Rezension: Tsuki ga Kirei – Gesamtedition (Blu-ray)

Tsuki ga Kirei erzählt von der ersten, Liebe des unsicheren Kotaro und der schüchternen Akane im letzten Jahr der Mittelschule.

Kotaro ist schüchtern, liebt Bücher, schreibt selbst und gehört dem Literaturklub an. Akane gehört zu den besten des Leichtathletikklubs, ist aber nicht weniger zurückhaltend als Kotaro. Als die beiden zu Beginn des dritten Jahres der Mittelschule in eine Klasse kommen, treffen sie erstmals aufeinander. Zufällige Begegnungen, gemeinsames Arbeiten beim Sportfest und unsicher ausgetauschte Worte sowie eine rege Kommunikation über ihre Smartphones führen schließlich dazu, dass sich langsam zarte Gefühle entwickeln. Mit ihrer wachsenden Zuneigung füreinander müssen sich Kotaro und Akane den Herausforderungen ihrer heranwachsenden Liebe stellen. Schüchternheit, Eifersucht, eigene Interessen und auch die unsichere Zukunft, die mit dem Ende der Mittelschule und nahendem Wechsel an eine Oberschule immer näher rückt.

Sanfte Coming-of-Age-Romantik

Eine zarte Liebesgeschichte zweiter introvertierte Mittelschüler mit all ihren Höhen und Tiefen. So lässt sich Tsuki ga Kirei am besten beschreiben. Die Originalanimeserie, die beim Studio feel. unter der Regie von Seiji Kishi auf Basis des Drehbuchs von Yuuko Kakihara entstanden ist, folgt Kotaro und Akane, die sich zu Beginn des dritten Mittelschuljahres als neue Klassenkameraden kennenlernen. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Genre-Vertretern und Animeserien verzichtet Tsuki ga Kirei hierbei auf bekannte Stereotypen, Klischees oder Überdramatisierung. Stattdessen ist die Liebesgeschichte der beiden schüchternen Teenager bodenständig und glaubhaft. Von ersten zurückhaltenden Gesprächen über das besser Kennenlernen bis hin zu Eifersucht und Streit ist alles enthalten. Statt aber theatralische Wendungen aufzufahren, reden die beiden sympathischen und nachvollziehbaren Hauptfiguren miteinander oder mit ihren Freunden. Damit mag Tsuki ga Kirei auf den ersten Blick recht seicht, vielleicht sogar banal wirken und ist das an mancher Stelle auch, aber gerade die realistische Herangehensweise macht aus der Romantik-Coming-of-Age-Serie eine Ausnahmeserie, die im Genre hervorsticht.

Wichtig für die Handlung sind bei der Art der Serie natürlich die Charaktere, allen voran Kotaro und Akane. Die beiden Hauptfiguren sind gut geschrieben, individuell, verkörpern glaubhafte Jugendliche, die ihre erste Liebe erfahren und werden ohne jegliche Stereotypen dargestellt. Selbiges gilt auch für die wichtigen Nebencharaktere wie etwa Akanes beste Freundin Chinatsu, die in der Serie ebenfalls eine wichtige Rolle spielt und einen anderen Aspekt der ersten Liebe einbringt. Allgemein gelingt es Tsuki ga Kirei abseits der schüchternen, zarten Romantik andere Beziehungsarten zu thematisieren. Entweder durch Gespräche, kurze Szenen oder die vielen Episoden anhängenden, fortlaufenden Kurzgeschichten, die sich mit dem Umfeld von Kotaro und Akane befassen. Dadurch zeichnet sich die Serie noch mehr aus, da noch deutlicher wird, wie einfach, realistisch und bodenständig die Geschichte wirklich ist. Manchmal schafft es Tsuki ga Kirei sogar die Erwartungen umzukehren und gewohnte Animekonventionen einfach außen vor zu lassen – und das ist absolut positiv, schließlich ist die Darstellung in vielen anderen Serien übertrieben. Sogar die große Wendung im letzten Drittel wird bereits früh angedeutet und fällt ohne große Überdramatisierung aus, was wirklich erfrischend ist. Entsprechend werden kleinere Mängel, wie manchmal vorhandene sich ziehende Szenen oder das sehr gefühlsbetonte Ende, das erst im Abspann richtig abgeschlossen wird, gerne verziehen.

