«

»

Feb 03 2019

Beitrag drucken

Rezension: Gamers! – Band 2 (Manga)

Liebeswirren und Missverständnisse sorgen in Gamers! Band 2 für noch mehr Chaos zwischen Keita, Karen und den anderen.

Bisher war Keita ein unauffälliger, nur für sich lebender Oberschüler. Ohne Freunde, waren Videospiele das wichtigste für ihn. In seinen Games konnte er Abenteuer erleben und in andere Welten abtauchen. Doch die Einladung in den Game-Klub seiner Schule durch die beliebte Schulschönheit Karen hat alles verändert. Obwohl er dem Klub nicht beigetreten ist, hat Keita nun Mitschüler mit denen er über Games diskutieren kann. Dazu kommen die Liebeswirren, die sich um den nichtsahnenden, unscheinbaren Teenager bilden. Tasuku nutzt das aus, um seinen Spaß zu haben, wird aber plötzlich selbst mit reingezogen. Weshalb hat seine Freundin Aguri auf einmal Kontakt zu Keita? Und das auch noch so oft? Auch Karen sorgt sich darum, genauso wie um die Beziehung zwischen Keita und Chiaki, die zwar immer streiten, sich aber sehr ähnlich sind. Was ist nur los mit Karen? Immer zu muss sie an Keita denken und beim Zocken ist sie auch noch schlechter geworden?

Aneinander vorbei

Das Liebeschaos rund um einige Videospiele liebende Oberschüler geht weiter. Gamers! Band 2 führt die lustige Geschichte weiter und verwickelt die Hauptfiguren noch tiefer in ihren selbst aufgebauten Problemen. Diese Erkenntnis baut sich langsam immer deutlicher auf und zeigt, dass klärende Worte manchmal viel erreichen können, aber gar nicht so einfach sind. Keita, Karen, Tasuku, Aguri und Chiaki sind mehr oder weniger durch Games und Liebe miteinander verbunden, ahnen aber nur teilweise, wie die jeweils anderen zueinander stehen. Das sorgt für so manches amüsante Missverständnis. Vielleicht ist alles etwas überzeichnet, wird aber nie zu unglaubwürdig, weshalb die Charaktere jederzeit wie lebendige, sich etwas idiotisch verhaltende Jugendliche wirken. Eben völlig normal, wenn Liebe und unausgesprochene Gefühle ins Spiel kommen und natürlich für den Leser einfach spaßig.

Versuche einander näher zu kommen oder jemanden miteinander zu verkuppeln, kommen natürlich auch dazu. Außerdem verändert die Situation die Figuren teilweise deutlich. Sei es optisch wie bei Chiaki oder im Verhalten wie bei Karen. Beide sind absolut herrlich und sorgen gerade im Umgang mit Keita für witzige Szenen, die zum Schmunzeln und Lachen verleiten. Dass die Geschichte insgesamt etwas seicht bleibt und das Gaming selbst teilweise in den Hintergrund rückt, stört nur minimal, da die fünf Figuren – allen voran Karen und Chiaki – einfach liebenswert sind und mit ihrer eigenen Unfähigkeit bezüglich ihrer Gefühle gelungene Romantik-Comedy-Unterhaltung bieten. Lediglich Aguri bleibt weiterhin eher im Hintergrund und hat nur ein paar, dafür wichtige Auftritte. Der Fokus liegt deutlich stärker auf den Beziehungen zwischen Keita und Chiaki beziehungsweise Keita und Karen. Besonders gefällt dabei, dass die Geschichte zeitweise aus Karens Sicht erzählt wird, was amüsante Einblicke in ihre Gefühlswelt und ihr Verständnis für Liebe bietet. Außerdem ist es ihr zu verdanken, dass das aktive Gaming noch einmal eine größere Rolle spielt, wodurch Gamers! Band 2 gut abgerundet und beendet wird.

Fazit

Der zeitweise etwas geringere Gaming-Fokus in Gamers! Band 2, ohne dass die titelgebende Thematik jemals vollständig schwindet, hat mich nicht überrascht. Stattdessen sind es die Beziehungen zwischen den fünf Hauptcharakteren, die im Fokus der Geschichte stehen und gerade aufgrund von Missverständnissen für herrliche Romantik-Comedy-Unterhaltung sorgen. Egal ob nun Keita mit Chiaki über kleine Nichtigkeiten in Videospielen streitet als wären sie schon Jahre zusammen oder Karen wegen Keita immer abdriftet und deshalb schlechter zockt, Gamers! Band 2 bietet zahlreiche Momente, die zum Schmunzeln oder sogar Lachen verleiten. Dazu kommen neue Liebeswirren, Eifersucht und nicht ausgesprochene Gedanken. Für Videospiel-Liebhaber und Genre-Fans bietet der zweite Gamers!-Manga erneut eine amüsante Unterhaltung rund um einige Oberschüler, die in Liebe und Hobby miteinander verbunden sind. Ein großer Spaß mit einer klaren Kaufempfehlung für alle, die solche Geschichten mögen.

Kurzfazit: Gamers! Band 2 zurrt die Liebeswirren mit Missverständnissen, unausgesprochenen Gefühlen und den sympathischen Figuren und zu einer herrlich-witzigen Romantik-Comedy-Geschichte im Gaming-Oberschul-Setting zusammen.

Vielen Dank an altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Gamers! – Band 1!

Details
Titel: Gamers! – Band 2
Originaltitel: Gamers!
Genre: Romantik, Comedy
Verlag: altraverse
Story: Sekina Aoi
Artwork: Tsubasa Takahashi
Character Design: Sabotenn
Seiten: 188
Preis: 7,00 €
ISBN: 978-3-96358-094-9
Verlagsseite: Gamers! – Band 2 bei altraverse
Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2018

© Sekina Aoi / Tsubasa Takahashi / Sabotenn / Kadokawa / altraverse

Lesetipp: Rezension: Gamers! – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension: Gamers! Light Novel – Band 1 (Light Novel)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/02/03/rezension-gamers-band-2-manga/