Rezension: Renjoh Desperado – Band 1 (Manga)

Die Samurai Monko bereist auf der Suche nach dem perfekten Ehemann in Renjoh Desperado Band 1 eine japanische Western-Welt.

Brühende Hitze, weite Prärie und eine Reisende. Monko, selbst erklärter Nobody auf der Suche nach dem besten Ehemann, ist eine geübte Schwertkämpferin, die auf ihrem Weg gegen Banditen und riesige Monster antritt – und sich schnell verliebt. Doch genau hierbei versteht sie keinen Spaß. Wer ihrer Liebe in den Weg kommt, bekommt es mit Monko zu tun. Sei es nun ein hinterhältiger Casino-Betreiber oder eine Bande brandschatzender Schurken, Monko schreckt vor niemandem zurück. Schon gar nicht, wenn sie den vermeintlichen Mann ihrer Träume schützen muss. Aber auch sie wird gejagt, ohne dass die umherziehende Schwertkämpferin etwas davon weiß.

Brachial-witziger Samurai-Western

Renjoh Desperado Band 1 von Mangaka Ahndongshik setzt bei der Geschichte rund um die umherziehende Samurai Monko auf einen episodischen Erzählstil. Die Kapitel sind dabei grob nach einem festen Prinzip aufgebaut. Monko erreicht einen besonderen Punkt auf ihrer Reise. Das kann ein Dorf, eine Stadt oder etwas anderes sein. Dort begegnet sie einem Mann, in den sich die naive, unerfahrene junge Frau aus verschiedensten Gründen sofort verliebt. Schnell wird sie in Schwierigkeiten, die fast immer mit ihrem Angebeteten zu tun haben, verwickelt und muss schließlich feststellen, dass der vermeintlich perfekte Ehemann irgendeinen Makel hat. Dieser ist jedoch nicht immer der Persönlichkeit zuzuschreiben. Klingt simpel? Ist es vielleicht auch, aber Renjoh Desperado Band 1 macht mit der unterhaltsamen Mischung aus brachialer, exzellenter Action und perfekt genutztem Humor angereichert mit einer liebenswerten Protagonistin und dem ungewöhnlichen Japan-Western-Setting einfach nur Spaß. Zudem nimmt sich der Manga nicht zu ernst und nutzt viele Gelegenheiten, um das Geschehen mit überzeichneten Darstellungen, Aktionen und Reaktionen sowie einigen überaus witzigen Szenen aufzulockern. Dabei wird durchaus auch mal die vierte Wand durchbrochen.

Besonders Monko ist oft einfach nur herrlich. Ihre übertrieben Verliebtheit ist jedes Mal wunderbar dargestellt und wird genau richtig vermittelt. Egal ob es nun das Aussehen, die Verletzlichkeit, Stärke oder etwas anderes ist, Monko verfällt unglaublich schnell den unterschiedlichsten Männern. Früh wird klar, dass die umherziehende Schwertkämpferin keinerlei Erfahrung hat und ihr Wissen bezüglich Liebe, Ehe und allem was dazu gehört sehr eingeschränkt ist. Das führt zusätzlich zu einigen witzigen Situationen, auch weil Monko sehr schnell ziemlich rot wird. Hierbei, aber auch sonst, profitiert Renjoh Desperado von der sehr guten Mimik und den wunderbaren Charaktermodellen. Egal ob nun Monko, ihre Angebeteten oder fiese Widersacher, die notwendige Überzeichnung unterstützt den Manga nahezu perfekt und sorgt dafür, dass alles nicht so ernst ist, wie es manchmal scheint. Allerdings ist Monko keine schwache Frau, die Schutz bei Männern sucht. Im Gegenteil. Sie ist eine geübt Schwertkämpferin, die es auch mit dutzenden Gegnern oder riesigen Monstern aufnimmt und eher selbst die Beschützerin als die Person in Not ist. Interessant ist dabei auch ihre Revolver-Armprothese, die ihren verlorenen rechten Arm ersetzt. Gleichzeitig ihre Haupthand, mit der sie ihr Schwert schwingt, kann sie mit dem Körperteilersatz schießen und die Kraft auch anderweitig einsetzen.

Zusätzlich trumpft Renjoh Desperado mit unterhaltsamen Geschichten rund um Monko auf. Jedes Kapitel hat, trotz gewisser Gemeinsamkeiten, genug Eigenständigkeit und zeigt durchaus auch neue Aspekte von der großartigen Hauptfigur. Mal legt sie sich mit hinterhältigen Casino-Betreibern an, mal mit brutalen Banditen oder Monstern wie Erdkrokodilen und Riesenspinnen. Dass Renjoh Desperado auch ein wenig vom Muster abweichen kann, zeigen die letzten beiden Kapitel, die direkt zusammenhängen und den episodischen Erzählstil ein wenig aufbrechen. Hier wird genau zum richtigen Zeitpunkt etwas stärker auf Monkos Vergangenheit eingegangen. Gleichzeitig nutzt Ahndongshik die Gelegenheit, wiederkehrende andere Figuren aufzubauen und ihnen etwas Profil zu verleihen. Auch dabei fällt alles weit weniger ernst aus, als es anfangs scheint. Das Ende wirft zudem erste Fragen bezüglich einer größeren Rahmengeschichte auf, die in den noch kommenden Bänden der sechsteiligen Reihe noch eine bedeutendere Rolle spielen dürfte. Doch auch so macht Renjoh Desperado Band 1 so viel Spaß, dass der Nachfolger fast Pflicht wird. Eine ernste oder zu tiefgehende Geschichte darf jedoch nicht erwartet werden. Dafür lockere, witzige und actionreiche Samurai-Western-Unterhaltung mit leichtem Ecchi-Einfluss.

Fazit

Schon mit dem ungewöhnlichen Japan-Western-Setting hat Renjoh Desperado Band 1 mein Interesse geweckt. Der erste Band hat mich hervorragend unterhalten. Es macht einfach Spaß Monko auf ihrer actionreichen, witzigen und zum Glück sich nicht ernst nehmenden Reise zu begleiten. Regelmäßig wird die auf Monkos Suche nach dem besten Ehemann fokussierte Geschichte von gefährlichen Situationen und brachialen Kämpfen unterbrochen und mit genau der richtigen Portion an Schwachsinn und Humor angereichert. Zimperlich ist Renjoh Desperado dabei keineswegs und lässt auch mal Körperteile fliegen, doch das passt zum Manga und fügt sich mit den anderen Elementen zu einem großen Lesespaß zusammen. Action, Humor, Ecchi-Elemente, Monko, das Setting und die Geschichte ergeben ein wunderbar ineinandergreifendes Gesamtbild, das vielleicht nicht anspruchsvolle, dafür aber überaus unterhaltsame Genre-Kost bietet. Action-Comedy-Fans sollten sich Renjoh Desperado Band 1 nicht entgehen lassen.

Kurzfazit: Brachiale, spannende Action-Comedy mit liebenswerter Hauptfigur in ungewöhnlichem Japan-Western-Setting, die sich nicht zu ernst nimmt, Humor genau richtig einsetzt und einfach Spaß macht.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Renjoh Desperado – Band 1!

Details
Titel: Renjoh Desperado – Band 1
Originaltitel: Renjou Desperado
Genre: Action
Verlag: Kazé Manga
Story/Zeichnungen: Ahndongshik
Seiten: 208
Preis: 6,50 €
ISBN: 978-2-88921-932-2
Verlagsseite: Renjoh Desperado – Band 1 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2019

© RENJOH DESPERADO © 2015 AHNDONGSHIK/SHOGAKUKAN / Kazé Manga