«

»

Apr 10 2016

Beitrag drucken

Rezension: Invisible Joe – Band 1 (Manga)

invisible-joe-band-1-coverInvisible Joe Band 1 bildet den Auftakt einer drei Mangas umfassenden Mystery-Horror-Reihe rund um einen Schüler, der sich unsichtbar machen kann.

Joe wünscht sich nichts lieber als ein normales Leben als Highschool-Schüler zu führen. Doch das ist nicht möglich, da er über eine besondere Fähigkeit verfügt, die geheim bleiben soll. Lediglich seine mysteriöse Klassenkameradin Mizuno weiß davon. Auf ihren Befehl hin nutzt er seine Gabe sich unsichtbar machen zu können, um Aufträge verschiedenster Art auszuführen. So muss er einen Entführer töten oder wichtige Daten stehlen. Dabei begegnet er immer wieder anderen Menschen, die genauso wie er Psyker, also Menschen mit einer besonderen Fähigkeit sind. Der einzige Grund, weshalb Joe sich auf das alles einlässt, ist seine Mitschülerin Katase in die er verliebt ist und die er beschützen möchte.

Unauffälliger Held

Menschen mit Superfähigkeiten sind in Mangas und Comics keine Besonderheit. Auch Invisible Joe setzt vorerst keine neuen Maßstäbe im Genre, kann aber durch kreative und interessante Fähigkeiten sowie spannende Handlungsansätze unterhalten. Der titelgebende Protagonist Joe ist ein einfacher Highschool-Schüler und wünscht sich nichts sehnlicher als ein normales Leben zu führen. Am liebsten mit seiner Klassenkameradin Katase als Freundin. Doch durch bestimmte Ereignisse, die am Ende des ersten Bandes angedeutet werden, ist er gezwungen seine Gabe der Unsichtbarkeit einzusetzen um die Befehle von Mizuno auszuführen. Auch seine mysteriöse Auftraggeberin ist eine Klassenkameradin von ihm.

Durch die häufigen Missionen, die Joe immer nachts ausführen muss, ist der Schüler stets müde und verschläft den gesamten Unterricht. Das bringt ihm den Spott seiner Freunde ein und sorgt für kleinere auflockernde Szenen, die in Sachen Humor allerdings nur bedingt funktionieren. Mehr als ein schwaches Schmunzeln lösen sie selten aus. Doch das stört nicht, da das Hauptaugenmerk des Mystery-Horror-Mangas auf Joes nächtlichen Einsätzen und seiner Beziehung zu Katase liegen. Letztere weiß nichts von den Gefühlen Joes, scheint ihm aber nicht abgeneigt zu sein. Allgemein wirkt die Beziehung der beiden relativ typisch und eine Erwiderung von Joes Gefühlen scheint recht früh wahrscheinlich. Selbst eine Verbindung aus Kindheitstagen besteht zwischen Joe und Katase. Diese Klischees fallen aber kaum ins Gewicht, da die kurzen Unterhaltungen der beiden Klassenkameraden immer passend umgesetzt sind und sich gut in die Geschichte einfügen.

Ein weitaus interessanterer Charakter ist die mysteriöse, abweisende und herrische Mizuno. Joe ist im Grunde ihr Sklave, da er Katases Leben nur schützen kann, wenn er die Aufträge ausführt, die er erhält. Dabei spielt es keine Rolle, dass er einfach nur ein normales Leben führen möchte. Dieses Verhältnis von Joe und Mizuno gleicht dem eines Untergebenen zu seinem adeligen Herren. Es scheint im ersten Band so, als habe Joe keine wirkliche Wahl. Dass er trotzdem manchmal nicht sofort auf Mizuno hört oder zumindest durch kleine Kommentare Paroli bietet, zeigt gut, dass er sich noch nicht gänzlich in sein Schicksal gefügt hat. Dadurch erhält der sonst etwas blasse und bisher eher oberflächliche Protagonist ein wenig mehr Tiefe. Es ist allerdings bereits vorher zu sehen, dass sich Joe im Laufe der kommenden zwei Bände zu einem echten Helden entwickeln dürfte.

Fähigkeiten mit Voraussetzungen

Invisible Joe schafft es trotz des noch nicht ganz ausgereiften, aber dennoch grundsätzlich sympathischen Helden, zu unterhalten. Das liegt an der recht spannend erzählten Geschichte. Im Verlauf des ersten Mangas muss Joe verschiedene, voneinander unabhängige Aufträge durchführen. Dabei zeigt sich nicht nur welche Möglichkeiten die Unsichtbarkeit bietet, sondern auch andere Psyker haben ihren Auftritt. Die unterschiedliche Art der Fähigkeiten ist eine weitere Stärke der Reihe. Zwar sind eine metallene, undurchdringliche Haut oder ein Mensch, der seine Gliedmaßen dehnen kann nicht gänzlich neu, aber die Umsetzung kann trotz der eher kurzen Auftritt überzeugen. Interessant ist außerdem, dass die Psyker etwas bestimmtes machen müssen, um ihre Fähigkeit nutzen zu können. Sei es das Rauchen einer bestimmten Zigarettenart oder das Vermischen von Blut mit Alkohol. Dieser Aspekt verleiht Invisible Joe eine gewisse Eigenständigkeit. Außerdem werden genügend Andeutungen zur Herkunft der Kräfte und den Ereignissen, die zu Joes Verpflichtung gegenüber Mizuno geführt haben gemacht, um das Interesse an der Fortsetzung zu wecken.

Die Zeichnungen von Sera Kesera gehören dem üblichen Durchschnitt an ohne, dass größere Schwächen auffallen. Beim Charakterdesign und der Darstellung der Psyker-Fähigkeiten kann Invisible Joe allerdings überzeugen und etwas hervorstechen. Letztlich ist die von Muneyuki Kaneshiro geschriebene Geschichte in den Bildern gut umgesetzt.

Fazit

Invisible Joe Band 1 bietet zwar kein gänzlich neues Setting, aber das Superkräfte-Konzept geht weitgehend auf. Protagonist Joe mag bisher kein sonderlich tiefgründiger Charakter sein, das stört jedoch nur bedingt. Durch seine etwas blasse Darstellung passt er umso besser zu seinem sehnlichen Wunsch ein normales Leben zu führen. Ohne seine besonderen Kräfte wäre er auch genau das, ein vollkommen normaler, etwas langweiliger Schüler. Die Geschichte schafft es zugleich durch eine gute Lesbarkeit, den gelungenen Spannungsaufbau und interessante Entwicklungen zu unterhalten. Darüber hinaus werden genügend Themen angedeutet, um neugierig auf den weiteren Verlauf der Handlung zu machen. Damit ist Invisible Joe zwar kein Top-Manga, versteht es aber durch die gute Umsetzung des Settings und den blassen, aber trotzdem sympathischen Protagonisten zu unterhalten.

Kurzfazit: Ordentlicher Auftakt einer Superkräfte-Mystery-Manga-Reihe mit blassem, aber grundsätzlich sympathischem Helden und interessanten Ansätzen.

Vielen Dank an Panini Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Invisible Joe – Band 1!

Details
Titel: Invisible Joe – Band 1
Genre: Mystery, Horror
Verlag: Panini Manga
Autor: Muneyuki Kaneshiro
Zeichnungen: Sera Kesera
Seiten: 196
Preis: 7,99 €
ISBN: 978-3-95798-648-1
Verlagsseite: Invisible Joe – Band 1 bei Panini Manga
Erscheinungsdatum: 22. März 2016

Bilder Copyright Panini Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/04/10/rezension-invisible-joe-band-1-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>