Rezension: Die rothaarige Schneeprinzessin – Staffel 2 – Vol. 2 (Blu-ray)

Shirayuki wird in Die rothaarige Schneeprinzessin Staffel 2 Volume 2 entführt und muss um ihr Leben bangen.

Shirayukis Aufenthalt in Tanbarun hat sich als fröhlicher herausgestellt als gedacht. Doch dem rothaarigen Mädchen droht Gefahr. Der Knabe Kazuki plant sie zu entführen. Trotz Obi als Leibwächter und Prinz Zens eingeleitete Maßnahmen, wird Shirayuki aus dem Schloss von Tanbarun entführt. Prinz Raji ist außer sicher vor Sorge. Als die grausame Piratenbande Hakenkralle sich in die Ereignisse einmischt, ist nicht nur Shirayuki in Gefahr. Gemeinsam treten sich Prinz Zen und Prinz Raji mit ihren Begleitern eine Rettungsmission und erhalten dabei unerwartete Hilfe. Auf die Shirayuki wartet außerdem noch eine weitere Überraschung.

Bedrohliche Lage

Die rothaarige Schneeprinzessin Staffel 2 Volume 2 knüpft direkt an den Cliffhanger des Vorgängers an. Shirayuki und Obi werden im Palast von Tanbarun angegriffen. Bereits kurz darauf wird das rothaarige Mädchen entführt. Damit setzt die Serie, den im ersten Volume eingeschlagenen Weg, fort. Statt auf sanfte, miteinander verbundene Alltagsmomente zu setzen, wird die striktere und einem klareren roten Faden folgende Geschichte fortgesetzt. Dabei gerät nicht nur Shirayuki in Gefahr, was maßgeblichen Einfluss auf die meist eher märchenhaft, leichtgängige Atmosphäre hat. Stattdessen wird die aufgebaute Spannung noch verstärkt und die Situation wirkt tatsächlich bedrohlich. Gerade aufgrund der kräftigen Farben entsteht daraus ein interessanter, gelungener Kontrast, der überraschend gut zur Serie passt.

Zugleich treten neue, für den aktuellen Handlungsbogen wichtige Figuren auf. Dabei sticht besonders Umihebi, die Anführerin der Hakenkrallen, als sadistische und rücksichtslose Widersacherin heraus. Zum einen, weil sie tatsächlich Gefahr vermittelt und mit ihrer grausamen Art einen deutlichen Unterschied zu vielen anderen Charakteren darstellt. Andererseits aufgrund ihrer sehr stereotypischen und klischeehaften Darstellung. Sowohl in ihrer Mimik als auch im Verhalten erfüllt Umihebi die Erwartungen einer bösen Piratin, die vor nichts zurückschreckt. Mehr als ein Mittel zum Zweck, um Shirayuki und die anderen in Gefahr zu bringen, sind sie und die Heckenkrallen letztlich leider auch nicht. Etwas anders verhält es sich mit weiteren neuen Akteuren, die trotz vergleichsweise kleiner Auftritte zentrale Rollen einnehmen und auch zukünftig noch Einfluss haben könnten.

Obwohl mit Shirayukis Entführung und den Hakenkrallen ein bedrohlicher Handlungsbogen im Mittelpunkt der vier Episoden des zweiten Volumes steht, verzichtet Die rothaarige Schneeprinzessin nicht gänzlich auf die bekannte, märchenhaft-romantische Stimmung. Sowohl Shirayukis Sehnsucht nach Zen als auch einige zärtliche Momente sorgen dafür, dass die gewohnte Atmosphäre beibehalten wird. Etwas anderes wäre enttäuschend, da die Serie letztlich eine romantische Fantasy-Geschichte erzählt. Entsprechend willkommen sind die auflockernden Szenen, die sich gut einfügen und teilweise den gewohnten Humor und die Sanftheit der Serie vermitteln. Allzu präsent ist das alles aber angesichts des Handlungsbogens nicht und so wird ein gelungener Mittelweg gefunden, der Spannung und Romantik miteinander verknüpft. Das Ende fällt hingegen weniger spannend aus als noch beim ersten Volume. Unabhängig davon versteht es die Serie das Interesse an Shirayukis Schicksal und der Liebe zwischen ihr und Zen zu erhalten.

Fazit

Nach dem spannenden Cliffhanger des Vorgängers, habe ich bereits damit gerechnet, dass Die rothaarige Schneeprinzessin Staffel 2 Volume 2 atmosphärisch von der üblichen Sanftheit abweicht. Der Handlungsbogen rund um Shirayukis Entführung funktioniert sehr gut und hat mich mitfiebern lassen. Dabei hat es mich nicht gestört, dass manche Wendungen vorherzusehen waren. Dafür bieten die vier Episoden eine gelungene Mischung aus Spannung und Romantik und verstehen es, sowohl die bekannten Charaktere gut zu nutzen, als auch neue sinnvoll einzuführen. Gerade Prinz Raji sticht mit seiner Entwicklung hervor. Dafür fällt das Ende recht gemächlich aus, schafft es aber trotzdem das Interesse für die finalen vier Episoden zu wecken.

Kurzfazit: Spannende Fortsetzung, die stärker auf eine bedrohliche Atmosphäre setzt, ohne die märchenhafte Romantik zu ignorieren.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Die rothaarige Schneeprinzessin – Staffel 2 – Vol. 2!

Details
Titel: Die rothaarige Schneeprinzessin – Staffel 2 – Vol. 2
Originaltitel: Akagami no Shirayuki-hime
Genre: Romantik, Fantasy, Drama
Regie: Masahiro Ando
Studio: Bones
Produktionsjahr: 2016
Laufzeit: ca. 97 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Opening- und Ending Song Textless, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 01. Februar 2019
Herstellerseite: Die rothaarige Schneeprinzessin – Staffel 2 – Vol. 2 bei KSM Anime

© Sorata Akiduki, Hakusensha / Akagami Project 2015 / Bones / KSM Anime

Lesetipp: Rezension: Die rothaarige Schneeprinzessin – Staffel 2 – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Die rothaarige Schneeprinzessin – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Die rothaarige Schneeprinzessin – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Die rothaarige Schneeprinzessin – Vol. 1 (Blu-ray)