Rezension: Begegnung mit Toki – Band 1 (Manga)

Ein Alien überlässt in Begegnung mit Toki Band 1 einem Schüler die Wahl über das Geschlecht des Außerirdischen.

Als Mitsuharu eine außergewöhnliche Begegnung hat, ändert sich für den Schüler einiges. Toki ist ein geschlechtsloses Alien, das auf die Erde gekommen ist, um die Materialien zu finden, die benötigt werden, um ein Geschlecht zu entwickeln. Einzig, weil Mitsuharu bei einem Zusammenprall mit dem unsichtbaren Pflanzen-Flugwesen von Toki verletzt wurde, offenbart das Außerirdische-Lebewesen seine Existenz vor dem Schüler. Bereits kurz darauf erkennt Toki, dass Mitsuharus Sozialleben überaus problematisch ist. Die Beziehung zu seinen einzigen Freunden ist angespannt. Kurzerhand beschließt Toki, Mitsuharu die Entscheidung zu entlassen, welches Geschlecht das Alien annimmt. Doch wie entscheidet sich Mitsuharu? Für einen Mann oder eine Frau?

Selbstfindung

Die in drei Bänden abgeschlossene Manga-Reihe Begegnung mit Toki ist das Debütwerk von Mangka Kiri Gunchi und stellt eine etwas andere Mischung aus Slice of Life, Coming of Age und Science-Fiction dar. Dabei stehen Selbstfindung und persönliche Krisen der Hauptfiguren im Mittelpunkt der Handlung. Augenscheinlich sticht Tokis Geschlechtslosigkeit und die Entscheidung, ob das Alien Mann oder Frau werden soll im Mittelpunkt. So fortschrittlich dieser Aspekt von Außerirdischen, die sich ihr Geschlecht selbst aussuchen, scheinen mag, so klassisch wirken die Rollen, die angesprochen werden. Zumindest zu Beginn des ersten Bandes, stehen Mann und Frau mit festen Beziehungsformen in Verbindung und es stellt sich eher die Frage, ob Mitsuharu einen Freund oder eine Geliebte braucht. Die Möglichkeit einer weiblichen Freundin oder eines Geliebten wird nicht thematisiert.

Glücklicherweise wird schnell klar, dass die grundlegende Prämisse von Begegnung mit Toki weitaus unwichtiger ist, als anfangs vielleicht angenommen. Zwar bleibt Tokis Suche nach benötigten Materialien für die Geschlechtsannahme sowie die Frage, ob das Alien Mann oder Frau werden soll, stets präsent, doch andere Aspekte der Geschichte rücken präsenter in den Vordergrund. Darunter auch die Freundschaft der Hauptfiguren. Schließlich existiert zwischen dem sympathischen und sehr gut harmonierenden Duo bereits nach wenigen Seiten eine sich langsam entwickelnde Beziehung. Der Umgang der Beiden miteinander oder Konflikte werden genauso thematisiert wie sich entwickelnde Gefühle und Bindungen. So wird etwa Angst, dass Toki als außerirdisches Wesen enttarnt werden könnte genauso thematisiert wie Eifersucht aufgrund des Umgangs mit anderen Menschen. Allgemein sind es die Charaktere, die Begegnung mit Toki Band 1 tragen. Genauso spielen die jeweils individuelle Selbstfindungsphase und persönliche Krisen, gerade mit Blick auf Mitsuharu, wichtige Rollen. Hier greift der Manga Coming-of-Age-Elemente auf und zeigt, immer deutlicher, dass Mitsuharu der Umgang mit anderen Menschen nicht leicht fällt. Um so interessanter ist die Einbindung weiterer Figuren, die ebenfalls hervorragend funktionieren und spannende Möglichkeiten für die kommenden beiden Bände versprechen. Auch bezüglich der Beziehung von Mitsuharu und Toki.

Bei den Zeichnungen bleibt Mangka Kiri Gunchi den üblichen Shonen-Genre-Standards treu, verleiht den Bildern aber genug Eigenständigkeit, um einen hohen Wiedererkennungswert zu erschaffen. Besonders Toki sticht hervor, doch auch sonst weiß das Charakterdesign zu gefallen. Sauber angeordnete Panels unterstützen den angenehmen Lesefluss und ermöglichen den Genuss des schönen Artworks und detaillierten Hintergründe. Selbst manch etwas skizzenhaft erscheinende Zeichnungen, fügen sich gut ein. Freunde etwas anderer Slice of Life und Science-Fiction dürften optisch und inhaltlich Gefallen an Begegnung mit Toki Band 1 finden.

Fazit

Slice of Life, Coming of Age und Science-Fiction in einem. Begegnung mit Toki Band 1 hat mich schon mit der Genre-Mischung angesprochen, aber auch die Geschichte um das geschlechtslose Alien Toki hat mein Interesse geweckt. Der erste Band hat mich gut unterhalten und schnell habe ich mit Mitsuharu und Toki trotz offensichtlicher Macken sympathisiert. Dass sich die Geschichte nicht ausschließlich auf die Geschlechtsfindung von Toki konzentriert, hilft dem Manga und sorgt dafür, dass die fortschrittlich wirkende, aber doch etwas klassisch umgesetzte Grundprämisse aufgelockert wird. Gerade der Blick auf die Selbstfindung der Charaktere und klare Krisen, bringt Mehrwert und wird mit zwei weiteren interessanten Figuren zusätzlich angereichert. Hier zeigt Begegnung mit Toki Band 1 Potenzial, das hoffentlich genutzt wird. Wer etwas ungewöhnliche Slice-of-Life-Science-Fiction mag oder auch nur mit einem der Genres etwas anfangen kann, sollte Begegnung mit Toki Band 1 definitiv eine Chance geben.

Kurzfazit: Begegnung mit Toki Band 1 überzeugt mit einer etwas anderen Slice-of-Life-Science-Fiction-Geschichte mit einer interessanten, wenn auch nicht perfekt umgesetzten Grundprämisse, die von sympathischen, vielschichtigen Figuren getragen wird.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Begegnung mit Toki – Band 1!

Details
Titel: Begegnung mit Toki – Band 1
Originaltitel: Sentaku no Toki
Genre: Science-Fiction, Slice of Life
Verlag: altraverse
Story/Zeichnungen: Kiri Gunchi
Seiten: 212
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358-145-8
Verlagsseite: Begegnung mit Toki – Band 1 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 22. November 2018

© Kiri Gunchi / Shueisha / altraverse