Rezension: Lance N‘ Masques – Vol. 2 (Blu-ray)

Yotaro und die anderen stellen sich in Lance N‘ Masques Volume 2 neuen Gegnern, die Yotaros Kraft für sich nutzen wollen.

Makio und die anderen machen sich große Sorgen, als Yotaro plötzlich verschwindet. Schon bald erfährt Yoriko, dass sich ihr Schützling auf der Penglai Insel, dem Hauptsitz der östlichen Ritter, befindet. Dort wird Yotaro von Direktorin Sun Dafei festgehalten. Sie möchte den jungen Ritter für sich als direkten Untergebenen gewinnen und schreckt dabei vor keinem Mittel zurück. Yoriko und Sylvia brechen auf, um Yotaro und Yuyan, der ebenfalls auf die Insel verschleppt wurde, zu retten. Doch auch Makio will helfen und macht sich unerlaubterweise mit den anderen ebenfalls auf den Weg. Dort stellen sich ihnen allerdings die vier Götter, besonders starke Ritter, entgegen. Und auch Direktorin Sun Dafei greift persönlich zur Lanze. Außerdem steht Yotaros Identität als Ritter endgültig in Frage.

Ein wenig klarer

Lance N‘ Masques Volume 1 zeichnete sich durch eine diffuse Geschichte, Logikfehler und Plotlücken aus. Zumindest teilweise schaffen es die Episoden sieben bis zwölf den Eindruck der Fantasy-Action-Comedy-Serie ein wenig zu verbessern. Zu verdanken ist das dem eindeutigeren Handlungsbogen rund um Yotaros Entführung auf die Insel Sun Dafei. Mehrere Episoden lang beschäftigt das Verschwinden des jungen Ritters seine Freunde. Dabei werden sowohl die überzeichneten und klischeehaften neuen Gegenspieler als auch bekannte Figuren wie Yoriko, Sylvia oder Makio recht ordentlich eingesetzt. Trotz des klareren roten Fadens bleibt Lance N‘ Masques allerdings überaus seicht und konzentriert sich auf eine einfache Geschichte mit ein paar ganz ansehnlichen Action-Szenen.

Gänzlich bekommt die Serie aber nicht die Kurve. Dafür sind die Grundlagen des ersten Volumes zu wirr und die Charaktere zu stark in ihren stereotypischen Rollen gefangen. Außerdem wird ebenfalls nicht auf den Genre-Sprung verzichtet. So setzt Lance N‘ Masques auch weiterhin auf eine Mischung aus Fantasy, Action, Comedy, Slice of Life und Schulklub-Szenen. Immerhin liegt der Fokus vorwiegend auf Yotaros Dasein als Ritter sowie seiner Rolle als Knight Lancer und der sich daraus ergebenden Beziehung zu Makio. Das funktioniert zumindest grundsätzlich und schafft es aber, aufgrund der recht klaren Vorhersehbarkeit, nur bedingt Spannung aufzubauen. Das liegt auch daran, dass kein Feind von Yotaro und den anderen wirklich böse erscheint. Hier wird zwar auf die Trennung von Gut und Böse verzichtet, gleichzeitig entstehen aber auch früh Zweifel, wie bedrohlich eine Situation wirklich für die Gruppe ist.

Die Serie nutzt außerdem zumindest grob einen ählichen Handlungsaufbau, um zum Finale einzuleiten. Das ist zwar an sich in Ordnung, wirkt aber trotzdem ein wenig einfallslos. Immerhin zieht Lance N‘ Masques das Ganze nicht zu lang und leitet schnell zum eigentlichen, insgesamt eher unspektakulären, aber für die Serie durchaus passenden Showdown über. Die Art der großen Entscheidung passt irgendwie zu Lance N‘ Masques und fällt genauso wie die Serie recht seicht aus. Immerhin schließt daran ein unerwartet klares Ende an. Auch aufgrund der Light-Novel-Vorlage war damit nicht unbedingt zu rechnen.

Fazit

Lance N‘ Masques Volume 2 macht ein paar Dinge besser als die erste Serienhälfte. Gerade die striktere und durchgängigere Storyline hilft maßgeblich. Trotzdem schafft es die Serie nicht über einen seichten, oberflächlichen Eindruck hinaus zu kommen. Simpel, einfalls- und anspruchslos hat mir Lance N‘ Masques Volume 2 zumindest als Serie für nebenbei recht ordentliche Fantasy-Action-Kost geboten. Außerdem hat mich das Ende etwas positiver gestimmt, weil die Serie runder abgeschlossen wird, als ich erwartet habe. Und das obwohl eine Fortsetzung der Geschichte theoretisch möglich wäre. Eine Kaufempfehlung kann ich nicht aussprechen. Genre-Fans, die sich an seichter Action, einer einfach gestrickten Geschichte und sympathischen, aber simplen Charakteren nicht stören, dürfen einen Blick wagen, sollten aber nicht zu viel erwarten.

Kurzfazit: Lance N‘ Masques Volume 2 hat eine etwas klarerer Handlung und ist dadurch weniger wirr, bleibt aber ein seichter Genre-Mix mit grundsätzlich sympathischen, aber einfach gestrickten Figuren.

Serienfazit: Lance N‘ Masques erzählt eine oberflächliche, wirr erzählte Geschichte, die unter Logik- und Plotlücken leidet. Der überfrachtete Genre-Mix aus Fantasy-Action mit Harem-Romantik-Comedy, etwas Slice of Life und Schulklub-Anleihen schafft es, besonders in der ersten Hälfte, kaum zu überzeugen. Lediglich die stereotypischen, aber irgendwie sympathischen Charaktere sorgen für einen kleinen Lichtblick. Erst in der zweiten Hälfte folgt die Handlung kurzzeitig einem klareren roten Faden und wird dadurch minimal besser, ohne jemals über simple Anime-Kost hinauszukommen. Damit ist Lance N‘ Masques nicht mehr als Durchschnittskost, die unter einigen deutlichen Macken leidet.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Lance N‘ Masques – Vol. 2!

Details
Titel: Lance N‘ Masques – Vol. 2
Originaltitel: Lance N‘ Masques
Genre: Action, Fantasy, Comedy
Regie: Kyohei Ishiguro
Studio: Studio Gokumi
Produktionsjahr: 2015
Laufzeit: ca. 144 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 27. Juni 2019
Herstellerseite: Lance N‘ Masques – Vol. 2 bei KSM Anime

© Studio Gokumi / KSM Anime

Lesetipp: Rezension: Lance N‘ Masques – Vol. 1 (Blu-ray)