Rezension: Demon Tune – Band 2 (Manga)

Gemeinsam mit dem MBI macht Koyukimaru in Demon Tune Band 2 Jagd auf Boogeyman und seine Anhänger.

Von den MBI-Agenten Alex und Shinka hat Koyukimaru erfahren, was mit seinem Vater passiert ist. Der ältere Ninja ist mit einer Art Fluch belegt und wird vom MBI behandelt, ist aber ohne Bewusstsein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten beschließt Koyukimaru mit dem MBI zusammenzuarbeiten und akzeptiert Abteilungsleiter Zeth Anderson vorerst als Vorgesetzten. Ein erstes Ziel steht mit einem Demon Tuner, der am Angriff auf Koyukimaru und seinen Vater beteiligt war, fest. Zusammen mit seiner Feen-Begleiterin Flan, Alex und Shinka beginnt die Suche nach ihm und damit die Jagd nach dem größten Verbrecher von Wizard City, Boogeyman.

Kurzweilige spannend

Nach der Vorstellung und Zusammenführung der wichtigsten Figuren im ersten Band, führt Demon Tune Band 2 die Geschichte wie erwartet fort. Koyukimaru darf seinen im Koma liegenden Vater beim MBI besuchen und lernt die Vorgesetzten von Alex und Shinka kennen. Obwohl Zeth Anderson bereits im Vorgänger einen Auftritt hatte, bekommt er im ersten und letzten Kapitel des Mangas etwas mehr Profil. Dadurch wird er als Figur greifbarer und sein steifes, pflichtbewusstes Verhalte nachvollziehbarer. Gleichzeitig baut Mangaka Yuuki Kodama mit Keith Anderson einen weiteren wichtigen Charakter ein und stellt mehrere Demon Tuner vor.

Den Kern der Geschichte bildet allerdings die Vorbereitung und Suche nach Boogeyman und dessen Helfern. Im konkreten Fall verfolgen Koyukimaru, Flan, Alex und Shinka zusammen Billy Miller, den der junge Ninja als einen der Angreifer auf ihn und seinen Vater identifiziert hat. Entsprechend darf ordentlich inszenierte Action genauso wenig fehlen wie der leichtgängige Humor. Beides geht Hand in Hand mit dem weiterhin interessanten Fantasy-Szenario, das zwar recht typische Genre- und Shonen-Konventionen erfüllt, aber trotzdem einen kurzweilig unterhaltsamen Mix garantiert.

Etwas überraschend präsentiert Demon Tune Band 2 im letzten der vier enthaltenen Kapitel eine bedeutende Wendung. Bereits jetzt wird viel über Boogeymans Hintergründe verraten. Da die Reihe mit vier Bänden abgeschlossen ist, ist das jedoch nachvollziehbar und hilft beim Spannungsaufbau. Schließlich dreht sich weiterhin alles um die Schriftrolle der Naturgewalten, deren Versteck nur Koyukimaru kennt. Was es mit dieser genau auf sich hat, wird weiterhin nicht verraten, was deutlich das Interesse an der weiteren Geschichte erhält. Zusätzlich wartet Demon Tune Band 2 mit einem gelungenen Cliffhanger auf und schafft es so Neugier bezüglich der Fortsetzung zu wecken.

Fazit

Mangaka Yuuki Kodama bleibt dem eingeschlagenen Weg treu. Demon Tune Band 2 bietet wieder kurzweilige Fantasy-Action-Unterhaltung, die trotz gängiger Shonen-Elemente mit ausreichend Eigenständigkeit aufwartet. Auflockernder Humor, funktionierende und sympathische Charaktere und eine spannende Geschichte sorgen gemeinsam für einen angenehmen Lesefluss, der mich schnell gefesselt hat. Stets wollte ich wissen wie es mit Koyukimaru, Flan und den anderen weiter geht. Der Spannungsaufbau funktioniert entsprechend und gipfelt in einem gelungenen Cliffhanger, der das Interesse an der Reihe erhält. Genre-Fans, die Lust auf leichtgängige Fantasy-Action-Unterhaltung haben, können bedenkenlos zu greifen.

Kurzfazit: Kurzweilig-spannender Manga, der mit einer gelungenen Mischung aus düsterer Fantasy, ordentlicher Action und etwas Humor unterhält.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Demon Tune – Band 2!

Details
Titel: Demon Tune – Band 2
Originaltitel: Demon Tune
Genre: Fantasy, Action
Verlag: altraverse
Text/Zeichnungen: Yuuki Kodama
Seiten: 208
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358-300-1
Verlagsseite: Demon Tune – Band 2 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 17. Oktober 2019

© Yuuki Kodama / Shueisha / altraverse

Lesetipp: Rezension: Demon Tune – Band 1 (Manga)