Anime-Simulcast-Sommersaison 2019 Teil 1

Pünktlich zum Juli ist die Anime-Sommer-Season 2019 bei Crunchyroll und Anime on Demand gestartet.

Neues Quartal, neue Anime-Saison. Der Sommer bringt zahlreiche neue Serien der unterschiedlichsten Genres mit sich und zugleich auch erste Simulcasts. Crunchyroll und Anime on Demand haben bereits in der ersten Juli-Woche neue Anime an den Start gebracht. Wie jede Saison werden ausgewählte deutsche Simulcasts in einer Erster-Blick-Artikel-Reihe vorgestellt.

Zu beachten ist dabei, dass Spezial- und Bonus-Episoden sowie -OVAs, Kurz-Anime mit einer Laufzeit unter zehn Minuten, Filme und Fortsetzungen in den meisten Fällen nicht berücksichtigt werden. Ausnahmen sind möglich.

Im ersten Teil geht es los mit Are You Lost?, If It’s For My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord, Magical Sempai und To the Abandoned Sacred Beasts bei Crunchyroll sowie How Heavy Are the Dumbbells You Lift? Bei Anime on Demand.

Are You Lost? (Sounan desu ka?)

Studio: Ezo’la
Genre: Slice of Life, Comedy, Drama
Termin: 02. Juli 2019
Stream bei Crunchyroll

Worum geht’s?
Die Oberschülerinnen Homare Onishima, Asuka Suzumori, Shion Kujo und Mutsu Amatani stranden nach einem Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel. Zu viert stellen sie sich dem Überlebenskampf. Glücklicherweise ist Homare von ihrem Vater nicht nur im Überlebenskampf ausgebildet worden, sondern ist auch nicht das erste Mal schiffbrüchig.

Ersteindruck
Ein wirkliches Überlebensdrama ist Are You Lost? nicht. In den über zwölf Minuten der ersten Episode setzt die Serie eher auf eine lockere Stimmung, stereotype Charaktere sowie eine ordentliche Portion Fanservice. Trotzdem fällt der Serieneinstieg durchaus kurzweilig aus. Homare, Asuka, Shion und Mutsu sind vielleicht wenig tiefgründig, dafür aber im ersten Eindruck sympathisch und erfüllen ihre Rollen als gestrandete Oberschülerinnen ordentlich. Allzu viel sollte von Are You Lost? jedoch nicht erwartet werden. Obwohl durchaus ein wenig Überlebens-Wissen vermittelt wird, bleibt alles eher oberflächliche und seicht, punktet dafür aber mit der bereits erwähnten lockeren Stimmung. Dazu gesellt sich Fanservice in Form von nassen Oberteilen, Panty Shots und Ähnlichem. Es bleibt abzuwarten ob sich die Struktur mehrerer zusammenhängender, aber trotzdem kurzgefasster Momentaufnahmen sowie der leichtgängige Überlebenskampf in den kommenden Episoden eventuell zu sehr abnutzt.

How Heavy Are the Dumbbells You Lift? (Dumbbell Nan Kilo Moteru?)

Studio: Doga Kobo
Genre: Comedy, Sport, Slice of Life, Ecchi
Termin: 03. Juli 2019
Stream bei Anime on Demand

Worum geht’s?
Hibiki isst oft und viel. Als sie darauf hingewiesen wird, dass sie zugenommen hat, beschließt sie eine Diät zu machen. Zusätzlich meldet sie sich in einem Fitnesstudio an. Dort trifft sie die bildhübsche Schülerratspräsidentin Akemi, die trotz Trainingserfahrung ebenfalls neu im Studio ist. Mit ihrem Muskelfetisch fühlt sich Akemi schnell wohl. Hibiki hingegen fällt das Training trotz des gutaussehenden Trainers Machio schwer. Doch für die Traumfigur gibt sie alles. Akemi möchte sie derweil in die Welt des Bodybuildings einführen.

