu kurzen Dialogen in denen weit mehr Spannung aufkommt als in den Action-Szenen, die an mehreren Stellen in die Geschichte eingeflochten sind. Dadurch erhalten auch die Zwillinge Morit und Aionin einen kurzen Auftritt. Das ist begrüßenswert, da Vaders Konkurrenten um die Gunst des Imperators auf diese Weise Bestandteil der Ereignisse bleiben und dennoch die Geschichte des Sith-Lords nur kurz streifen – zumindest vorerst. Es ist absehbar, dass es auf kurz oder lang zu direkten Konfrontationen zwischen Darth Vader und seinen Widersachern kommen dürfte.

Eigene Pläne

Doch nicht nur die Ermittlungen von Thanoth stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Auch die Pläne von Darth Vader und seine Suche nach dem Rebellenpiloten, der den Todesstern zerstört hat, gehen weiter. Die Identität von Luke Skywalker hat der Sith-Lord bereits am Ende der ersten Darth-Vader-Storyline erfahren, wodurch seine Handlungen und Anweisungen an Doktor Aphra für Star-Wars-Kenner nachvollziehbar sind. Besuchte Vader gemeinsam mit der Archäologin im Auftakt von Schatten und Geheimnisse seine alte Heimat Tatooine, spielt nun Naboo eine wichtige Rolle in Aphras Auftrag.

Besonders interessant ist dabei die Charakterdarstellung und -entwicklung der für die Comic-Reihe erschaffenen Figuren. Während Triple-Zero und BeeTee ihre Rollen als andersartige, auf Mord und Folter programmierte Droiden erfüllen und dabei etwas unerwartete Vorlieben zeigen, ist es die Vergangenheit von Aphra, die etwas näher beleuchtet wird. Zwar könnten ihre Aussagen auch eine einfache Geschichte sein, doch die Art wie sie sich in den Dialogen ausdrückt und Haltung sowie Mimik, die Zeichner Salvador Larroca ihr in den entsprechenden Szenen verpasst hat, deuten auf etwas anderes hin. Dadurch erhält die Archäologin etwas mehr Tiefe. Weiterhin bleibt sie eine der gelungensten und interessantesten Charakterneuschöpfungen der bisherigen Star-Wars-Comics von Marvel.

Fazit

Auch im zweiten Teil der Darth-Vader-Storyline Schatten und Geheimnisse gelingt es Autor Kieron Gillen die Geschichte spannend weiterzuerzählen. Der Werdegang von Darth Vader nach der Zerstörung des Todessterns gehört seit Beginn der Reihe zu den besten Comics, die Marvel bisher zu Star Wars veröffentlicht hat und dieser Qualitätsstandard wird gehalten. Lobenswert sind dabei die neu geschaffenen Charaktere wie die zwielichtige Archäologin Doktor Aphra, die seit ihrem ersten Auftritt immer wieder überzeugt und das Potenzial für eine eigene Reihe hätte. Doch auch Vaders neuer Adjutant Thanoth ist hervorragend gelungen und erfüllt seine Rolle als möglicher Widersacher von Darth Vader und Gefahr für dessen Pläne ausgezeichnet. Dass zudem immer wieder Verweise auf die Vergangenheit von Vader und damit die Prequel-Ära geboten werden, ohne dass diese zu sehr eingeflochten sind, sorgt für eine schöne Bindung an den Star-Wars-Kanon.

Kurzfazit: Spannende Fortsetzung der Handlung, die neue Gefahren sowie interessante Charakterentwicklungen mit sich bringt und die Qualität der Vorgänger halten kann.

Details
Titel: Star Wars 11: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse Teil 2
Genre: Science-Fiction
Verlag: Panini
Autor: Kieron Gillen
Zeichner: Salvador Larroca
Seiten: 60
Preis: 4,99 €
Verlagsseite: Star Wars 11: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse Teil 2 (Kiosk-Ausgabe) bei Panini Comics
Star Wars 11: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse Teil 2 (Comicshop-Ausgabe) bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 22. Juni 2016

Bilder Copyright Panini/Marvel/Disney/Lucasfilm

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/06/23/rezension-star-wars-11-darth-vader-schatten-und-geheimnisse-teil-2-comic/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>