Optisch fällt Tsuki ga Kirei mit wunderschönen Bildern auf. Teils detailreiche Hintergründe sorgen gemeinsam mit den schick gestalteten Figuren für sehenswerte Szenen, die perfekt zur sanften Stimmung der Serie passen. Allgemein ist der Stil ebenfalls bodenständig und fügt sich gut mit der Geschichte zusammen. Untermalt wird das Geschehen regelmäßig von Liedern, deren Texte zur jeweiligen Situation passen und die ruhige, aber stets gelungene Musik hervorragend ergänzen. Eine sehr gute deutsche Synchronisation, bei der keine Stimme unpassend und kein Sprecher negativ auffällt, haucht den Charakteren Leben ein und rundet den hervorragenden audiovisuellen Eindruck ab. Als Bonus liegen der Gesamtausgabe Episodenguides, Artcards und ein Poster bei.

Fazit

Tsuki ga Kirei hat mich mit der sanften, glaubhaften Erzählweise etwas überrascht und schnell überzeugt. Obwohl die Coming-of-Age-Romantikgeschichte überaus gemächlich ausfällt, ist es gerade das, was den Charme der Serie ausmacht. Kotaro und Akane auf dem langsamen Weg ihrer ersten Liebe zu begleiten, ist nicht nur interessant, sondern auch unterhaltsam. Es ist einfach schön zu sehen, wie sich die beiden schüchternen Mittelschüler einander immer näher kommen und gleichzeitig ihren Alltag absolvieren. Trotz ihrer Gefühle bleiben Klubs, Freunde und Familie stets präsent und gleichzeitig wird auf überdramatisierte Ereignisse verzichtet. Stattdessen bleibt Tuski ga Kirei stets glaubhaft und bodenständig und erzählt einfach nur von der ersten Liebe zweiter Mittelschüler. Damit sticht die Serie aus dem Genre- und Anime-Einerlei heraus. Dennoch dürfte Tsuki ga Kirei nicht jedem gefallen. Überraschende, mitreißende Wendungen oder auch nur packende Spannung bleiben aus. Selbst das Ende ist eher normal, wenn auch etwas gefühlsbetonter als es vielleicht notwendig. Das stört die Geschichte aber keineswegs, im Gegenteil, der Abschluss ist gelungen und da Tsuki ga Kirei ein Originalanime ist auch ein richtiges Ende. Wer etwas mit sanften, bodenständigen Romantik- und Coming-of-Age-Geschichten anfangen kann, sollte sich Tsuki ga Kirei nicht entgehen lassen.

Kurzfazit: Sanfte Coming-of-Age-Romantik-Serie, die gänzlich auf das große Drama und Klischees verzichtet und mit sympathischen, glaubhaften Figuren sowie einer bodenständigen Geschichte hervorsticht und ein Ausnahmewerk im Genre ist.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Tsuki ga Kirei – Gesamtedition!

Details
Titel: Tsuki ga Kirei – Gesamtedition
Originaltitel: Tsuki ga Kirei
Genre: Romantik, Drama, Slice of Life
Regie: Seiji Kishi
Studio: feel.
Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: ca. 316 Minuten (Blu-ray), ca. 303 Minuten (DVD)
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: 3 Episodenguides, 3 Artcards (double printed), Poster, Opening- und Ending-Song (Textless), Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 6
Erscheinungstermin: 05. Dezember 2019
Herstellerseite: Tsuki ga Kirei – Gesamtedition bei KSM Anime
Partnershop des Herstellers: Tsuki ga Kirei – Gesamtedition bei Anime Planet

© 2017「月がきれい」製作委員会 / KSM Anime