«

»

Jul 01 2018

Beitrag drucken

Rezension: Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! (Comic)

Sport in der Warhammer-Fantasy-Welt: Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! folgt dem Turnierverlauf einer Außenseiter-Mannschaft.

Es ist wieder soweit, der Blood Bowl wird ausgespielt. In diesem brutalen, blutigen Spiel mit begrenzten Regeln, treffen Menschen, Orks, Elfen, Zwerge, Untote und andere Bewohner der Warhammer-Fantasy-Welt aufeinander. Angelehnt an American Football, kämpfen zwei Mannschaften mit harten Mitteln um jeden Punkt – das Spielfeld wird zum Schlachtfeld. Tote inklusive. Ein Star dieses Sports war der Mensch Dreng Sturnblud. Mittlerweile ist er nur noch ein Schatten seines Selbst und dem Alkohol anheim gefallen. Doch Dreng erhält von Hogan Hellhammer, Trainer des aufstrebenden Außenseiter-Teams Hochland Harbingers, eine neue Chance und will diese nutzen. Gemeinsam mit seinen Kameraden versucht er die Spiele nicht nur zu überleben, sondern auch zu gewinnen. Allerdings scheint es jemand auf die Harbingers abgesehen zu haben.

Blutige Sportgeschichte

Nach längerer Pause erscheint bei Panini wieder ein Comic auf Basis des Tabletop-Systems Blood Bowl von Games Workshop. Bei dieser etwas andere Auskopplung aus der Warhammer-Fantasy-Welt handelt es sich um die American Football-Variante in der alten Welt. Im Mittelpunkt von Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! steht der einstige Starspieler Dreng Sturnblud und seine neue Mannschaft, die Hochland Harbingers. Auf über 100 Seiten darf der versuchte Aufstieg des Teams und ihre Spiele gegen harte Gegner beobachtet werden. Dabei treffen sie auf fast alles, was die Warhammer-Fantasy-Welt zu bieten hat, wie zum Beispiel Orks, Elfen und Zwerge.

Ein etwas brutalerer und chaotischer Sport-Comic also? Ja. Einen nicht geringen Teil der vier enthaltenen US-Hefte machen die Matches der Harbingers aus. Dass es blutig zugeht, sollte angesichts der recht wilden Spieler, wenig überraschen. Zerquetschte Spieler, fliegende Körperteile oder gar Todesfälle, kommen häufiger vor als erwartet. Aus diesem Grund wird auch nie der gesamte Teil von Drengs Mitspielern vorgestellt. Schließlich wird auch klassisches Kanonenfutter benötigt. Eine wirklich spannende Geschichte mit überraschenden Wendungen sollte jedoch nicht erwartet werden. Bereits früh ist klar, dass irgendjemand im Hintergrund etwas gegen die Harbingers hat. Und da niemand im Team über die Todesumstände eines ehemaligen Mitspielers sprechen möchte, ist auch die Verbindung dazu früh zu erahnen.

Trotzdem macht Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! kurzweilig Spaß. Die Spiele sind ordentlich inszeniert, wenn auch recht chaotisch, wodurch manchmal Teile des Matchverlaufs nicht nachvollzogen werden können. Dafür entschädigen die beiden teils wirklich witzigen Kommentatoren, die jedes Spiel gekonnt begleiten. Alleine, dass Jim und Bob ein Vampir und ein Oger sind, beweist das hier vorhandene Potenzial. Leider können die Charaktere nur bedingt übliche Standards verlassen. Vom abgestürzten, aber brillianten Ex-Starspieler, über den klassischen Schönling und typischen Kämpfer bis hin zum dummen Koloss (okay, das ist ein Oger, also ein Pluspunkt), werden alle Stereotypen abgedeckt. Das alles ist jedoch nicht so schlimm, da die Mischung durchaus unterhalten kann. Lediglich das Ende fällt etwas ab und enttäuscht ein wenig.

Fazit

Wirklich viel habe ich mir von Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! nicht erwartet. Dafür bietet die Vorlage aus meiner Sicht zu wenig Substanz, auch wenn die Warhammer-Fantasy-Welt natürlich über einige Möglichkeiten als Ergänzung verfügt. Unterhaltsam ist der Comic aber trotzdem. Die Spiele machen Spaß, die gängigen Klischees werden gut zusammengefügt und die leichte Vorhersehbarkeit kann genauso wie die üblichen Stereotypen ignoriert werden. Schade ist aber, dass das Ende trotz enormem Chaos und einem harten letzten Spiel, recht einfach und damit enttäuschend ausfällt. Hier wäre mehr drin gewesen. Dennoch können Genre-Fans und Anhänger der Vorlage einen Blick wagen. Für kurzweilige Unterhaltung sorgt Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! in jedem Fall.

Kurzfazit: Ordentliche Blood-Bowl-Comic-Umsetzung mit gängigen Klischees und Stereotypen, die jedoch unter einer mittelmäßigen Geschichte und einem schwachen Ende leidet.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm!!

Details
Titel: Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm!
Genre: Fantasy, Sport
Verlag: Panini
Autor: Nick Kynne
Zeichner: Jack Jadsen
Seiten: 116
Preis: 15,00 €
Verlagsseite: Blood Bowl: Mehr Mut, Mehr Ruhm! bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 22. Mai 2018

© Panini / Titan Comics / Games Workshop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/07/01/rezension-blood-bowl-mehr-mut-mehr-ruhm-comic/