«

»

Apr 19 2019

Beitrag drucken

Rezension: Solty Rei (SD on Blu-ray)

Nipponart hat die Science-Fiction-Serie Solty Rei von 2005/2006 als SD-on-Blu-ray-Gesamtausgabe neu veröffentlicht.

Zwölf Jahre sind seit der Blast-Fall genannten Katastrophe, die zahlreiche Menschenleben gefordert und viele Verletzte zurückgelassen hat, vergangen. Um jenen, die überlebt haben, aber unter Beeinträchtigungen leiden, hat die R.U.C. die Resemble-Technologie erschaffen, um fehlende Körperteile zu ersetzen. Die Augmentierungen werden jedoch auch für kriminelle Zwecke verwendet. Als sogenannter Hunter, jagt Roy Revant allerlei Verbrecher und hält besonders Kriminelle mit Resembles auf. Seit er bei dem Blast-Fall seine kleine Tochter Rita verloren hat, ist der Ex-Polizist auf der Suche nach ihr, überzeugt davon, dass sie noch lebt. Eines Tages trifft er bei einem Einsatz auf ein mysteriöses Mädchen, das ihm fortan folgt. Unter dem Namen Solty lebt sie schließlich bei ihm und ergänzt den Alltag mit Roys Chefin Miranda Maverick und deren Tochter Kasha. Später lernen die beiden noch die Diebin Rose Anderson kennen, die sich von da an, an sie heftet.

Umfangreicher Science-Fiction-Mix

Eine zwei-Klassen-Gesellschaft, ein mächtiger Konzern, künstliche Körperteile, Roboter, Kopfgeldjäger, Diebe und allerlei mehr. Solty Rei vereint zahlreiche Aspekte der Science-Fiction, versteht es aber, diese zu einer spannenden Geschichte zu verknüpfen. In vierundzwanzig Episoden erzählt die Originalserie des Anime-Studios Gonzo vom Kennenlernen und gemeinsamen Leben des mysteriösen Mädchens Solty und des Hunters Roy Revant. Dabei beginnt die Serie relativ typisch, stellt besonders Roy als eher kühlen, abgehärteten Ex-Polizisten mit der obsessiven Suche nach seiner bei einer großen Katastrophe verschwundenen Tochter vor. Allzu lange dauert es nicht, bis auch Solty, die zu diesem Zeitpunkt noch keinen Namen trägt, ihren ersten Auftritt hat. Sie fällt Roy buchstäblich vor die Füße und folgt ihm ab diesem Moment. Wenig überraschend gibt es anfangs Schwierigkeiten, doch relativ bald zeigt Roy Gefühle. Das alles ist weitgehend vorhersehbar, gut inszeniert und ebenso interessante geschrieben.

Nach dem Auftakt zieht Solty Rei etwas an, jedoch anders als vielleicht erwartet. Statt den Fokus auf actionreiche Hunter-Missionen oder den sich abzeichnenden großen Handlungsbogen um Soltys Herkunft oder den mächtigen Konzern R.U.C. zu legen, steht der Alltag der Hauptfiguren im Mittelpunkt. Bei einem Einsatz treffen Roy und Solty erstmals auf Rose Anderson und ihre Brüder. Fortan gehört die Diebin ebenfalls zu den Protagonisten. Amüsant, locker und unterhaltsam befasst sich Solty Rei mit dem Zusammenleben, interagieren und der Beziehung der Figuren. Dazu zählen natürlich auch Roys Chefin Miranda, deren Tochter Kasha und weitere Charaktere. Das Figurenfeld ist vergleichsweise groß, wird aber gut genutzt und erhält viel Aufmerksamkeit. Auf diese Weise wird nicht nur das Umfeld von Roy, Solty und Rose gut vorgestellt, sondern auch die vier R.U.C.-Agentinnen Silvia Ban, Integra Martel, Accela Warrick, Celica Yayoi sowie deren Abteilungsleiter Ashley Lynx hervorragend charakterisiert. Grund dafür ist die sinnvolle und gelungene Verwendung und Einbindung aller Figuren. Jeder Charakter scheint einen zumindest kleinen Zweck zu erfüllen, und fügt sich gut in die Geschichte ein.

