Rezension: Kinos Reise – Die wunderschöne Welt – Gesamtedition (Blu-ray)

In Kinos Reise – Die wunderschöne Welt fährt ein junges Mädchen mit ihrem sprechenden Motorrad von Land zu Land.

Kino reist ohne Ziel, ohne eine Verpflichtung durch die Welt. Begleitet von ihrem sprechenden Motorrad Hermes, erlebt die junge Reisende allerlei Abenteuer und lernt die verschiedensten Länder kennen. Mehr als drei Tage bleibt sie nur selten an einem Ort. Diese Zeit reicht aus, um ein Land kennenzulernen. Doch der friedliche Schein trügt oft und Kino muss sich mit Mut, Entschlossenheit, Stärke und notfalls Waffengewalt durchsetzen. Ihre fast schon symbiotische Freundschaft mit Hermes, der ihr schon aus brenzligen Situationen geholfen hat, ist dabei eine wichtige Stütze.

Reise ohne Ziel

Kinos Reise – Die wunderschöne Welt basiert genau wie die Anime-Serie Kino’s Journey aus dem Jahr 2003 auf der in Japan bisher zweiundzwanzig Bände umfassenden Light Novel Kino no Tabi: the Beautiful World von Autor Keiichi Shigusawa. Ein direktes Remake ist die neue Serie, die KSM Anime als Gesamtausgabe mit allen zwölf Episoden auf Blu-ray und DVD veröffentlicht, allerdings nicht. Dennoch greifen einige Folgen bekannte Geschichten der ersten Anime-Umsetzung auf. Vorkenntnisse sind jedoch nicht erforderlich, da Kinos Reise – Die wunderschöne Welt vollkommen unabhängig erzählt wird. Episodisch wird Kino auf ihrer Reise von Land zu Land begleitet. Zwischen den oftmals hinter großen Mauern liegenden Staaten befindet sich viel freie Fläche, die Kino und Hermes sowie andere Reisende durchqueren. Die fiktive Welt erinnert technologisch grob an das frühe bis mittlere zwanzigste Jahrhundert, zeigt aber auch Länder, die weitaus fortgeschrittener sind.

Zimperlich ist Kino auf ihrer Reise keineswegs. Das pragmatische und manchmal durchaus egozentrische Mädchen ist geübt im Umgang mit Waffen und schreckt nicht davor zurück im Zweifelsfall zu töten. Entsprechend kann Kinos Reise – Die wunderschöne Welt mitunter auch etwas blutiger werden, das bleibt aber die Ausnahme. Vielmehr konzentriert sich die Serie auf die verschiedenen Länder, ihre Sitten und damit einhergehenden Probleme, die oft eine moralische Frage aufwerfen. Sklaverei, Flüchtlinge, Mord, Tyrannei, Aberglaube – viele verschiedene Themen werden in den Episoden verarbeitet. Aufgrund des Aufbaues der Serie, bleibt jedoch oft nur wenig Zeit um wirklich tief in die Materie einzutauchen, da keine Geschichte länger als eine Folge geht. Gelegentlich wird das Ende darauffolgend zwar direkt aufgegriffen, trotzdem ist Kinos Reise vorwiegend episodisch strukturiert. Nicht selten funktionieren die einzelnen Handlungsabschnitte sogar unabhängig voneinander. Lediglich wiederkehrende Charaktere wie Shizu und dessen Hund Riku bilden ein verbindendes Glied und dürfen zeitweise sogar die Hauptrolle übernehmen. Ganze Episoden widmen sich dann der Reise oder dem Leben dieser Figuren.

Pragmatische Reisende

Die episodische Erzählweise kann sich gleichermaßen als Stärke und Schwäche herausstellen. Für manche Länder und Orte wäre etwas mehr Zeit sinnvoll gewesen, während sich die Serie gleichzeitig nicht zu sehr in den Angelegenheiten einzelner Staaten verlieren kann. Kino hat nicht das Ziel Menschen zu befreien, Revolutionen anzuregen oder Veränderung zu bringen. Das einzige Ziel für Kino ist die Reise selbst. Ihr Wunsch ist es mit Hermes immer neue Länder kennenzulernen und neue Erfahrungen zu machen. Dadurch kann ihr Handeln mitunter schwer nachvollziehbar sein. Etwa, wenn sie sich auf die Seite der vermeintlich harten Herrscherriege schlägt, statt das einfache Volk zu unterstützen. Auf der anderen Seite kann es auch vorkommen, dass sie ein Land mit ihren Taten bewusst vollkommen auf den Kopf stellt. Das mag nicht immer konsequent wirken und es könnte der Eindruck entstehen, Kino sei sprunghaft geschrieben. Aber viel mehr folgt sie einfach ihren Ansichten, versucht Vorteile für sich zu nutzen und manchmal ergreift sie dann auch für andere Partei, wenn es ihrer Meinung nach notwendig ist. Vielleicht ist das nicht immer sympathisch, aber durchaus menschlich. Ähnlich vielschichtig, wenn auch aufgrund ihrer selteneren Auftritte weniger detailliert und nicht immer gelungen, sind andere Figuren geschrieben.

