«

»

Jul 12 2015

Beitrag drucken

Rezension: Attack on Titan – Band 2 (Manga)

attack-on-titan-band-2-coverAuch im zweiten Band von Attack on Titan müssen sich die Menschen weiterhin gegen die riesigen Titanen verteidigen.

Überraschende Ereignisse

Nach dem unerwarteten Ende des ersten Bandes, müssen sich die Soldaten der Menschheit weiterhin den Titanen entgegenstellen, die in die Stadt eindringen, um die Evakuierung der einfachen Bevölkerung in den inneren Mauerring zu ermöglichen. Dabei fordert nicht nur der Kampf selbst seinen Tribut, sondern auch die Verzweiflung angesichts der gefallenen Kameraden setzt den jungen Kämpfern zu. Doch überraschende Entwicklungen nehmen großen Einfluss auf den Verlauf der Kämpfe. Zugleich bietet sich ein Rückblick auf wichtige Ereignisse in Mikasas und Erens Vergangenheit und der Leser erfährt, wie die beiden sich kennengelernt haben.

Attack on Titan Band 2 setzt mehr oder weniger direkt an das Ende des ersten Bandes an. Die Titanen stürmen durch die Mauer in die Stadt und nur mit Mühe können die Soldaten sie aufhalten. Dass sich recht schnell die Geschichte auf Mikasa, Armin und die anderen Überlebenden Charaktere, die bereits in Band 1 vorgestellt wurden, konzentriert, ist wenig überraschend. Auch nicht, dass Mikasa erstmals richtig zeigt, zu was sie in der Lage ist und weshalb sie die Ausbildung als Beste abgeschlossen hat. Allgemein konzentriert sich der Band stark auf Mikasa und Armin, wodurch beide Charaktere genauer vorgestellt werden und deutlich mehr Persönlichkeit entwickeln. Dazu trägt auch der Blick in Mikasas Vergangenheit stark bei. Hier zeigt Hajime Isayama unter welch grausamen Bedingungen sich Eren und Mikasa kennengelernt haben. Dadurch ist die enge Beziehung der beiden Figuren noch besser zu verstehen und zugleich auch ein wenig ihre persönliche Einstellung.

Die große Überraschung dieses Bandes kommt erst in der zweiten Hälfte, als Ereignisse eintreten, die in Teilen so nicht zu erwarten waren. Schön hierbei ist, dass auch die Figuren innerhalb des Mangas nicht verstehen was vor sich geht. Dadurch entsteht nicht der Eindruck, dem Leser würde irgendetwas verheimlicht werden, was in dieser Welt jeder wissen müsste. Allgemein wird dieser Trick durch das geringe Wissen der Menschen über die Titanen auch im zweiten Band gut eingesetzt. Und jegliche Information, die doch bekannt sein könnte, wird durch kurze Hintergrundtexte zwischen zwei Kapiteln passend erklärt.

Wie schon beim ersten Band fällt die Art der Charakterentwicklung positiv aus und ergibt erneut eine gute Mischung mit den actionreichen Kämpfen. Diese dominieren zwar durch den Angriff der Titanen allgemein den Band, doch immer wieder finden sich auch ruhige Momente. Etwa durch den Blick in die Vergangenheit oder wenn die Figuren im Manga einen Plan ausarbeiten. Dadurch wird für Abwechslung gesorgt, die dem Lesefluss gut tut und die Action nicht zu viel werden lässt. Dazu gesellt sich schließlich jene überraschende Entwicklung in der zweiten Hälfte, die zum Ende des Mangas einen Cliffhanger aufbaut, der für enorme Spannung sorgt und den Wunsch weckt unbedingt weiterlesen zu wollen.

In Sachen Zeichnungen bleibt sich Hajime Isayama treu. Die kantigen Zeichnungen unterstützten zwar die harte und düstere Atmosphäre, bleiben aber auch teilweise unsauber. Manchmal wirken sie sogar – wahrscheinlich beabsichtigt – leicht skizzenhaft. Leider treten wie schon bei Band 1 noch immer fehlerhafte Proportionen sowie zu hektische Szenen auf.

Fazit

Band 2 setzt Attack on Titan wie erwartet fort. Die gute Mischung aus Action und Charakterentwicklung bleibt genauso erhalten wie der etwas grobe Zeichenstil, der trotz seiner Macken dem Lesespaß nicht schadet. Allgemein nutzt der zweite Band bereits das im Auftakt erwartete Potenzial und lässt hoffen, dass sich die Reihe noch weiter entwickelt. Gerade der Rückblick in Mikasas und Erens Vergangenheit weiß zu gefallen, während der Twist in der zweiten Hälfte zwar überraschend, aber in Teilen nicht gänzlich unerwartet kommt. Dennoch gelingt es dadurch Spannung aufzubauen, die erst in Band 3 ihre Auflösung erhält. Band 2 stimmt mich wesentlich positiver als Band 1 und lässt hoffen, dass Attack on Titan das zu erahnende Potenzial wirklich nutzen kann. Im Allgemeinen kann ich mir allerdings vorstellen, dass Attack on Titan als Anime besser funktioniert.

Kurzfazit: Gute Weiterführung des ersten Bandes mit schönem Twist, interessanter Charakterentwicklung, gelungener Action sowie einer grundsoliden Geschichte.

Details
Titel: Attack on Titan – Band 2
Genre: Fantasy, Action
Verlag: Carlsen Manga
Autor/Zeichnungen: Hajime Isayama
Seiten: 192
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-3-551-74234-6
Verlagsseite: Attack on Titan – Band 2 bei Carlsen Manga
Erscheinungsdatum: 27. Mai 2014

Bilder Copyright Carlsen Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/07/12/rezension-attack-on-titan-band-2-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>