Ersteindruck
Nach der ersten Episode bin ich zwiegespalten, was ich von How Heavy Are the Dumbbells You Lift? halten soll. Auf der einen Seite handelt es sich um einen ganz witzigen Sport-Slice-of-Life-Anime mit leichten Ecchi-Elementen sowie zwei sympathischen Protagonistinnen die durch Eigenheiten auffallen. Vor allem Akemis Muskelfetisch sticht hervor, während Hibikis Heißhunger vielleicht keine Seltenheit ist, sich aber gut einfügt. Dem steht jedoch die zumindest in Teilen etwas fragwürdige Grundthematik gegenüber. So wirkt Hibiki nicht unbedingt so, als bräuchte sie eine Diät. Zumindest aus dem Blickwinkel von Hibiki kann das Ziel der perfekten Bikinifigur diesen Aspekt immerhin ein wenig entschärfen. Außerdem überzeichnet How Heavy Are the Dumbbells You Lift? einiges und stellt die anderen Kunden des Fitnessstudios als unrealistische Muskelberge dar. Dazu gesellt sich am Ende des Serienauftakts die Andeutung, dass Akemi und Hibiki sich letztlich in Richtung Bodybuilding bewegen könnten, während die Diät in den Hintergrund rückt. Immerhin wird Hibikis Talent viel zu essen ebenfalls als noch etwas nützliches und gutes dargestellt. Trotzdem bin ich noch etwas skeptisch, ob How Heavy Are the Dumbbells You Lift? als Comedy-Sport-Serie dauerhaft funktioniert. Viel hängt von den bereits gelungenen Figuren und der weiteren Präsentation des Trainings sowie dem Humor ab. Zumindest ein oder zwei weitere Episoden werde ich mir ansehen. Genre-Fans können ebenfalls einen Blick wagen, sollten aber bedenken, dass die positive Darstellung von Fitnesstraining ein zentraler Bestandteil der Serie ist und manchmal fast an Werbung erinnert.

If It’s For My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord (Uchi no Musume no Tame naraba, Ore wa Moshi ka Shitara Maou mo Taoseru ka mo Shirenai.)

Studio: Maho Film
Genre: Fantasy, Slice of Life
Termin: 04. Juli 2019
Stream bei Crunchyroll

Worum geht’s?
Dale ist trotz seines jungen Alters bereits ein erfolgreicher und bekannter Abenteurer. Bei einem Auftrag begegnet er im Wald einem ausgehungerten kleinen Mädchen namens Latina. Schnell findet er heraus, dass sie eine Dämonin ist und wahrscheinlich verbannt wurde. Da Latina Dale zu einem toten Dämon führt, nimmt der Abenteurer an, dass es sich um ihren Vater handelt und beschließt das Mädchen mit in die Stadt zu nehmen. Trotz Kommunikationsproblemen, weil Latina nur die Dämonensprache spricht, hängt sie schon bald an Dale und das gemeinsame Leben der beiden beginnt.

Ersteindruck
If It’s For My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord hat einen klaren Niedlichkeits-Bonus. Die kleine Latina ist schon in der ersten Folge überaus süß und schafft es, nicht nur die Herzen von Dale und den anderen Menschen denen sie begegnet, zu erobern. Statt sich viel Zeit zu lassen, steigt die Serie direkt ein und zeigt in der ersten Episode wie Dale und Latina aufeinandertreffen und ihre erste Zeit zusammen verbringen. Dadurch wird eine glaubhafte Bindung aufgebaut, die schließlich Dales Entscheidung mehr als nachvollziehbar macht. Das Duo funktioniert sehr schnell und es ist schön zu beobachten wie Dale und Latina miteinander interagieren, sich aneinander gewöhnen und Latina außerdem mit den anderen Menschen umgeht. Gerade der Wirt Kenneth und die Kellnerin Rita, in deren Taverne Dale den Dachboden gemietet hat, dürften auch im weiteren Verlauf der Serie noch eine Rolle spielen. Intro und Ending deuten zudem bereits an, dass Dale und Latina nicht nur in der Stadt bleiben, sondern auch gemeinsam auf Abenteuer gehen. Das könnte gerade die eher ruhige Alltagsleben-Thematik der Serie mit Abenteuer-Elementen auflockern und dürfte mit kleineren Comedy-Einlagen zusätzlich angereichert werden. If It’s For My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord ist nach der ersten Episode eine vielversprechender Fantasy-Slice-of-Life-Serie, die sich Anhänger beider Genres ansehen sollten.

Magical Sempai (Tejina Senpai)

Studio: Liden Films
Genre: Comedy, Romantik, Ecchi
Termin: 02. Juli 2019
Stream bei Crunchyroll

Worum geht’s?
Da an seiner Oberschule Klubpflicht besteht, sucht ein Erstklässler nach einer Möglichkeit, möglichst locker bei der Wahl des Klubs davon zu kommen. Zufällig entdeckt er den Magieklub und beobachtet eine leidenschaftliche, tollpatschige Senpai bei ihren Zaubertricks. Kaum bemerkt sie ihn, bricht ihr Lampenfieber aus. Von ihr zum Assistenten erkoren, bleibt dem neuen Schüler nichts anderes übrig, als dem Magieklub beizutreten.

