Rezension: Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen (Comic)

Vertauschte Rollen bringen die diebische Archäologin Aphra in Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen in Gefahr.

Obwohl die Auktion in einem katastrophalen Blutbad geendet hat und Aphra gezwungen war den psychopatischen Droiden Triple-Zero und BeeTee die Freiheit zu schenken, konnte sie sich mit einigen Reichtümern absetzen. Die friedliche Zeit währt jedoch nicht lange. Triple-Zero hat sich eines Verbrechersyndikats bemächtigt und seine ehemalige Herrin gefunden. Fortan muss Aphra dem Droiden dienen, um zu verhindern, dass dieser sie an Darth Vader verrät. Eine gefährliche Aufgabe mit einem bunt gemischten Team erwartet die Archäologin. Dabei trifft sie erneut auf die Imperiale Magna Tolvan, die wegen Aphra bereits degradiert wurde. Dennoch empfinden die beiden alles andere als Hass füreinander.

Vertauschte Rollen

Erst Darth Vader, nun der grausame, mörderische Droide Triple-Zero: Doktor Chelli Aphra scheint kein Glück zu haben und muss sich immer wieder gefährlichen Herren unterordnen. Die Umkehr der Beziehung zwischen ihr und ihren einstigen Droiden-Begleitern Triple-Zero und BeeTee ist ein interessanter und spannender Kniff, der in Doktor Aphra: Umgekehrte Vorzeichen sehr gut genutzt wird. Obwohl Triple-Zero und BeeTee nicht die ganze Zeit an ihrer Seite sind und selbst die Bedrohung nicht allgegenwärtig ist, bleibt immer der Hintergedanke an die grausamen Meister, die Aphra in ihr neustes Abenteuer schicken, haften. Die Gefahr von den Droiden an Darth Vader verraten zu werden, ist stets vorhanden und trotzdem bleibt Aphra die vorlaute, hinterhältige und in ihrer Art sympathische Figur, zu der sie sich seit ihrem ersten Auftritt in der Darth-Vader-Heft-Reihe entwickelt hat.

Ergänzt wird die diebische Archäologin von einem recht bunten und exzentrischen Team, das mit den unterschiedlichsten Charakteren aufwartet. Von einer muskelbepackten von Triple-Zero kontrollierten Cyborg über einen der Rechtschaffenheit verpflichteten Söldner bis hin zu einem durchgeknallten Wahrscheinlichkeitsdroiden. Das Team um Aphra verspricht Abwechslung und trägt einen großen Teil zur spannenden und mitunter witzigen Geschichte bei. Zusätzlich nutzen die Autoren Kieron Gillen und Si Spurrier hervorragend bekannte Figuren wie die imperiale Magna Tolvan und Star-Wars-Rebels-Heldin Hera Syndulla. Damit greift Doktor Aphra: Umgekehrte Vorzeichen nicht nur auf die Vergangenheit der Hauptfigur, sondern auch auf andere Medien innerhalb der weit, weit entfernten Galaxis zurück. Neben Aphra selbst ist überraschenderweise Magna Tolvan, die mittlerweile zum Leutant degradiert wurde, die vielleicht präenteste Figur der Geschichte und macht zugleich die größte Entwicklung mit. Dadurch wird aus der Imperialen ein überaus interessanter Charakter und weckt die Hoffnungen, dass sie weiterhin genutzt wird.

Wie schon die Vorgänger bietet Doktor Aphra: Umgekehrte Vorzeichen beste Star-Wars-Stimmung mit genau der richtigen Mischung aus Action, Humor und ausgeklügelten Plänen. Damit ist die dritte Storyline rund um die Archäologin erneut ein hervorragender Blick auf eine andere Seite der Galaxis, ohne Imperium und Rebellion in der Zeit nach der Zerstörung des ersten Todessterns außen vor zu lassen. Abgerundet wird das Ganze von schönen, wenn auch typischen Zeichnungen und einem offenen Ende, das Lust auf die weiteren Abenteuer von Aphra macht.

Fazit

Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen erfüllt genau das, was ich von einem Comic rund um Titelheldin Chelli Aphra erwarte. Eine spannende Geschichte im zwielichtigen Milieu der Galaxis, gut platzierter Humor, ordentliche Action und ein wenig verrückte Charaktere sowie eine gefährliche Mission. Dabei greift die dritte Doktor-Aphra-Storyline gekonnt die Entwicklungen des Vorgängers auf, bringt Aphra erneut in eine heikle Lage und strickt darum ein typisch wahnwitziges Abenteuer. Zugleich hat mich der Comic mit den unterschiedlichen, sehr individuellen Figuren überzeugt. Aphras Team ist wirklich gut gelungen und weist interessante Charaktere auf. Wirklich gefallen hat mir aber der Einsatz der Imperialen Magna Tolvan, die einen etwas anderen Blick auf das Imperium ermöglicht und gleichzeitig eine kleine, aber gelungene Entwicklung mitmacht. Dazu kommt gewohnt gute Star-Wars-Atmosphäre und ein spannendes, offenes Ende, das Lust auf die Fortsetzung der Abenteuer von Doktor Chelli Aphra macht.

Kurzfazit: Spannender Star-Wars-Comic mit gut platziertem Witz, gelungener Action und individuellen Figuren, die eine fesselnde Geschichte tragen.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen!

Details
Titel: Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen
Originaltitel: US-Star Wars: Doctor Aphra III – Remastered
Genre: Science-Fiction
Verlag: Panini
Autor: Kieron Gillen, Si Spurrier
Zeichner: EmilioLaiso
Seiten: 140
Preis: 17,00 € (Softcover) / 29,00 € (Hardcover)
Verlagsseite: Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen (Softcover) bei Panini Comics
Star Wars: Doktor Aphra – Umgekehrte Vorzeichen (Hardcover) bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 26. März 2019

© Panini/Marvel/Disney/Lucasfilm