«

»

Feb 24 2019

Beitrag drucken

Rezension: Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht (Comic)

Die Suche der schwarzen Staffel nach Lor San Tekka geht in Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht weiter.

Endlich hat der Widerstand eine Spur von Lor San Tekka gefunden. Auf dem Planeten Cato Neimoidia ist der Macht-Forscher festgenommen und eingesperrt worden. Gemeinsam mit der schwarzen Staffel um Poe Dameron schmiedet General Organa sofort einen ausgeklügelte Rettungsplan. Allerdings verläuft nicht alles wie gedacht, da sich Agent Terex einmischt und für eine unerwartete Wendung sorgt.

Rettungsmission

Der vierte Poe-Dameron-Comic-Sammelband kehrt zurück zur Hauptgeschichte und widmet sich zentral der Suche und Rettung von Lor San Tekka, von dem sich General Leia Organa einen entscheidenden Hinweis auf Luke Skywalkers aktuellen Standort erhofft. Sechs US-Hefte umfasst die Handlung und erzählen in zwei eng miteinander verbundenen und aufeinander aufbauenden Storyarcs von der Rettungsaktion, bei der Lor San Tekka in Sicherheit gebracht werden soll. Dabei setzt Autor Charles Soule neben Filmfiguren wie Leia und Poe Dameron auch auf eigens für die Comics erschaffene Charaktere. So darf Suralinda erneut zeigen, was sie kann und auch Poes Intimfeind Agent Terex spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte. Die Nutzung der Figuren ist gelungen und zeigt gerade bei Terex eine interessante Entwicklung im Vergleich zu seinem ersten Auftritt im Star-Wars-Universum. Vermittelt wird die spannende Geschichte in schicken, wenn auch weitgehend standardmäßigen Zeichnungen, die das Geschehen jedoch ordentlich wiedergeben.

Unterhaltsam ist besonders der Einsatz auf Cato Neimoidia. Leias Plan erinnert ein wenig an Bankraub- oder Gangster-Geschichten und setzt auf ihre Erfahrungen mit Schmugglern. Ausgeklügelt und schön erzählt, fällt hier gerade der Ideenreichtum und die etwas anderen Art innerhalb des Star-Wars-Universums auf. Gleichzeitig gelingt ein guter Spannungsaufbau inklusive erstklassiger Star-Wars-Atmosphäre und genau der richtigen Portion an Action. Unterstützt wird das von starken Charaktermomenten, die besonders der schwarzen Staffel zu Gute kommen und Snap, Karé sowie Jess nahbarer, sympathischer und menschlicher machen. Hier setzt Autor Charles Soule genau auf die richtigen Punkte, ohne die Geschichte, die Filmfiguren oder die Star-Wars-Stimmung deshalb zu sehr in den Hintergrund rücken zu lassen. Genau so funktioniert ein sinnvoller Figurenaufbau und längst könnten die drei Staffelkameraden von Poe Dameron auch ohne den bekannten Hauptcharakter eine Geschichte tragen. Ähnliches gilt auch für Agent Terex.

Abgeschlossen wird Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht vom ersten Annual der Comic-Reihe. Angesiedelt vor dem Ereignissen der sechzehnten US-Ausgabe und damit während des dritten Sammelbands, folgt das Einzelheft einem Abenteuer von Poe Dameron. Der Pilot ist einem Notruf gefolgt und treibt, nach dessen Zerstörung, ohne Jäger im All. Wirklich bedeutend ist die Geschichte nur aufgrund eines Kniffs am Ende. Wie bei fast allen bisherigen Annuals handelt es sich eher um einen kleinen Bonus, der Poe Dameron in Action zeigt und gleichzeitig ein wenig seine Persönlichkeit und Entwicklung beleuchten soll. Gelungen ist Poe Dameron: Annual #1 dennoch, da die Geschichte gelungene Star-Wars-Atmosphäre, eine durchaus interessante Handlung und Action zu bieten hat und somit einen willkommenen Abschluss des Bandes darstellt.

Fazit

Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht ist ein sehr guter Star-Wars-Comic, der nicht nur mit seiner spannenden Geschichte, sondern auch der gelungenen Atmosphäre und hervorragenden Figurennutzung überzeugt. Gerade das etwas andere Vorgehen auf Cato Neimoidia bringt Abwechslung mit sich, ohne dass die gewohnte und zeichnerisch gut umgesetzte Action zu kurz kommt. Ruhige Szenen widmen sich zudem den Figuren widmen und tragen deutlich zu ihrer Entwicklung bei. Dazu gesellt sich das erste Annual, das ebenfalls eine spannende Geschichte erzählt und als Bonus mehr als willkommen ist. Damit bietet der vierte Poe-Dameron-Sammelband hervorragende Star-Wars-Comic-Unterhaltung und schafft einen sehr guten Brückenschlag zu Das Erwachen der Macht.

Kurzfazit: Spannend erzählte Geschichte, die viel Wert auf eine abwechslungsreiche Mischung aus Handlung, Action, Charakteren und Atmosphäre legt.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht!

Details
Titel: Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht
Genre: Science-Fiction
Verlag: Panini
Autor: Charles Soule (#20-25), Robbie Thompson (Annual #1)
Zeichner: Angel Unzueta (#20-25), Nik Virella (Annual #1)
Farben: Arif Prianto (#20-25), Jordan Boyd (Annual #1)
Seiten: 160
Preis: 20,00 € (Softcover), 29,00 € (Hardcover)
Verlagsseite: Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht (Softcover) bei Panini Comics
Star Wars: Poe Dameron IV – Die Wege der Macht (Hardcover) bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2019

© Panini/Marvel/Disney/Lucasfilm

Lesetipp: Star Wars: Poe Dameron III – Die geheime Basis (Comic)
Lesetipp: Star Wars: Poe Dameron II – Inmitten des Sturms (Comic)
Lesetipp: Star Wars: Poe Dameron I – Schwarze Staffel (Comic)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/02/24/rezension-star-wars-poe-dameron-iv-die-wege-der-macht-comic/