«

»

Jan 16 2019

Beitrag drucken

Anime-Simulcast-Wintersaison 2019 Teil 3

Die zweite Januar-Woche hat weitere Simulcast-Starts der Anime-Winter-Season 2019 bei Anime on Demand, Crunchyroll und Wakanim mit sich gebracht. Im dritten Teil der Erster-Blick-Reihe geht es um Domestic Girlfriend, Grimms Notes The Animation, Kaguya-sama: Love is War, Magical Girl Spec Ops Asuka und The Quintessential Quintuplets.

Domestic Girlfriend (Domestic na Kanojo / Domekano)

Studio: diomédea
Genre: Romantik, Drama, Comedy
Termin: 11. Januar 2019
Stream bei Anime on Demand

Worum geht’s?
Oberschüler Natsuo Fuji ist in seine junge und freundliche Lehrerin Hina Tachibana verliebt. Als er bei einem Gruppendate die gleichaltrige Rui kennenlernt und sie ihn bittet mit ihr Sex zu haben, geht er darauf ein. Kurz darauf eröffnet ihm sein Vater, dass er wieder heiraten wird. Bei einem gemeinsamen Abendessen soll Natsuo die Verlobte seines Vaters und deren Töchter kennenlernen. Bei ihnen handelt es sich um Hina und Rui.

Ersteindruck
Die Geschichte von Domestic Girlfriend hat mein Interesse nur bedingt geweckt. Viele Elemente sind irgendwie vertraut und alles klingt nach einer recht typischen Dreiecks-Romanze. Dabei wird sogar die Formel verwendet, dass Natsuo ausgerechnet mit der Frau, die er liebt und seinem One-Night-Stand zusammenzieht. Doch die erste Episode hat mich positiv überrascht. Natsuo, Hina und Rui sind interessant und glaubhaft und werden von gelungenen Nebencharakteren unterstützt. Außerdem ist die Handlung gut erzählt. So beginnt die erste Episode direkt nachdem Natsuo und Rui miteinander geschlafen haben. Erst anschließend wird offenbart, wie es dazu gekommen ist und welche Gefühle Natsuo für Hina hat. Auch sonst wird die Geschichte angenehm erzählt und aufgebaut. Natürlich werden manche Elemente, wie die Hochzeitspläne von Natsuos Vater, recht plötzlich enthüllt, doch das dient dem seichten, nur seltenen Humor. Eine Comedy-Serie ist Domestic Girlfriend nicht. Vielmehr handelt es sich um ein Alltags-Romantik-Drama. Zu ernst wird die Stimmung aber glücklicherweise auch nicht. Dazu gesellen sich sogar einige interessante Entwicklungen und Andeutungen, die hoffentlich richtig genutzt werden. Aber auch die Gefahr, dass sich Domestic Girlfriend Richtung Harems-Romantik entwickelt, ist vorhanden. Besonders, weil das Intro bereits weitere Frauen andeutet, die in Natsuos Liebesleben eine Rolle spielen könnten. Vorerst bin ich eher vorsichtig optimistisch und werde mir die Serie weiter ansehen und abwarten wie sich die Geschichte entwickelt.

Grimms Notes: The Animation

Studio: Brain’s Base
Genre: Fantasy, Abenteuer, Action
Termin: 11. Januar 2019
Stream bei Anime on Demand

Worum geht’s?
Jeder Charakter der Märchenwelt erhält bei Geburt ein persönliches Schicksalsbuch, in dem der Lebenssinn und alles was geschehen wird, niedergeschrieben ist. Der Ablauf des Lebens ist fest vorgegeben und die Menschen und anderen Lebewesen folgen diesem strikt. Allerdings gibt es die Chaos Teller, die ohne Wissen ihrer Besitzer die Bücher umschreiben und diese damit auf einen falschen Weg bringen. Damit gefährden sie die Zonen der Märchenwelt, was die vorgeschriebene Geschichte in Gefahr bringt und die Auflösung zur Folge haben kann. Einige Auserwählte, deren Schicksalsbuch bei Geburt nur leere Seiten hat, sind auserwählt, die Chaos Teller zu bekämpfen. Ihnen zur Seite stehen bekannte Märchenfiguren.

