«

»

Nov 16 2018

Beitrag drucken

Rezension: Daily Butterfly – Band 2 (Manga)

Die langsam erzählte, sanfte Liebesgeschichte von Suiren und Kawasumi geht in Daily Butterfly Band 2 weiter.

Endlich hat Suiren ihre Gefühle erkannt: Sie ist in Kawasumi verliebt. Da sie aufgrund ihrer Schönheit in der Vergangenheit von Jungs und Mädchen häufig angebaggert oder angemacht wurde, spricht sie kaum und zieht sich in sich zurück. Deshalb schafft sie es auch nicht, die entscheidenden Worte auszusprechen. Dabei fühlt sich auch Kawasumi in Suirens Gegenwart zusehends wohler und ist gleichermaßen nervös. Aufgrund seiner Schwierigkeiten mit Mädchen umzugehen, denkt der schüchterne, in Karate vernarrte Oberschüler jedoch nicht an Liebe. Suirens Freundinnen Aya und Yuri versuchen sie zu unterstützen und sorgen für regelmäßige Treffen in der Schule. Können Suiren und Kawasumi ihre Schüchternheit und die Kluft des Schweigens überwinden?

Zarte Annäherung

Suiren ist sich in Daily Butterfly Band 1 ihrer Gefühle für Kawasumi bewusst geworden und stand klar im Mittelpunkt. Um so besser wirkt Suu Morishitas Kniff den zweiten Manga der zwölfteiligen Romantik-Reihe mit einem Kapitel aus Kawasumis Sicht zu beginnen. Die Gedankenwelt des schüchternen Oberschülers und seine bereits vorhandenen, aber unbewussten Gefühle für Suiren werden deutlicher hervorgehoben. Das bloße Verständnis für Kawasumi wird gefördert, so dass der Protagonist gerade charakterlich nahbarer erscheint als zuvor. Suu Morishita schafft es allgemein wieder mit sympathischen Figuren zu brillieren, das Interesse an der Beziehung von Suiren und Kawasumi noch zu verstärken und gleichzeitig die sanfte und langsame Erzählweise beizubehalten. Daily Butterfly verzichtet auch im zweiten Band auf großes Drama, spannende Wendungen oder komödiantische Einlagen und bleibt eine zarte Alltags-Romantik zwischen zwei schüchternen Schülern.

Obwohl der Manga mit Kawasumi beginnt, steht eindeutig auch weiterhin Suiren als Hauptfigur im Mittelpunkt, ohne dass Kawasumi zu sehr in den Hintergrund rückt.. Es ist vorwiegend ihre Gedankenwelt, die das Geschehen begleitet und ihre Schwierigkeit, mit jemandem zu sprechen, noch stärker hervortreten lässt. Oft weiß Suiren, was sie ausdrücken will, denkt die richtigen Worte, schafft es aber nicht, diese auszusprechen. Hier zeigt sich die Schwierigkeit in der Beziehung von Suiren und Kawasumi, die gerade in der zweiten Hälfte des Bandes einige zarte, schöne und niedliche Momente mit sich bringt. Es ist einfach liebenswert die beiden Schüler zu begleiten und zu erleben, wie sie sich langsam einander nähern, ohne wirkliche Fortschritte zu machen. Angesichts der noch anstehenden zehn Bände und der langsamen Erzählweise, darf erwartet werden, dass die kleinen Entwicklungen noch von weiteren Hindernissen aufgehalten werden. Erste Andeutungen diesbezüglich liefert bereits Daily Butterfly Band 2.

Eine der größten Herausforderungen bleibt dabei Koharu, die verglichen mit der Bedeutung ihrer Rolle im zweiten Manga zwar etwas kurz kommt, aber noch immer als Suirens Rivalin einen eindeutigen Kontrast darstellt. Weiterhin möchte sie Kawasumi mit den verschiedensten Methoden für sich gewinnen und trägt letztlich maßgeblich zum sanften und gleichzeitig doch vielversprechenden Ende bei. Natürlich dürfen neben Suiren und Kawasumi auch Aya, Yuri und Ryosuke nicht fehlen. Die drei Freunde der beiden Hauptfiguren haben erneut vorwiegend unterstützende Rollen, helfen beim Fortschreiten der Geschichte und bringen alltägliche Dialoge in die sonst zwischen Suiren und Kawasumi vorherrschende Stille. Alle drei sind gut geschrieben, sympathisch und manchmal wäre es auch interessant mehr über ihren Tag zu erfahren, sie länger zu begleiten. Von ihrem Status als bloße Anhängsel können sie sich immerhin etwas lösen, ohne dass sie Suiren und Kawasumi auch nur einmal die Protagonisten-Rollen streitig machen. Doch auch so zeigt sich, dass Suu Morishita liebenswerte Charaktere geschaffen hat, die viel zur sanften Liebesgeschichte beitragen.

Fazit

Daily Butterfly Band 2 hat meine Befürchtungen, die langsame Erzählweise könnte schleppend werden, nicht bestätigt. Stattdessen funktioniert die sanfte Liebesgeschichte von Suiren und Kawasumi sogar noch etwas besser, macht genau im richtigen Tempo kleine Fortschritte und erzeugt dabei eine zarte Atmosphäre, die genau für die richtige Stimmung sorgt. Sicherlich, die Romantik-Reihe dürfte weiterhin nicht jedem Leser gefallen, schließlich bleibt Daily Butterfly in Sachen Handlung gemächlich und verzichtet auf große Dramatik, auflockernden Humor oder überraschende Wendungen, doch gerade das zeichnet den Manga aus. Dank der guten Bindung zu den liebenswerten Charakteren, entsteht auch Interesse an der weiteren Beziehung von Suiren und Kawasumi sowie am Schicksal von Aya, Yuri, Ryosuke und Koharu, die ich alle aufgrund ihrer Eigenheiten ins Herz geschlossen habe. Daily Butterfly eignet sich für Leser, die ruhige, sanfte und kurzweilige Romantik suchen, aber nicht zwingend etwas komplett Einzigartiges oder Neues brauchen.

Kurzfazit: Sanft erzählte Alltags-Liebesgeschichte, die dank ihrer langsamen Erzählung eine zarte Stimmung aufbaut und von den schönen Zeichungen und sympathischen Charakteren lebt.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Daily Butterfly – Band 2!

Details
Titel: Daily Butterfly – Band 2
Originaltitel: Hibi Chocho
Genre: Romance
Verlag: altraverse
Text/Zeichnungen: Suu Morishita
Seiten: 192
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358-126-7
Verlagsseite: Daily Butterfly – Band 2 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 25. Oktober 2018

© Suu Morishita / Shueisha / altraverse

Lesetipp: Rezension: Daily Butterfly – Band 1 (Manga)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/11/16/rezension-daily-butterfly-band-2-manga/