«

»

Apr 04 2019

Beitrag drucken

Rezension: Lance N‘ Masques – Vol. 1 (Blu-ray)

Ein Ritter, ein einsames Mädchen und eine zusammengewürfelte Geschichte bietet Lance N‘ Masques Volume 1.

Yotaro Hanabusa will nichts anderes als ein normales Leben führen. Als Mitglied eines alten Ritterordens ist er jedoch darauf trainiert, einer „Jungfrau in Nöten“ immer zur Hilfe zu eilen. Blöd nur, dass jedes Mädchen und jede Frau, die in Schwierigkeiten steckt, für Yotaro in diese Kategorie gehört. Außerdem leidet der Schüler am Rittersyndrom, wie er selbst seinen Helferkomplex bezeichnet. Sofort ist Yotaro bereit zu helfen, vertreibt aufdringliche Kerle oder rettet Mädchen vor einem Sturz. Anschließend spricht er ,ganz Ritter, in höchsten Tönen von ihnen und küsst, vor ihr kniend, die Hand der Geretteten. Um seine wahre Identität zu verbergen, trägt Yotaro Maske und Umhang und wird unter dem Namen „Knight Lancer“ bekannt. Als er die kleine Makio, die Helden über alles verehrt, rettet. ist sie hin und weg von „Knight Lancer“. Da sie nicht erkennt, dass hinter der Maske Yotaro steckt, ist sie, überzeugt vom Heldenhandeln, sofort bereit ihm zu helfen, während er das in Abgeschiedenheit lebende junge Mädchen nicht mehr alleine lassen möchte. Yotaros Ausbilderin und Erziehungsberechtigte Yoriko, seine Schülerin und Knappin Alice und sein Pferd Shirohime lassen nicht lange auf sich warten und das chaotische gemeinsame Leben der Truppe beginnt.

Diffuser Fantasy-Mix

Lance N‘ Masques Volume 1 ist im Japan des 21. Jahrhunderts angesiedelt, nutzt mit einem alten, seit Jahrhunderten bestehenden Ritterorden jedoch ein paar Fantasy-Elemente. Eine böse Organisation, Verstrickungen und Intrigen und schließlich noch ein Schulklub und ein Haufen weiblicher Charaktere, die sich alle um Yotaro versammeln. In der ersten Serienhälfte baut die Light-Novel-Adaption von Studio Gokumi allerlei in die Handlung ein, erzählt aber eine nicht immer nachvollziehbare und zusammenhanglos wirkende Geschichte. Dabei beginnt Lance N‘ Masques recht ordentlich, wenn auch bereits von Anfang an eher oberflächlich. Vor sich hinplätschernd, erzählt die Serie von Yotaros und Makios erster Begegnung, wie es dazu kommt, dass die beiden zusammenwohnen und schließlich von Überresten einer bösen Organisation, die hinter Makio her ist. All das hat durchaus das Potenzial für eine wenigstens halbwegs unterhaltsame Action-Komödie. Aber schon hier zeigt sich, dass die Handlung teilweise diffus und die Charaktere stereotypisch sind.

Trotz netter Kämpfe, kann Lance N‘ Masques nicht wirklich überzeugen. Der rote Faden geht zu oft verloren und alles wirkt ein wenig wild zusammengeschustert. Eventuell könnte hier der chaotischen Alltag der Charaktere als Erklärung geliefert werden, doch reicht das nicht aus, um die Handlung zu retten. Fantasy, Action, Comedy, Romantik und Schul-Slice-of-Life. Irgendwie will Lance N‘ Masques alles sein, ohne irgendetwas davon voll auszuleben. Mal darf Yotaro im Lanzenduell mit einem anderen Ritter gesehen werden, dann muss er, kaum amüsant, unter der strengen Rute seiner Erziehungsberechtigten Yoriko leiden und zusätzlich scharen sich immer mehr Mädchen verschiedensten Alters um ihn. Natürlich vereinen sich alle in einem Klub, damit auch wirklich jeder sogar in der Schule eine Rolle erfüllen kann. Dazu kommen einige Plotlücken, die lediglich zu Fragen führen. Wieso erscheint Yotaros Pferd Shirohime, das sowieso schon recht menschlich agiert, nur in zwei Szenen tatsächlich in einer Menschen-Form mit Tier-Merkmalen? Eine Erklärung dafür gibt es nicht, genauso wenig, ob Shirohime nun ein Pferd oder etwas anderes ist. Freie Verwandlung kann nicht möglich sein, da sonst der gewünschte Schulbesuch kein Problem darstellen würde. An diesem Beispiel zeigt sich perfekt, dass manche Teile der Serie gerade so angewandt werden, wie sie für die jeweilige Situation notwendig sind. Ob das Sinn macht, scheint egal zu sein. Lediglich die sich ergebene Kurzweiligkeit kann Lance N‘ Masques Volume 1 minimalst retten. Letztlich eignet sich die Serie am besten als Hirn-aus-Beschallung und Geräuschkulisse bei der keine große Aufmerksamkeit notwendig ist.