Ersteindruck
An sich ist die Grundgeschichte von Grimms Notes: The Animation recht interessant. Die Videospiel-Umsetzung verwendet bekannte Märchenwelten und bringt deren Figuren und Geschichten in Gefahr. Episode eins widmen sich ganz Rotkäppchen und stellt gleichzeitig die vier Hauptfiguren der Serie vor. Ex, Reina, Tao und Shane gehören zu den Auserwählten, deren Schicksalsbücher leer sind. Ihre Aufgabe ist es, den Chaos Teller in einer Märchenzone aufzuspüren, zu besiegen und anschließend alles wieder so herzurichten, wie es sein sollte. Der Serienauftakt offenbart ordentliche Fantasy-Kost in grundsätzlich charmantem Märchen-Setting mit eher stereotypen Hauptfiguren. Wirklich negativ ist das aber nicht, da die Gruppe funktioniert und durchaus sympathisch ist. Allgemein hat mir die erste Episode ganz gut gefallen. Rotkäppchen als Auftakt-Märchen ist angesichts der Bekanntheit gut gewählt und bietet ausreichende Möglichkeiten für die Handlung, ohne der Protagonisten-Vorstellung im Weg zu sein. Sogar im Kampf dürfen Ex, Reina, Tao und Shane ihre an klassische Rollenspiel-Klassen wie Krieger, Heiler, Tank und Schütze angelehnten Fähigkeiten zeigen. Interessant ist dabei, dass sie sich dafür mit bekannten Märchen-Figuren wie Alice aus Alice im Wunderland verbinden. Genau hier bleibt noch offen, was es genau mit der Verbindung zu diesen Partnern auf sich hat. Allzu tiefgründig dürfte Grimms Notes: The Animation allerdings nicht werden. Ordentliche Fantasy-Märchen-Unterhaltung ist aber möglich, sofern die Serie nicht zu sehr an der eher simplen und seichten Erzählweise und der einfachen Charakterdarstellung festhält.

Kaguya-sama: Love is War (Kaguya-sama wa Kokurasetai: Tensai-tachi no Ren’ai Zunousen)

Studio: A-1 Pictures
Genre: Romantik, Comedy
Termin: 12. Januar 2019
Stream bei Wakanim

Worum geht’s?
Die renommierte Shuchiin Academy ist eine Privatschule für Kinder von Reichen und Prominenten. Zu ihnen gehört auch Kaguya Shinomiya, die als Vizesprecherin dem Schülerrat angehört. Anders verhält es sich bei Schülersprecher Miyuki Shirogane, der es auf Umwegen an die Schule geschafft hat. Doch die beiden verbindet nicht nur ihre Arbeit im Schülerrat, sondern auch die Gefühle füreinander. Ausgesprochen hat sie noch keiner, weil derjenige, der als erstes seine Liebe gesteht verliert. Zu stolz, ist es ihnen nicht möglich, ehrlich zueinander zu sein und versuchen alles, um sich gegenseitig zu einem Liebesgeständnis zu bringen.

Ersteindruck
Kaguya-sama: Love is War hat theoretisch das Potenzial einer kurzweiligen und amüsanten Romantik-Komödie. Leider bleibt die erste Episode hinter den Möglichkeiten zurück. Aufgeteilt auf drei kleinere Kapitel, werden Kaguya, Miyuki und die Protokollführerin des Schülerrats, Chika Fujiwara, in unterschiedlichen Situationen gezeigt, in denen die beiden Hauptfiguren sich gegenseitig auszutricksen, um ein Liebesgeständnis zu erhalten. Dabei ist es gerade in der ersten der kurzen Geschichten die Vorstellung von Kaguya und Miyuki, die einen gewissen Witz miteinbringt. Beide sind sehr offensichtlich in den jeweils anderen verliebt, sind aber zu stolz für den ersten Schritt und überzeugt, so gnädig zu sein bei einem Geständnis des anderen so gnädig zu sein, anzunehmen. Aus ganz alltäglichen Situationen wie kostenlosen Kinokarten oder dem Mittagessen entstehen geistige Gefechte in denen beide versuchen die Überhand zu gewinnen. Jedes Wort kann zur Niederlage führen und gleichzeitig zeigen sich Anwandlungen von Eifersucht. Das alles ist durchaus kurzweilig unterhaltsam, schafft es aber nur selten, ein wenig zum Schmunzeln zu verleiten. Immerhin funktionieren Kaguya, Miyuki und Chika als Hauptfiguren, fallen unterschiedlich aus und könnten sich noch interessant entwickeln. Etwas nervig ist hingegen der Erzähler, der sich nicht nur wiederholt, sondern auch störend auffällt. Ein oder zwei Episoden werde ich mir in der Hoffnung, dass Humor und Figuren sich noch zum Besseren entwickeln, ansehen. Wie zu Beginn erwähnt, ist das Potenzial für eine amüsante Romantik-Komödie vorhanden. Bleibt abzuwarten, ob es auch genutzt wird.

Magical Girl Spec Ops Asuka (Mahou Shoujo Tokushusen Asuka)

Studio: Liden Films
Genre: Action, Drama, Magical Girl
Termin: 11. Januar 2019
Stream bei Wakanim

Worum geht’s?
Ein Feind aus einer anderen Welt hat die Menschheit bedroht. In Folge dessen wurde ein Bündnis mit der magischen Welt geschlossen. Dadurch konnten, von Feen unterstützte Mädchen, als Magical Girls gegen das Disas genannte Böse kämpfen. Einige Jahre später hat sich Asuka Otori von ihrem Dasein als Magical Girl verabschiedet und versucht nach langem Kampf und vielen Verlusten ein Leben als normale Oberschülerin zu führen. Aber der Frieden für den sie gekämpft hat, ist immer noch nicht eingetreten.