Ersteindruck
Magical Sempai setzt in den nicht ganz dreizehn Minuten auf mehrere kurze Geschichten rund um die beiden namenlosen Protagonisten. Allzu hohen Anspruch versucht die Serie nicht zu erreichen, viel mehr liegt der Fokus der ersten Episode auf Situationskomik und Fanservice. Immer wieder versucht sich die Senpai an Zaubertricks und scheitert durch ihre Tollpatschigkeit, aufgrund ihres Lampenfiebers oder anderen Gründen. Nicht selten gerät sie dabei in anzügliche Posen und ist beispielsweise gefesselt oder von oben bis unten mit Milch übergossen, wodurch ihre Bluse durchsichtig wird. Obwohl beide Charaktere eher simpel gestrickt sind, bauen sie schnell Sympathie auf. Vorwiegend punktet Magical Sempai in der ersten Episode aber mit der angenehmen Kurzweiligkeit sowie dem gelungenen Humor, der zum Schmunzeln animiert. Gerade für ein wenig Comedy-Spaß zwischendurch könnte Magical Sempai durchaus funktionieren.

To the Abandoned Sacred Beasts (Katsute Kami Datta Kemono-tachi e)

Studio: Mappa
Genre: Fantasy, Action, Drama
Termin: 01. Juli 2019
Stream bei Crunchyroll

Worum geht’s?
Ein Bürgerkrieg hat den Kontinent Patria in die Nördliche Union und die Südliche Konföderation geteilt. Um der Übermacht des Südens etwas entgegen setzen zu können, hat die Union mit einer verbotenen Technologie einzigartige Soldaten erschaffen. Die als Inkarnationen bezeichneten Männer und Frauen, können sich in riesige Bestien wie Drachen, Werwölfe oder Sirenen verwandeln. Von den Menschen werden sie mit Göttern verglichen, doch die Kraft hat einen hohen Preis: Die Inkarnationen verlieren ihre Menschlichkeit. Nach dem Krieg zieht Captain Hank Henriette, ehemaliger Kommandant der Einheit los, um seine zu gefürchteten Bestien gewordenen Kameraden zu töten.

Ersteindruck
To the Abandoned Sacred Beasts beginnt anders als der Manga und klammert in der ersten Episode wichtige Aspekte der Handlung aus. Viel mehr konzentriert sich die Anime-Adaption zum Auftakt auf die Vorgeschichte von Hank und den Inkarnationen. Wer sind sie, welche Kräfte haben sie, was ist im Krieg passiert? All diese Fragen werden beantwortet. Gleichzeitig wird deutlich, wie grausam und brutal die Schrecken des Krieges sowohl für einfache Soldaten als auch die gottgleichen Inkarnationen ist. Durch den Vorgeschichten-Einstieg fühlt sich die erste Episode eher wie ein Prolog, der vor allem Hank und seine Beweggründet erklären soll, an. Die zweite Hauptfigur der Manga-Vorlage Nancy Schaal Bancroft wird lediglich in einem Dialog von ihrem Vater erwähnt. Dennoch ist der Einstieg von To the Abandoned Sacred Beasts gelungen. Spannend und mitreißend erzählt die erste Folge von den Kriegserlebnissen und stellt die Inkarnationen noch als menschliche Wesen dar. Dadurch ist ihr Schicksal möglicherweise nahbarer als zu Beginn der Vorlage. Allerdings wird auch eine Einschätzung der Serie erschwert. Wie Hanks Jagd auf seine ehemaligen Kameraden aussieht, ist noch unklar. Genauso in welcher Weise Nancy Schaal Bancroft letztlich eingesetzt wird. Es ist aber davon auszugehen, dass die Serie zumindest teilweise auf das Monster-der-Woche-Prinzip setzen wird. Wenn das gut umgesetzt ist, kann To the Abandoned Sacred Beasts packende Action-Mystery-Unterhaltung bieten. Alleine aufgrund des Prolog-Charakters der ersten Episode, sollte der zweiten Folge aber definitiv eine Chance gegeben werden.