«

»

Nov 17 2015

Beitrag drucken

Rezension: Sonnenstein – Band 1 (Comic)

sonnenstein-band-1-coverUrsprünglich im Internet erstveröffentlicht, erscheint Stjepan Sejics Sunstone nach der US-Veröffentlichung bei Panini als Sonnenstein auf deutsch im Hardcover-Alben-Format.

Lange hat Lisa ihre sexuellen Vorlieben geheim gehalten. Die angehende Schriftstellerin liebt es gefesselt zu werden, sie hat eine Vorliebe für BDSM. Über das Internet lernt sie die dominante Ally kennen und freundet sich mit ihr an. Eine Herrin-Sklaven-Beziehung entsteht zwischen den beiden Frauen, doch aus der Spielbeziehung entwickelt sich mehr als nur eine einfache Freundschaft.

Fetisch-Erotik

Der erste Band von Sonnenstein beinhaltet das komplette erste Kapitel, das im Vergleich zur ursprünglichen Internetvariante, um ein paar Seiten erweitert wurde. Diese fügen sich exzellent in die Geschichte ein. Neuleser dürften nicht einmal bemerken, welche Seiten in der ursprünglichen Fassung nicht enthalten waren. Doch widmen wir uns erst einmal Sonnenstein selbst. Die Geschichte macht deutlich, dass es sich um einen Fetisch-Erotik-Liebescomic handelt. Zwar stellt Stjepan Sejic niemals Sex wirklich explizit dar, dennoch gibt es einiges an nackter Haut, sexueller Interaktionen und BDSM-Spielchen zu sehen. Das wirkt zu keiner Zeit aufgesetzt, unangemessen oder gar zum Selbstzweck eingebaut. Es passt zur Geschichte und den agierenden Charakteren. Lisa und Ally haben diese sexuelle Vorliebe und leben sie gemeinsam aus.

Wer nun glaubt, Sonnenstein würde seine Faszination rein aus der Erotik und den sexuellen Inhalten ziehen, liegt falsch. Natürlich dürften einige Leser wegen des Lesben-Fetisch-Sex aufmerksam auf den Comic werden und diesen vielleicht auch nur deshalb lesen, aber es verbirgt sich wesentlich mehr dahinter. Lisa und Ally sind tiefgründige, toll ausgearbeitete Charaktere, die abgesehen von ihrem Fetisch nicht normaler sein könnten. Sofern dieser Begriff überhaupt passt, denn wieso sollte BDSM abnormal sein? Jeder Mensch hat bestimmte Vorlieben, die andere eher ablehnen. Sonnenstein zeigt, dass es wichtig ist, seine eigene Sexualität zu kennen und zu erforschen, um sich selbst besser kennenzulernen. Doch das passiert niemals mit einem Fingerzeig. In erster Linie bleibt die Geschichte erotisch, unterhaltsam, manchmal lustig und auf gewisse Weise auch romantisch.

Eine richtige Handlung wie in einem Fantasy- oder Thriller-Comic hat Sonnenstein eigentlich nicht. Es geht einfach um zwei Frauen die sich kennenlernen und durch ihr gemeinsames Interesse für BDSM anfreunden. Im Kern könnte Sonnenstein also auch dem Slice-of-Life-Genre zugeordnet werden. Schließlich erfahren wir etwas aus dem Leben von Lisa und Ally. Stjepan Sejic schafft es dabei die spezielle Art der Handlung so zu erzählen, dass sie niemals ins plakative oder schmuddelige abrutscht. Sonnenstein ist trotz des hohen Erotik-Anteils immer erwachsen, realistisch und angemessen subtil.

Freundschaft

Ein wichtiger Teil von Sonnenstein, ist die enge, sich schnell entwickelnde Beziehung zwischen Lisa und Ally. Kennen sie sich am Anfang der Geschichte erst seit zwei Monate über das Internet, sorgt ein intensives Wochenende mit Sex, Filme gucken, zocken und allerlei anderen Aktivitäten dafür, dass sie sich näher kommen und zu echten, wahren Freundinnen werden. Dass dieser Aspekt so gut funktioniert, ist auch den sympathischen, toll geschriebenen Charakteren zu verdanken. Jederzeit hat man das Gefühl, dass Personen wie Lisa und Ally tatsächlich existieren könnten. Und das trotz einiger unüblicher Details wie Allys großem Haus und ihrem offenbar nicht gerade geringem Einkommen. Dies gilt übrigens auch für den einzigen bereits etwas länger vorkommenden, wichtigen Nebencharakter Alan. Der beste Freund von Ally taucht zwar immer nur in Verbindung mit ihr auf, dennoch wird glaubhaft vermittelt, dass er ein eigenes Leben führt und seine eigenen Probleme hat. Es wird in den späteren Kapiteln noch interessant neben Lisas und Allys Entwicklung, die von Alan und anderen Charakteren zu beobachten.

