«

»

Dez 05 2015

Beitrag drucken

Rezension: Star Wars 5: Darth Vader Teil 2 (Comic)

star-wars-5-darth-vader-2-coverAm 16. Dezember erscheint bereits das fünfte Heft der im August neugestarteten Star-Wars-Comic-Reihe mit der Fortsetzung der ersten Darth-Vader-Storyline.

Darth Vader ist durch die jüngsten Ereignisse bei seinem Meister, Imperator Palpatine, in Ungnade gefallen. Nachdem er sich eines Aufpassers von Großgeneral Tagge entledigt hat, ist der Sith-Lord dabei seine eigenen Pläne zu verfolgen. Dafür braucht er loyale Untergebene, die nur seinen Befehlen gehorchen und wendet sich deshalb an die Archäologin und Droiden-Expertin Doktor Aphra. Mit ihr an seiner Seite führt es Vader auf einen Planeten, der einst bedeutsam für ihn war.

Vaders Team

Erstmals wird innerhalb der neuen Star-Wars-Comic-Heft-Reihe ein gänzlich neuer Charakter so groß und bedeutend eingeführt wie Dr. Aphra. Schnell ist sie vorgestellt und trifft auf Darth Vader, der ihre Hilfe bei seinen Vorhaben benötigt. Klassisch könnte von einem Sidekick für den dunklen Lord der Sith gesprochen werden. Oder auch von einer zweiten Hauptperson. Dr. Aphra fügt sich dabei perfekt in die Geschichte ein und die Interaktion zwischen ihr und Darth Vader wirkt nicht aufgesetzt. Ihr Verhalten gegenüber dem gefürchteten Diener des Imperators, ist jederzeit nachvollziehbar. Allgemein ist Dr. Aphra gut geschrieben und verdient es auf lange Zeit Teil des Universums zu sein. Mit ihr hat Autor Kieron Gillen einen facettenreichen und interessanten Charakter geschaffen.

Gleichzeitig dient Aphra für die meisten Dialoge in der Geschichte. Darth Vader selbst spricht zwar auch, ist aber seiner Persönlichkeit entsprechend häufig einfach still, wodurch Aphras Geschwätzigkeit, gerade wenn sie nervös ist, ein schönes Gegenbild zu ihm darstellt. Dadurch ergibt sich eine tolle Dynamik zwischen den beiden Protagonisten des zweiten Teils der ersten Darth-Vader-Storyline. Doch Aphra muss nicht alles alleine tragen. Mit den Droiden Triple-Zero und BT kommen zwei weitere neue Figuren vor, die durch ihre etwas skurrile und für Droiden doch eher ungewöhnliche Art, perfekt zu dem Team Vader-Aphra passen. So ist BT kein klassischer Astromech-Droide, sondern ein Attentäter, der vorwiegend Menschen tötet. Triple-Zero erinnert an einen schwarzen C-3PO, schließlich ist er ebenfalls ein Protokolldroide, doch er beherrscht Sarkasmus und neben Übersetzung, Etikett und anderen ähnlichen Aufgaben, verfügt er noch über ganz ungewöhnliche Talente.

Star Wars Nummer fünf trumpft also gerade bei den Charakteren deutlich auf und stellt eine Steigerung zum bereits sehr guten Auftakt der Storyline dar. Das liegt nicht nur an Dr. Aphra, Triple-Zero und BT, sondern auch an der Geschichte selbst. Die Handlung ist spannend erzählt und man fiebert mit Vader und seinen Begleitern mit, obwohl der Ausgang zumindest in Hinsicht auf den Sith-Lord klar ist. Auch hier fügen die neuen Charaktere einen neuen Aspekt hinzu, da ihr Schicksal unklar ist und somit auch die Möglichkeit eines Ablebens im Raum steht. Gleichzeitig möchte man unbedingt erfahren, was die Pläne des Imperators sind, wie Vader darauf reagiert und wozu er seine kleine Privat-Armee benötigt.

Für die Zeichnungen ist weiterhin Salvador Larroca zuständig, während die Farben von Edgar Delgado stammen. Wie schon in Heft vier können die Bilder überzeugen und vermitteln eine tolle Star-Wars-Atmosphäre. Insbesondere Darth Vader ist dem Zeichner-Team wieder gelungen, er sieht einfach aus wie man ihn aus den Filmen kennt. Zugleich gefallen die Designs von Aphras Raumschiff sowie der neuen Charaktere. Gerade die beiden Droiden haben trotz bekannter Elemente genügend eigene Merkmale, um sich von bekannten Figuren des Universums zu unterscheiden. Die Ähnlichkeit von Triple-Zero zu C-3PO ist natürlich beabsichtigt und stellt seinen Charakter in einen noch besseren Kontrast zu dem stets freundlichen goldenen Protokolldroiden.

Fazit

Im Vergleich zum Auftakt der Storyline zeigt sich gerade dank der neuen Charaktere Dr. Aphra, Triple-Zero und BT eine deutliche Steigerung, obwohl bereits Heft vier der Star-Wars-Comic-Reihe sehr gut war. Dadurch wird die aktuelle Qualität der Marvel-Veröffentlichungen zum Star-Wars-Universum klar. Es ist sinnvoll, dass Vader sozusagen Untergebene oder auch Kameraden an die Seite gestellt bekommt, da der Sith-Lord selbst nicht der redsamste Charakter ist. Hierbei hätte natürlich mit mehr Gedanken-Text gearbeitet werden können, doch die Lösung mit einer aus Nervosität viel redenden Begleiterin hat einen gewissen Reiz. Besonders wenn Dr. Aphra über die Storyline hinaus erhalten bleibt. Sie ist, genauso wie die beiden Droiden, ein interessanter Charakter und bildet einen kleinen Kontrast zum düsteren Vader, während sie ihm zugleich loyal gegenüber steht. Die weitere Entwicklung der Dynamik zwischen den beiden Figuren, gehört mit zum interessantesten, was der Abschluss der aktuellen Storyline in Heft sechs bringen wird. Doch auch die Geschichte um die Pläne des Imperators und Vaders Aufbau einer Privat-Armee sorgt für genug Spannung, um sofort weiterlesen zu wollen.

Kurzfazit: Dank interessanter neuer Charaktere, einem toll umgesetzten Darth Vader und gutem Star-Wars-Feeling noch besser als der Storyline-Auftakt.

Details
Titel: Star Wars 5: Darth Vader Teil 2
Genre: Science-Fiction
Verlag: Panini
Autor: Kieron Gillen
Zeichner: Salvador Larroca
Seiten: 60
Preis: 4,99 €
Verlagsseite: Star Wars 5: Darth Vader Teil 2 (Kiosk-Ausgabe) bei Panini Comics
Star Wars 5: Darth Vader Teil 2 (Comicshop-Ausgabe) bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 16. Dezember 2015

Bilder Copyright Panini/Marvel/Disney/Lucasfilm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2015/12/05/rezension-star-wars-5-darth-vader-teil-2-comic/