Rezension: Immortals Fenyx Rising: Mythen aus dem Reich des Ostens (PS5)

Mythen aus dem Reich des Ostens, der zweite DLC zu Immortals Fenyx Rising schickt Ku auf ein Abenteuer rund um die chinesische Mythologie.

Vergangene Woche ist die zweite große Erweiterung zu Ubisofts Open-World-Action-Adventure Immortals Fenyx Rising erschienen. Im Gegensatz zum ersten DLC, verlassen wir in Mythen aus dem Reich des Ostens Fenyx und die griechischen Götter und wenden uns der chinesischen Mythologie zu. Ubisoft Chengdu lässt uns eintauchen in eine vom alten Glauben des fernen Ostens beeinflusste Geschichte rund um den neuen Helden Ku. Einen Charaktereditor gibt es dieses Mal nicht, so dass wir Ku nicht anpassen dürfen. Negativ auf die Bindung, die wir im Laufe der etwa zehn bis zwölf Stunden die wir an seiner Seite verbringen aufbauen, wirkt sich das jedoch nicht aus.

Chinesische Gottheiten

Bot der erste DLC Ein neuer Gott einen umfangreichen Epilog zu Fenyx‘ Geschichte und mit einem rein auf Prüfungen ausgelegten Gameplay, orientiert sich Mythen aus dem Reich des Ostens eindeutig am Hauptspiel und lässt uns ein komplett neues Abenteuer in einer offenen Welt erleben. Spielerisch bleibt fast alles beim Alten. Als Ku durchstreifen wir die beiden optisch an das alte China angelehnten Gebiete, bekämpfen in actionreichen, spaßigen Kämpfen Gegner und lösen diverse Rätsel. Dank der vielen neuen Elemente wie Hauptfigur, Welt, Geschichte und Gottheiten, fühlt sich Mythen aus dem Reich des Ostens fast wie ein kleiner Nachfolger von Immortals Fenyx Rising an. Vieles ist vertraut und wir haben uns sofort heimisch gefühlt. Ku fühlt sich gewohnt an und zeigt dennoch ausreichend Eigenheiten, um nicht einfach nur Fenyx mit einem anderen Aussehen zu sein. Besonders seine Persönlichkeit ist individuell und sorgt dafür, dass wir schnell von der Erzählung angezogen werden.

Zwar fällt die Geschichte im Vergleich zum Hauptspiel nicht unbedingt kreativ aus, trotzdem ist sie schön erzählt, motivierend und weist genug Eigenständigkeit auf, um keine bloße Kopie zu sein. Zu Beginn des DLCs wachen wir als Ku in einer Höhle auf und müssen feststellen, dass alle anderen Menschen versteinert sind. Der Buzhou, ein riesiger Berg der Himmel und Erde verbindet, ist gebrochen und über ihm zeichnet sich eine tiefe Narbe ab. Schon bald lernen wir die Göttin Nüwa, Schöpferin allen Lebens, kennen und erfahren, dass die anderen Götter gefallen sind. Die Narbe hat das Gleichgewicht zerstört und Nüwa will dieses wieder richten. Allerdings lehnt sie unsere Hilfe ab, was wir als Ku natürlich nicht auf uns sitzen lassen. Obwohl erneut der Untergang des Götterreichs eine Rolle spielt und auch die Narbe an den Riss des Hauptspiels erinnert, liegt der Handlung eine chinesische Legende über die Göttin Nüwa zugrunde. Gerade das weckt zusätzlich unser Interesse. Außerdem sorgen Ku, Nüwa und die wenigen anderen Charaktere dafür, dass Mythen aus dem Reich des Ostens eine ganz eigene Richtung einschlägt und viel Charme entwickelt. Natürlich inklusive des bekannten Humors, der allerdings ein klein wenig zurückgefahren wurde und nicht mehr ganz so präsent ist wie im Hauptspiel.