Bei den Animationen setzt Lance N‘ Masques auf einen farbenfrohen Moe-Stil mit weitgehend niedlich und kindlich gehaltenen Charakterdesigns. Die Optik ist durchaus in Ordnung und leistet sich keine groben Schnitzer. Immerhin kommen Animationen und Stil auf Blu-ray besonders gut zur Geltung. Dazu gesellt sich eine ordentliche, zum Teil durchaus gut besetzte deutsche Synchronisation, die den stereotypischen, aber immerhin nicht unsympathischen Figuren etwas Leben einhauchen. Manche Stimme fällt jedoch, auch aufgrund der Art des vertonten Charakteres, recht anstrengend und nervig aus.

Fazit

Viel erwartet habe ich mir von Lance N‘ Masques Volume 1 nicht. Allerdings habe ich aber mit einer kurzweilig unterhaltsamen, ganz spaßigen Fantasy-Action-Komödie mit niedlichen Charakteren gerechnet. Zumindest bei der Genre-Zuordnung und den Moe-Figuren hatte ich recht. Ansonsten hat die Serie meine bereits nicht allzu hohen Erwartungen noch unterboten. Dabei ist die Ausgangslage gar nicht so schlecht. Schnell verliert die Geschichte aber den roten Faden und wirkt zusammengestückelt und wirr. Anfangs noch Fantasy-Action mit einer potenziellen Gefahr, wechselt die Serie plötzlich zu Comedy mit Harem-Romantik-Elementen und Schulklub-Anleihen. Dazu kommen Handlungs- und Logiklücken und nicht nachvollziehbare Teile der Story. Die Charaktere fallen zudem sehr stereotypisch aus und entspringen bekannten Anime-Schablonen. Immerhin sind die meisten Figuren recht sympathisch, so dass durch sie ein wenig kurzweilige Unterhaltung aufkommt. Das gelingt Lance N‘ Masques immer wieder mal, wirklich viel reißen kann die erste Serienhälfte jedoch nicht. Dafür bleibt alles etwas zu konfus. Dennoch könnten überzeugte Fantasy-Action-Harem-Fans ein wenig Gefallen an Yotaros und Maikos Geschichte finden, sollten dabei jedoch nicht zu viel nachdenken und sich einfach beschallen lassen.

Kurzfazit: Lance N‘ Masques Volume 1 ist ein oberflächlicher, wirr erzählter Fantasy-Action-Comedy-Mix mit Harem-Romantik-Elementen und Logiklücken sowie stereotypischen, aber immerhin grundsätzlich sympathischen Figuren.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Lance N‘ Masques – Vol. 1!

Details
Titel: Lance N‘ Masques – Vol. 1
Originaltitel: Lance N‘ Masques
Genre: Action, Fantasy, Comedy
Regie: Kyohei Ishiguro
Studio: Studio Gokumi
Produktionsjahr: 2015
Laufzeit: ca. 160 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 28. März 2019
Herstellerseite: Lance N‘ Masques – Vol. 1 bei KSM Anime

© Studio Gokumi / KSM Anime

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/04/04/rezension-lance-n-masques-vol-1-blu-ray/