«

»

Aug 20 2018

Beitrag drucken

Rezension: Danganronpa 3: Despair Arc – Vol. 1 (Blu-ray)

Danganronpa 3: Despair Arc Volume 1 erzählt den Auftakt des eng mit dem Future Arc verflochtenen Prequels.

Chisa Yukizome ist die neue Lehrerin der Klasse 77-B der Hope‘ Peak Academy. Mit viel Geduld und Leidenschaft holt sie ihre besonders talentierten Schüler wieder zurück ins Klassenzimmer und stärkt den Zusammenhalt der Jugendlichen. Angesichts des auffälligen und manchmal verrückten Verhaltens der Gruppe, ist das jedoch nicht so einfach. Gleichzeitig besucht Hajime Hinata, ein Junge ohne jegliche besondere Fähigkeit, die Reserveklasse der Privatschule. Ein zufälliges Treffen mit der Super-Highschool-Gamerin Chiaki Nanami aus Klasse 77-B, eröffnet ihm eine neue Sichtweise auf das Leben. Bisher weiß noch niemand, dass im Hintergrund der Hope’s Peak Academy ein düsterer Plan, der die gesamte Welt bedroht, vorbereitet wird.

Enge Verknüpfung

Eng verknüpft mit Danganronpa 3: Future Arc, ist der Despair Arc als Prequel, das noch vor Danganronopa The Animation angesiedelt ist, konzipiert. Der Titel ergibt sich durch die bereits in der Rezension zu Danganronpa 3: Future Arc Volume 1 erwähnte parallele Ausstrahlung der beiden Serien. Für das grundsätzliche Verständnis ist es jedoch nicht erforderlich, beiden Storyarcs von Danganronpa 3 zu folgen, hilfreich ist es durch klare Verbindungen aber trotzdem. So bauen die Episoden teilweise aufeinander auf, verwenden erwähnte Themen oder verraten mehr über die Vergangenheit der Figuren. Gerade Letzteres ist wichtig für das Gesamtkonzept der beiden Danganronpa-3-Serien.

Als überraschend ungewöhnlich für die Reihe stellt sich der Auftakt des Despair Arcs dar. Statt eines möderischen Spiels und düsterer Atmosphäre, bieten die ersten vier Episoden fast schon fröhlichen Schulalltag. Der gewohnte Mystery-Faktor samt ernster Themen und bedrohlichem Aspekt ist natürlich dennoch vorhanden, bleibt aber lange Zeit im Hintergrund. Erst nach der Hälfte des ersten Volumes ziehen die Geschehnisse an und durch einen ersten Todesfall wird die Dunkelheit hinter der Hope’s Peak Academy deutlich. Genau um diese verborgene Bedrohung, die der Akademie für Schüler mit besonderem Talent schaden könnte, geht es im Kern dann auch. Doch bevor das zutage tritt, beginnt Danganronpa 3: Despair Arc mit dem ersten Tod des Future Arcs. Bereits das stellt einen kleinen Spoiler dar, der nahelegt, die beiden Serien zumindest grob in der Reihenfolge der japanischen Fernsehausstrahlung anzusehen. Der Geschichte schadet das Wissen um das Schicksal von Hauptfigur Chisa Yukizome aber nicht. Viel mehr sorgt dieser Aspekt für zusätzliche Spannung, da durch sie erstmals in einer Danganronpa-Anime-Serie eine Lehrerin im Mittelpunkt steht.

Verrückt-fröhlicher Schulalltag

Wie bereits erwähnt, verzichtet der Despair Arc, zumindest vorerst, auf das übliche mörderische Spiel und stellt stattdessen den Alltag einiger Schüler der Hope’s Peak Academie in den Mittelpunkt. Dadurch setzt die Serie auch damit an, dass Chisa als neue Lehrerin eingeführt wird. Anschließend muss sie den größten Teil ihrer Klasse erst einmal finden und einsammeln. Dieser Fakt wird dafür genutzt, um jeder wichtigen Figur eine kurze Einführung zu gewähren, die sofort die charakteristischen, oft etwas verrückten Eigenschaften aufzeigt. Dabei werden Slice-of-Life und Comedy-Elemente miteinander verknüpft, wodurch zu Beginn ein zwar recht abgedrehter, aber fröhlicher Eindruck des Schulalltags entsteht. Langsam entwickelt sich eine Beziehung zwischen den Figuren und gleichzeitig lernt auch der Zuschauer die einzelnen Akteure besser kennen und schließt sie mit ihren seltsamen Eigenarten ins Herz. Überraschend ist dabei, dass Neben Chisa und ihren Schülern mit Hajime ein weiterer Protagonist erst relativ spät eine größere Rolle erhält als Reserveschüler ohne besonderes Talent eine Außenseiterposition einnimmt. Für die Geschichte ist das jedoch förderlich und so manch spannende Szene erfolgt aus dem Unterschied zwischen talentierten und untalentierten Menschen. Hier rückt die Serie den Klassenunterschied in den Fokus und zeigt mit welcher Verzweiflung einige Menschen versuchen zu etwas angeblich Besserem zu werden.