Kinos Reise mag nicht immer tiefgründig, manchmal etwas seicht oder einfach sein, aber genau so ist eine Reise durch die Welt: Mal voller Abenteuer, mal vollkommen gewöhnlich. Genau das fängt Kinos Reise meist sehr gut ein und präsentiert gleichzeitig eine schöne, oft glaubhafte und abwechslungsreiche Welt. Dargestellt wird diese vor allem in abwechslungsreichen Städten und schönen Landschaften, denen es manchmal vielleicht an Details fehlt, die aber trotzdem den Zauber der Welt durch die Kino reist meist vermitteln können. Meist flüssige Animationen, gut eingebaute CGI-Effekte und eine gelungene deutsche Synchronisation, bei der Lea Kalbhenn Kinos ruhige, pragmatische Art gekonnt vermittelt, runden das positive Gesamtbild der Serie ab.

Fazit

Die zwölf Episoden von Kinos Reise – Die wunderschöne Welt haben mich schnell in die fiktive, fremde, aber in manchen Punkten vertraute Welt gezogen. Auf ihrer Reise macht Kino allerlei Erfahrungen, die manchmal von ernsten, realen Themen bestimmt werden. Trotzdem wird die weitgehend episodisch erzählte Serie niemals zu tiefgründig, sondern bleibt im Kern stets eine mal spannende, mal ruhige Reise. Manche Entscheidung von Kino mag nicht vollständig nachvollziehbar sein, trotzdem bleibt sie stets eine sympathische Hauptfigur, die ihr gerne auf ihrer Reise begleite. Ähnliches gilt auch für Shizu und seine Begleiter. Dank Episoden, die sich nur ihnen widmen, sind sie ebenfalls ausreichend ausgearbeitet. Ein wenig bedauerlich ist allerdings, dass für die einzelnen Länder stets nur eine Folge bleibt und manche Reiseziele sogar nur kurz angerissen werden. Gleichzeitig wird hier deutlich, wie viel Potenzial noch in Kinos Reise steckt. Schließlich umfasst die Light-Novel-Vorlage bereits zweiundzwanzig Bände. Gerne würde ich Kino noch länger auf ihrer Reise begleiten, mit einer zweiten Staffel der Serie von 2017 ist aber aktuell leider nicht zu rechnen. Einfluss auf die vorliegenden zwölf Episoden hat das aufgrund der episodischen Erzählweise und des gelungenen Abschlusses aber nicht. Es lohnt sich Kino und Hermes auf ihrer Reise in verschiedene Länder zu begleiten.

Kurzfazit: Manchmal spannend, manchmal ruhig erzählt die episodische Geschichte von einer interessanten Reise eines meist sympathischen Mädchens.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Kinos Reise – Die wunderschöne Welt – Gesamtedition!

Details
Titel: Kinos Reise – Die wunderschöne Welt – Gesamtedition
Originaltitel: Kino no tabi – The beautiful world – The animated series
Genre: Abenteuer, Fantasy, Drama
Regie: Tomohisa Taguchi
Studio: Lerche
Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: ca. 284 Minuten (Blu-ray), ca. 273 Minuten (DVD)
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Previews, Opening- und Ending-Song, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin (bei Anime Planet): 02. September 2019
Erscheinungstermin: 26. September 2019
Herstellerseite: Kinos Reise – Die wunderschöne Welt – Gesamtedition bei KSM Anime
Partnershop des Herstellers: Kinos Reise – Die wunderschöne Welt – Gesamtedition (Blu-ray) bei Anime Planet / Kinos Reise – Die wunderschöne Welt – Gesamtedition (DVD) bei Anime Planet

© 2017 Keiichi Sigsawa/Kadokawa Corporation/AMW/Kino’s Journey Partners / KSM Anime