Wie bereits erwähnt, wurde der gedruckten Version von Sonnenstein bereits in den USA einige Sonderseiten hinzugefügt, die sich perfekt in die Geschichte einfügen. Gleichzeitig hat Stjepan Sejic die bestehenden Seiten angepasst und überarbeitet. Dadurch wirken die opulenten und detailreichen Zeichnungen weniger Skizzenhaft, dafür glatter und runder. Die Überarbeitung hat Sonnenstein definitiv gut getan und die bereits bei der Internetveröffentlichung tollen Zeichnungen noch eine Stufe gesteigert. Besonders gelungen sind einige in den Mittelpunkt gerückte Szenen, bei denen sich das wahre Können von Stjepan Sejic zeigt. Seine Zeichnungen erinnern manchmal an lebendige Gemälde.

Jedes einzelne Bild ist nahezu perfekt in Szene gesetzt und vermittelt genau die richtige Stimmung. Dadurch entsteht eine schöne Atmosphäre, die in den erotischen Momenten einen prickelnden Beigeschmack erhält. Zugleich versteht es Stjepan Sejic über die Mimik eines Charakters perfekt dessen Gedanken und Gefühle darzustellen. Die Gesichtsausdrücke von Lisa und Ally sind hervorragend gelungen und passen immer zur jeweiligen Szene. Zugleich verstärken sie die Wirkung der Erotik oder die der ruhigen Momente. Sie sind lustig, erotisch, gefühlvoll oder einfach nur auf menschliche Weise seltsam. Dadurch gelingt es die Charaktere noch lebendiger wirken zu lassen.

Ein Lob geht auch an Panini. Im Gegensatz zur standardmäßigen US-Veröffentlichung, erscheint Sonnenstein auf deutsch im hochformatigen Hardcover-Alben-Format. Das kommt besonders den Zeichnungen zu Gute und lässt den ersten Band hochwertig und edel erscheinen. Zusätzlich findet sich auch noch ein umfangreicher Bonus-Teil, der mit Making of, Skizzen, Pin-Ups und anderem Material überzeugen kann. Eine wirklich gelungene Aufmachung für Sonnenstein.

Fazit

Sonnenstein ist durch all seine Facetten ein faszinierender Comic. Die Fetisch-Erotik ermöglicht einen Blick in eine für viele unbekannte Welt und hinter die Vorurteile, die über BDSM oft bestehen. Zugleich kann die Geschichte auch mit einer gefühlvollen Seite aufwarten und wird von zwei toll geschriebenen, glaubhaften und sympathischen Hauptcharakteren unterstützt. Die wahre Stärke von Sonnenstein sind Lisa und Ally, die Stjepan Sejic einfach erstklassig entworfen hat, doch auch die Vermittlung von BDSM und die Art der Erotik sorgen gemeinsam mit dem leichten Humor für einen hohen Grad an Unterhaltung. Sonnenstein ist ein Ausnahme-Comic, in dem wesentlich mehr steckt, als nur eine Geschichte über zwei Frauen, die auf BDSM stehen – ohne dass dieser Aspekt jemals zu kurz kommt.

Kurzfazit: Ausnahme-Comic über gut geschriebene, tiefgründige Charaktere in einer Fetisch-Erotik-Liebesgeschichte, die toll gezeichnet ist.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Sonnenstein – Band 1!

Details
Titel: Sonnenstein – Band 1
Genre: Erotik, Slice-of-Life
Verlag: Panini
Autor & Zeichner: Stjepan Sejic
Seiten: 132
Preis: 24,99 €
Verlagsseite: Sonnenstein – Band 1 bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 17. November 2015

Bilder Copyright Panini

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/11/17/rezension-sonnenstein-band-1-comic/

1 Ping

  1. Rezension: Sonnenstein – Band 2 (Comic) » The Lost Dungeon

    […] Lesetipp: Rezension von Sonnenstein – Band 1 (Comic) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>