Bekannt und doch neu

Als DLC basiert Mythen aus dem Reich des Ostens natürlich auf Immortals Fenyx Rising. Noch immer läuft das Open-World-Action-Adventure flüssig auf der PlayStation 5 und sieht außerdem überaus schick aus. Allerdings übernimmt die Erweiterung auch die meisten Gameplay-Mechaniken. Wie bereits erwähnt, kehren viele bekannte Elemente wie die actionreichen, spaßigen Kämpfe zurück. Diese haben sich nur im Detail aufgrund minimal abweichender Fähigkeiten verändert, sind aber im Kern identisch. Genauso dürfen wir unsere Lebenspunkte und Ausdauer wieder erhöhen, nur dieses Mal mit Xirang und Achat des Himmels. Jademünzen hingegen investieren wir in jeweils drei Verbesserungen für unsere Schwert- und Axt-Angriffe, was die göttlichen Segen ersetzt. Erneut brauen wir Tränke und sammeln dafür die nötigen Zutaten oder absolvieren gesonderte Prüfungen. Statt in den Tartaros hinabzusteigen, gelangen wir durch Pforten in den Himmel. Ein paar neue Mechaniken wie die Luft-Ringe und Wolken sorgen hierbei für frischen Wind.

Ebenfalls neu sind ein paar der Rätsel, die wir in der Spielwelt finden können. Das sorgt für die nötige Abwechslung und bringt zugleich ein wenig mehr östliche Atmosphäre mit ein. Details zur Mythologie erfahren wir dieses Mal durch auffindbare Schriftollen und weniger durch Dialoge, da Erzähler wie Zeus und Prometheus fehlen, was dem DLC aber keineswegs schadet. Eine der vielleicht auffälligsten Änderungen zeigt sich jedoch in den Kämpfen. Statt eines Kombozählers sehen wir am rechten Rand eine Anzeige für unsere Göttersiegel-Stufe. Haben wir genug Angriffe aneinandergereiht, steigt diese und unsere Attacken werden mächtiger. Zwar unterscheidet sich das kaum vom Kombozähler, tatsächlich fühlt sich das neue System aber eingängiger und angenehmer an. Zumal wir bei Treffern nicht direkt wieder auf Null fallen sondern nur eine Stufe verlieren. Es sind diese kleinen Änderungen, die Mythen aus dem Reich des Ostens eine eigene Note verleihen und dafür sorgen, dass sich der DLC vom Hauptspiel absetzt. Tatsächlich hatten wir sogar soviel Spaß mit Ku die chinesisch angehauchte offene Welt zu erkunden, dass die Erweiterung gerne noch umfangreicher hätte sein können.

Fazit

Obwohl ich vom ersten DLC auch gut unterhalten wurde, hat mich der starke Fokus auf die Prüfungen dennoch ein wenig enttäuscht. Fenyx‘ Epilog war einfach zu einseitig und ich habe das Erkunden einer offenen Welt sowie Lösen darin verteilter Rätsel vermisst. Mythen aus dem Reich des Ostens bietet mir genau das, was ich mir wünsche: Mehr vom Hauptspiel ohne Einfallslos zu sein. Kus Abenteuer erzählt eine schöne Geschichte, bringt eine neue, interessante Mythologie mit ein und setzt auf gelungene Charaktere. Schon nach kurzer Zeit bin ich in Mythen aus dem Reich des Ostens ähnlich tief versunken wie im Hauptspiel. Jede Minute habe ich genossen und trotz manchem Ärger über die herausfordernden Prüfungen der Himmelsruinen hatte ich viel Spaß mit dem DLC. Spätestens nach den etwa zehn Stunden, die ich für die Erweiterung gebraucht habe, bin ich mir sicher, dass Immortals auch mit anderen Mythologien und Hauptfiguren funktionieren kann. Wer gerne die goldene Insel erkundet hat und Spaß an den Kämpfen und Rätseln hatte, sollte bei Mythen aus dem Reich des Ostens unbedingt zugreifen.

Kurzfazit: Ausgezeichneter DLC, der sich wie eine Mini-Fortsetzung anfühlt und mit gewohnt gutem Erkundungs-, Kampf-, und Rätselgameplay sowie interessanter Geschichte und gelungenen Charakteren viel Spielspaß bringt.

Vielen Dank an Ubisoft für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Immortals Fenyx Rising: Mythen aus dem Reich des Ostens (PS5)!

Details
Titel: Immortals Fenyx Rising: Ein neuer Gott
Genre: Action-Adventure
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Ubisoft Quebec
Spieler: 1
Syteme: PlayStation 5 (getestet), PlayStation 4, Xbox Series X/S, Xbox One, Nintendo Switch, PC
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungsdatum: 25. März 2021

© 2020 Ubisoft Entertainment. All Rights Reserved. Immortals Fenyx Rising, Ubisoft and the Ubisoft logo are registered or unregistered trademarks of Ubisoft Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Lesetipp: Rezension: Immortals Fenyx Rising: Ein neuer Gott (PS5)
Lesetipp: Rezension: Immortals Fenyx Rising (PS5)