Ersteindruck
Magical Girl Spec Ops Asuka setzt auf ein etwas ungewöhnliches Magical-Girl-Setting, in dem der Kampf der Mädchen mit magischen Fähigkeiten gegen die bösen Disas sehr brutal ist. Bereits der Einstieg in die erste Episode macht deutlich, dass die sogenannten Distonia-Kriege viele Todesopfer gefordert haben und hält sich auch bei der Darstellung gefallener Soldaten nicht zurück. Bereits hier wird verständlich, weshalb die Serie ab 16 Jahren empfohlen ist. Auch später zeigen sich noch blutige Szenen. Vorwiegend befasst sich der Serienauftakt aber mit Asuka Otori und dem Beginn ihres Oberschullebens. Sie lernt zwei Klassenkameradinnen etwas besser kennen und wird von ihnen in Klubs eingeladen. Allerdings wird auch deutlich, dass Asuka unter ihrer Vergangenheit leidet und zumindest Spuren einer Traumatisierung zeigt. Angesichts dessen, was die erste Episode über die Erlebnisse von Asuka verrät, ist das auch mehr als verständlich. Trotzdem ist vorhersehbar, dass sie wieder als Magical Girl kämpfen wird. Die Serie versucht gar nicht, das groß in die Länge zu ziehen und so wird bereits in der ersten Episode kurze, ordentlich inszenierte Action geboten. Asuka funktioniert zudem als Hauptfigur, die kein Magical Girl mehr sein möchte. Auch ihre Klassenkameradinnen sind gut umgesetzt, wenn auch weit weniger individuell. Trotzdem muss Magical Girl Spec Ops Asuka erst noch zeigen wohin der Weg führen soll. Erste Klischees lassen sich bereits erkennen und es steht zu befürchten, dass die interessantesten Aspekte der Geschichte schnell in den Hintergrund rutschen. Sollte die Serie aber das vorhandene Potenzial nutzen, könnte ordentliche und unterhaltsame Magical-Girl-Drama-Action geboten werden.

The Quintessential Quintuplets (Go-Toubun no Hanayome)

Studio: Tezuka Productions
Genre: Romantik, Comedy
Termin: 10. Januar 2019
Stream bei Crunchyroll

Worum geht’s?
Futaro Uesugis Familie ist hoch verschuldet, weshalb der Oberschüler sehr sparsam lebt. In der Kantine gönnt er sich etwa immer nur das billigste Essen. Eines Tages bietet sich ihm die Gelegenheit, bei einem Job als privater Nachhilfelehrer viel Geld zu verdienen. Auch um seiner jüngeren Schwester Raiha wegen, zögert Futaro nicht lange. Allerdings muss er schon bald feststellen, dass es sich bei seinen Schülerinnen um seine neue Klassenkameradin Itsuki Nakano und ihre vier Schwestern Ichika, Yotsuba, Miku und Nino handelt. Die ersten Treffen mit ihnen laufen alles andere als reibungslos ab.

Ersteindruck
The Quintessential Quintuplets ist eine recht typische Harems-Romantik-Komödie. Ein Oberschüler kommt irgendwie in Kontakt mit fünf in etwa gleichaltrigen Mädchen und verbringt viel Zeit mit ihnen. Dieses Mal muss Protagonist Futaro, aufgrund der hohen Schulden seiner Familie, als privater Nachhilfelehrer arbeiten. Dass er Mitschülerinnen und sogar eine Klassenkameradin unterrichten soll, macht die Sache nicht einfacher. Die erste Episode beginnt sogar damit, dass Futaro und Itsuki sich kennenlernen, noch bevor der Job überhaupt erwähnt wird. Natürlich läuft alles etwas ungeschickt ab, weshalb Itsuki eine Abneigung gegen Futaro hat. Auch ihre Schwestern sind nicht alle von ihrem neuen Nachhilfelehrer begeistert. Mit allen fünf hat Futaro zumindest kleinere Szenen, wodurch die Figuren vorgestellt und erste Beziehungen aufgebaut werden. Dabei hält sich The Quintessential Quintuplets an bekannte Stereotypen und Klischees, setzt diese aber ordentlich ein. Die fünf Schwestern sind chaotisch, unterschiedlich und amüsant, was gerade bei Futaros eher gemäßigtem Charakter einige witzige Situationen mit sich bringen könnte. Natürlich lernen die Mädchen alle nicht unbedingt gerne, was in Episode eins zumindest teilweise vermittelt wird. Ebenfalls wird bereits deutlich, dass neben Futaro Itsuki die wahrscheinlich größte Rolle einnimmt. Doch auch ihre Schwestern dürften mehr oder weniger romantische oder zumindest persönliche Beziehungen zu Futaro aufbauen. Große Überraschungen sind dabei nicht zu erwarten, aber der Serienauftakt macht durchaus Spaß und lässt auf eine ganz amüsante Romantik-Komödie, die jedoch im Genre kaum hervorsticht, schließen.

©流石景・講談社/ドメカノ製作委員会
©SQUARE ENIX/グリムノーツ The Animation製作委員会・TBS
©赤坂アカ/集英社・かぐや様は告らせたい製作委員会
©深見真・刻夜セイゴ/SQUARE ENIX・「魔法少女特殊戦あすか」製作委員会
©春場ねぎ・講談社/「五等分の花嫁」製作委員会

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2019/01/16/anime-simulcast-wintersaison-2019-teil-3/