Obwohl der leichtgängig-verrückte Alltag zu unterhalten weiß, ist es gut, dass Danganronpa 3: Despair Arc trotzdem nicht die Mystery-Thriller-Pfade der Reihe verlässt. Trotz der Konzentration auf die Figuren und deren Einführung, bleibt die Geschichte stets präsent und Kenner des Franchises werden manche Anspielung erkennen oder Andeutungen sehen, die auf Größeres hinweist. Zu lange lässt sich die Serie nicht Zeit, das auch anzudeuten und eine mögliche große Verschwörung im Hintergrund zu thematisieren. Gemeinsam mit dem ersten Todesfall und anderen Katastrophen und der daraus resultierend anziehenden Grundstimmung sowie dem klar erkennbar verrückten Verhalten einiger Schüler und der hochgehaltenen Hoffnungs-Thematik, fügt sich der Despair Arc hervorragend an den Future Arc an und ergänzt ihn um einige wichtige Aspekte. Gerade die Episoden drei und vier beginnen erste Fäden für díe kommende Storyline zu knüpfen, was schließlich in einer gelungenen, kleinen Wendung, die als leichter Cliffhanger dient, gipfelt. Auf diese Weisung bleibt die Spannung, auch wenn diese bisher nicht an die anderen beiden Danganronpa-Serien heranreicht, erhalten. Technisch kann Volume eins des Despair Arcs mit flüssigen Animationen, schönen Charakterdesigns und einer klar erkennbaren Verbindung zur restlichen Serie überzeugen. Auch die deutsch Synchronisation weiß zu gefallen.

Fazit

Von Danganronpa 3: Despair Arc habe ich mir aufgrund der beiden anderen Serien der Reihe etwas anderes erwartet. Die Herangehensweise samt fröhlich-verrücktem Schulalltag und Comedy-Elementen ist aber logisch und konsequent. Schließlich soll das Prequel zeigen, wie es überhaupt zur großen Verzweiflung, die die Ereignisse von Danganronpa The Animation und Danganronpa 3: Future Arc auslöst, gekommen ist. Trotzdem oder gerade deshalb schafft es der Despair Arc Spannung aufzubauen und gleichzeitig eine Bindung zu den wichtigen Figuren zu entwickeln. Da stört es auch nicht, dass manche Fakten durch den Future Arc bereits bekannt sind, wodurch minimale Spoiler existieren. Fesselnd bleibt die Serie trotzdem. Durch die schleichend aufkommende, düsterer werdende Atmosphäre und die in der Luft hängende, aber noch vage Bedrohung, wird zudem die Neugier geweckt, was Chisa, Hajime und die anderen noch erwartet. Deshalb bin ich schon gespannt wie es in Volume zwei weiter geht.

Kurzfazit: Verrückt, fröhlich und doch düster. Danganronpa 3: Despair Arc Volume 1 überrascht und fügt sich als Prequel-Auftakt gut in die Reihe ein.

Vielen Dank an FilmConfect für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Danganronpa 3: Despair Arc – Vol. 1!

Details
Titel: Danganronpa 3: Despair Arc – Vol. 1
Originaltitel: Danganronpa 3: The End of Kibougamine Gakuen – Zetsubou Hen
Genre: Mystery, Thriller, Action, Psychodrama
Regie: Seiji Kishi
Studio: Lerche
Produktionsjahr: 2016
Laufzeit: ca. 96 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS-HD Master 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bonus: Booklet, Sammelbutton
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 27. Juli 2018
Herstellerseite: FilmConfect Anime

© Spike Chunsoft Co., Ltd. / Kibougamine 3RD Anime Comittee / FilmConfect

Lesetipp: Rezension: Danganronpa 3: Future Arc – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Danganronpa Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Danganronpa Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Danganronpa Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension: Danganronpa Vol. 1 (Blu-ray)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/08/20/rezension-danganronpa-3-despair-arc-vol-1-blu-ray/