Gut platzierter Stimmungswechsel

Etwa nach der Hälfte verändert sich die Serie. Früher als erwartet wird das Geheimnis um Roys Tochter gelüftet und sehr gut für die weitere Handlung genutzt. Zunehmend ernster entwickelt Solty Rei einen packenden Sog, der kaum noch loslässt. Obwohl Erzählweise und -art recht typisch Anime sind und in vielen Punkten das Alter hervorsticht, überzeugt Solty Rei gerade mit dieser fast schon klassischen Herangehensweise. Da stört es dann auch nicht, dass manche Plotentwicklungen vorhersehbar sind und das Ende etwas zu abgehoben ist. Letztlich fügt sich alles gut zusammen, so dass die hochwertige Geschichte kaum darunter leidet. Ein anderer Abschluss wäre trotzdem wünschenswert und wird auch nicht von den beiden OVAs erfüllt. Diese erzählen eine Zwischengeschichte, die sich im Laufe der Serie ereignet hat, bringen dafür aber noch einmal schöne und witzige Auftritte der bekannten Figuren.

Optisch kann Solty Rei, wie erwartet, nicht mit heutigen Anime-Serien mithalten. Negativ ist das aber nicht, da die Serie mit ihrem Charme punktet und aus heutiger Sicht keinesfalls hässlich wirkt. Viel mehr wissen Charakterdesign und Inszenierung zu gefallen und tragen ihren Teil zur spannenden Geschichte bei. Dafür muss auf HD-Bild verzichtet werden. Wie bei SD-on-Blu-ray-Veröffentlichungen üblich, hat Nipponart lediglich das DVD-Material der Serie auf eine Blu-ray gepresst und dabei auf mögliche Verbesserungen weitgehend verzichtet. Lediglich die Untertitel bei japanischem Originalton fallen angenehmer und nicht mehr pixelig aus. Hinzu kommt eine, gerade für 2007er-Verhältnisse, gute deutsche Synchronisation, die besonders bei der Sprecherauswahl überzeugt und die gelungene Science-Fiction-Serie abrundet. Genre-Fans sollten sich Solty Rei definitiv ansehen, egal ob in der einfachen SD-on-Blu-Ray-Version oder der noch immer erhältlichen DVD-Fassung.

Fazit

Schon lange steht Solty Rei auf der Liste der Serien, die ich noch sehen will. Mit der SD-on-Blu-ray-Version von Nipponart habe ich das nachgeholt und wurde sehr gut unterhalten. Die anfangs lockere, witzige Science-Fiction-Geschichte schafft es genau, zum richtigen Zeitpunkt ernster zu werden und die Spannungskurve anziehen zu lassen. Dabei wird die Handlung von gut geschriebenen, interessanten und teilweise auch liebenswerten Charakteren, die sich hervorragend ergänzen, getragen. Besonders gefallen hat mir, dass nicht nur die drei offensichtlichen Hauptfiguren Roy, Solty und Rose, sondern auch einige Nebenakteure viel Aufmerksamkeit bekommen und somit ein breitgefächerten Blick auf die Science-Fiction-Welt ermöglichen. So wird ein Einblick sowohl in den Alltag normaler Bürger, der unregistrierten Verstoßenen und der Mitarbeiter des Megakonzerns R.U.C. geboten. Diese Mischung unterstützt die sowieso spannende Geschichte zusätzlich. Lediglich das Ende hat mir nicht komplett gefallen, fügt sich aber recht gut in die Serie ein. Angesichts der SD-on-Blu-ray-Veröffentlichung mag die Bildqualität nur auf DVD-Niveau sein, kann sich aber trotzdem sehen lassen und führt außerdem dazu, dass die gesamte Serie inklusive OVAs und Extras auf einer Disc Platz hat. Anhänger guter Science-Fiction-Geschichten können bei Solty Rei bedenkenlos zugreifen.

Kurzfazit: Spannende Science-Fiction-Serie mit abwechslungsreich erzählter Geschichte, die genau zum richtigen Zeitpunkt von locker-witziger zu ernster Stimmung wechselt und vom großen, gut geschriebenen und interessant-sympathischen Figurenfeld hervorragend getragen wird.

Vielen Dank an Nipponart für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Solty Rei!

Details
Titel: Solty Rei
Originaltitel: Soruti Rei
Genre: Science-Fiction, Action
Regie: Yoshimasa Hiraike, Hiroshi Shimoyama
Studio: Gonzo
Produktionsjahr: 2005/2006
Laufzeit: ca. 600 Minuten
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: 2 Sticker
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 16
Erscheinungstermin: 29. März 2019
Herstellerseite: Solty Rei bei Nipponart

© 2005 Shuzilow.HA, GONZO / Solty Rock Project D 2007 OVA FILMS

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/04/19/rezension-solty-rei-sd-on-blu-ray/