«

»

Feb 11 2019

Beitrag drucken

Rezension: Ich will dich weinen sehen – Band 2 (Manga)

Alltägliche Probleme, Gefühle, Unsicherheit und Eifersucht beschäftigen Yoh, Hana, Miu und Aoi in Ich will dich weinen sehen Band 2.

Aus ihrer gemeinsamen Zeit im Filmklub ist zwischen Yoh und Hana eine echte Freundschaft entstanden. Die beiden Mädchen schauen regelmäßig Filme oder verbringen ihren Schulalltag zusammen. Zu ihnen stoßen außerhalb des Klubs ihre Klassenkameradinnen Miu und Aoi. Gerade Miu und Hana verstehen sich immer besser. Das stimmt nicht nur Yoh nachdenklich, sondern weckt bei Aoi Missgunst und Eifersucht. So auch als die vier Schülerinnen etwas unternehmen oder bei einem Klassentagesausflug. Die Freundschaft von Miu und Aoi scheint darunter zu leiden und Yoh beginnt sich Sorgen zu machen.

Sanfte Erzählung

Ich will dich weinen sehen Band 2 beginnt wieder recht episodisch. Die kurzen Kapitel erzählen kleine Abschnitte aus dem Alltag von Yoh und Hana, klammern dabei aber nicht die Art der Freundschaft der beiden Mädchen aus. Immer wieder blitzt das zugrundeliegende Girls-Love-Genre hervor und der Anschein entsteht, dass zumindest Yoh mehr empfinden könnte als nur Freundschaft. Wirklich intensiv thematisiert wird das aber nicht, da der Manga erneut sanft und gemächlich ausfällt. Die Geschichte schreitet in langsamen Schritten voran, zeigt dabei trotzdem erkennbare Fortschritte in den Beziehungen der vier zentralen Charaktere Yoh, Hana, Miu und Aoi. Gerade letztere beiden werden immer wichtiger und tragen zum, sich durch den zweiten Band ziehenden roten Faden bei.

Die enger werdende Freundschaft von Hana und Miu wird nicht von jedem rein positiv betrachtet. Hier setzt Mangaka Aya Fumio auf Eifersucht, bleibt aber wie gewohnt eher oberflächlich und damit passend realistisch. Statt auf großes Drama zu setzen, wird alles bodenständig und nachvollziehbar erzählt. Sicher könnten andere Charaktere anders reagieren und offensiver vorgehen, doch gerade zu den vier Schülerinnen und der Geschichte von Ich will dich weinen sehen passt die Erzählweise sehr gut. Gleichzeitig wird die gemeinsame Zeit der Mädchen genutzt, um ihre Freundschaften zu festigen und gerade bezüglich Yoh einige interessante Gedankengänge aufzubauen. Direkte Liebe oder Romantik fehlt zwar bei den beiden Hauptfiguren noch immer, aber die tiefer werdende Beziehung lässt einen klaren Weg erkennen. Hierbei kehrt auch die zentrale Prämisse rund um Hanas Weinen beim Ansehen von Filmen zurück. Diese Gefühlsausbrüche werden interessant genutzt und zeigen gleichzeitig die unterschiedliche Art der bestehenden Freundschaften.

Dass zudem Gefühle eine wichtige Rolle spielen und neben Freundschaft auch immer mehr, wenn auch nie direkt ausgesprochen, Liebe thematisiert wird, führt Ich will dich weinen sehen klarer zum Girls-Love-Genre. Die wachsende Freundschaft von Yoh und Hana wird gelegentlich genutzt, um mögliche tiefere Gefühle anzudeuten oder Missverständnisse zu befördern. Gerade das letzte Drittel des Mangas ist hierbei eindeutiger und leitet zu einem Ende über, das nicht nur einen weiteren wichtigen Schritt beinhalten, sondern auch eine gute Überleitung zum finalen dritten Band darstellen könnte.

Fazit

Ich will dich weinen sehen Band 2 bleibt der gemächlichen, sanften Erzählweise treu und verzichtet trotz Eifersucht, Unsicherheit und tieferer Gefühle auf großes Drama. Das passt gut zur Reihe und zur kurzweiligen Art des Manga. Schnell entsteht ein angenehmer Lesefluss, der mich gefesselt hat und von den kurzen Kapitel gefördert wird. Zeigten sich hier noch kleine Probleme, fallen diese im zweiten Band kaum noch auf, da Yoh, Hana, Miu und Aoi mittlerweile ausführlich genug vorgestellt wurden und ich sie nicht nur liebenswert finde, sondern auch mit ihnen mitfühlen kann. Gerne begleite ich die vier Mädchen durch ihren Alltag und genieße dabei die ruhig-sanfte Art des Mangas oder bange in ernsteren Momenten mit ihnen. Außerdem ist das Girls-Love-Genre nun klarere zu erkennen und die Beziehungen werden, zumindest teilweise, eindeutiger ausgebaut. Gerade das Ende weckt hierbei Interesse am finalen dritten Band und der weiteren Entwicklung der Freundschaft von Yoh und Hana. Genre-Fans machen mit der gemächlich erzählten, sanften Girls-Love-Geschichte wenig falsch.

Kurzfazit: Angenehm erzählt Band zwei die gemächlich-sanfte Girls-Love-Geschichte weiter und zeigt erkennbare Entwicklungen bei den liebenswerten Figuren und Freundschaften.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Ich will dich weinen sehen – Band 2!

Details
Titel: Ich will dich weinen sehen – Band 2
Originaltitel: Watashi wa Kimi o Nakasetai
Genre: Girls Love
Verlag: altraverse
Text/Zeichnungen: Aya Fumio
Seiten: 160
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358182-3
Verlagsseite: Ich will dich weinen sehen – Band 2 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 17. Januar 2019

© Jun Mayuzuki / Shogakukan / altraverse

Lesetipp: Rezension: Ich will dich weinen sehen – Band 1 (Manga)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/02/11/rezension-ich-will-dich-weinen-sehen-band-2-manga/