Rezension: Aoharu X Machinegun – Vol. 3 (Blu-ray)

Hotaru und die anderen müssen in Aoharu X Machinegun Volume 3 die Erfahrungen des Turniers verarbeiten.

Statt ihr Team beim TCG-Turnier zum erhofften Sieg zu führen, haben Hotaru, Matsuoka und Yukimura bereits in der ersten Runde gegen die Erzrivalen von Toy Gun Gun verloren. Hart und demütigend mussten sie sich der grausamen Vorgehensweise von Midori geschlagen geben. Von den Ereignissen entmutigt, fällt es Hotaru schwer, sich in der Schule zu konzentrieren und sie ist kurz davor Airsoft aufzugeben. Obwohl ihre Freundin Kanae nicht viel von dem Spiel hält, erträgt sie es nicht, Hotaru so zu sehen und setzt alles daran, sie wieder daran zu erinnern, dass Gewinner niemals aufgeben. Doch dann wirft Matsuoka Hotaru aus dem Team. Das will sie aber nicht auf sich sitzen lassen und versucht alles, um Matsuoka von seinen Dämonen der Vergangenheit zu befreien und wieder Teil von Toy Gun Gun zu werden.

Verarbeitung

Das große Airsoft-Turnier hat bereits im zweiten Seriendrittel stattgefunden. Aoharu X Machinegun Volume 3 beginnt direkt mit der Verarbeitung der niederschmetternden Niederlage von Toy Gun Gun. Im Mittelpunkt der vier Episoden, die den Serienabschluss darstellen und noch von der OVA ergänzt werden, steht die Verarbeitung der Ereignisse. Zu Beginn liegt der Fokus dabei vor allem auf Hotaru, die ihr Ziel Matsuoka und Yukimura ihre Rache zu ermöglichen, nicht erreicht hat. Außerdem hat sie ihren Teamkameraden noch immer nicht verraten, dass sie ein Mädchen ist. Hier setzt die Serie wieder auf deutlich mehr Slice-of-Life-Elemente und zeigt Hotaru im Schulalltag und der Interaktion mit Kanae. Bereits zuvor hat die Freundin von Hotaru sich als interessanter und sympathischer Charakter herausgestellt und unterstreicht das im dritten Volume erneut. Um so bedauerlicher ist, dass sie wieder nur eine Nebenrolle spielt. Relativ früh rückt wieder die Interaktion zwischen Hotaru, Matsuoka und Yukimura in den Mittelpunkt, während Kanae und der Schulalltag in der Versenkung verschwinden. Aufgrund der Airsoft-Thematik sicherlich nachvollziehbar, doch gerade Kanae hätte eine größere Rolle verdient gehabt.

Doch das schadet dem Serienfinale nicht. Statt dessen kehrt Aoharu X Machinegun trotz der harten Erfahrungen zur lockeren Atmosphäre zurück und zeigt sich wieder als gelungene Mischung aus Airsoft-Action-Drama, Slice of Life und Comedy. Und das, obwohl Matsuoka Hotaru aus dem Team wirft und Toy Gun Gun einige Probleme zu verarbeiten hat. Gerade Hotarus trotzige Reaktion und ihr Handeln im Anschluss sorgen für einige witzige und wichtige Szenen, die sowohl sie als auch die Geschichte entscheidend voranbringen. Statt noch einmal größere Airsoft-Action zu zeigen, konzentriert sich Aoharu X Machinegun in den regulären finalen Episoden jedoch vorwiegend auf die Beziehung von Hotaru zu Matsuoka und dessen negativen Erfahrungen der Vergangenheit. Gerade hierbei driftet die Serie etwas zu stark in kitschige Klischees ab, bekommt aber glücklicherweise noch rechtzeitig die Kurve. Lediglich eine Entwicklung zum Ende hin wirkt als zu viel des Guten, auch wenn Entsprechendes zu erwarten war. Einen richtigen Abschluss präsentiert Aoharu X Machinegun leider nicht. Das Finale ist zwar als Staffelende in Ordnung, als Serienabschluss jedoch unbefriedigend.

Daran kann auch die OVA, die als fünfte Episode auf der Disc zu finden ist, nicht viel ändern. Zwar wird das Serienende dadurch noch etwas friedlicher, doch vor allem bietet die Zusatzepisode ein wenig mehr von den großen Stärken. Hotaru, Matsuoka und Yukimura nehmen an einem etwas anderen Airsoft-Turnier teil. Das garantiert neben entsprechender Action auch viel Witz und bringt einige amüsante Szenen mit sich. Ein schöner Bonus, der jedoch nicht mehr ist und genauso wenig wie die reguläre letzte Episode einen zufriedenstellenden Abschluss darstellt.

Fazit

Aoharu X Machinegun Volume 3 kehrt trotz harter Ereignisse, die Hotaru, Matsuoka und Yukimura verarbeiten müssen zur lockeren Atmosphäre und dem gelungenen Genre-Mix zurück. Damit haben mich die vier abschließenden Episoden und die ergänzende OVA wieder gut unterhalten. Die Mischung aus Alltagsproblemen, Comedy und Airsoft-Action funktioniert und wird von einigen starken Charaktermomenten getragen. Lediglich das Ausbrechen in leicht kitschige Gefilde zum Ende hin fällt etwas negativ auf. Dafür kann die OVA mit viel Humor und guter Action sehr gut unterhalten und bietet einen schönen Abschluss der Serie, die sonst eher unbefriedigend endet und zu viel offen lässt. Hier ist offensichtlich, dass die Manga-Vorlage deutlich länger ausfällt als die Anime-Adaption umfasst. Trotzdem kann Aoharu X Machinegun Volume 3 als Serienabschluss durchaus überzeugen und unterhalten.

Kurzfazit: Trotz etwas unbefriedigendem Ende, überzeugt Aoharu X Machinegun Volume 3 mit einer unterhaltsamen Mischung aus Action, Comedy und Slice of Life sowie starken Charaktermomenten.

Serienfazit: Aoharu X Machinegun ist ein gelungener Genre-Mix aus Action, Slice of Life und Comedy in gut präsentiertem Airsoft-Setting mit sympathischen Charakteren und Geschlechtsverschwechslungs-Thematik. Die lockere Atmosphäre trägt viel zum Unterhaltungswert bei, wird in der Mitte jedoch zeitweise zugunsten einer düstereren Stimmung fallengelassen. Das passt durchaus zur Geschichte und trägt viel zum letzten Seriendrittel bei. Leider fällt das Ende zu offen und unbefriedigend aus. Dennoch ist Aoharu X Machinegun eine unterhaltsame Airsoft-Action-Comedy-Serie, der sich Genre-Fans ansehen sollten.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Aoharu X Machinegun – Vol. 3!

Details
Titel: Aoharu X Machinegun – Vol. 3
Originaltitel: Aoharu x Kikanjuu
Genre: Action, Comedy
Regie: Hideaki Nakano
Studio: Brain’s Base
Produktionsjahr: 2015
Laufzeit: ca. 120 Minuten (Blu-ray), ca. 115 Minuten (DVD)
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: PV, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 27. Juni 2019
Herstellerseite: Aoharu X Machinegun – Vol. 3 bei KSM Anime

© Brain’s Base. / KSM Anime

Lesetipp: Rezension: Aoharu X Machinegun – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Aoharu X Machinegun – Vol. 1 (Blu-ray)