«

»

Jun 13 2018

Beitrag drucken

Rezension: Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 – Vol. 1 (Blu-ray)

Ein Verlierer-Trupp an einer Inquisitoren-Schule muss sich in Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 Volume 1 mit übernatürlichen Mächten auseinandersetzen.

An der Anti-Magic Academy werden Schüler im Kampf gegen Hexen und andere Dämonenbrut ausgebildet. Sie werden die nächsten Inquisitoren, die die Menschheit gegen die Magie und ihre Anwender verteidigen. Um bessere Leistungen zu erzielen, werden die Schüler in sogenannte Test-Trupps aufgeteilt. Gemeinsam erfüllen diese kleinen Gruppen Missionen und beweisen so ihre Fähigkeiten unter realen Bedingungen. Der Test-Trupp 35, auch bekannt als „Kleine-Fische-Zug“, sticht aus der Masse hervor, da hier ausschließlich Loser zusammen gesteckt wurden. Als Anführer fungiert Takeru Kusanagi, der sich auf den veralteten Schwerkampf spezialisiert hat. Ihm zur Seite stehen die übernervöse Scharfschützin Usagi Saionji sowie die sarkastische und lustlose Technikexpertin Ikaruga Suginami. Obwohl sie sich gut verstehen, bleiben Erfolge aus. Aufgrund einer Strafversetzung wird der Test-Trupp 35 bald durch die Jung-Inquisitorin Ouka Ootori, die sich schnell ihrem Zorn auf Hexen und Magie hingibt, unterstützt. Wenig begeistert, verweigert Ouka die Zusammenarbeit.

Stereotypische Verlierer-Truppe

Die 12-teilige Anime-Serie Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 vom Studio Silver Link adaptiert eine Light-Novel-Reihe von Tôki Yanagimi und Kippu. Erstmals fand die Geschichte von Takeru und Ouka in Form einer Manga-Umsetzung, deren zwei Bände 2017 bei Panini Manga erschienen sind, den Weg nach Deutschland. Schnell geht die Serie allerdings über die bekannte Manga-Reihe hinaus und stellt somit für Kenner eine Möglichkeit dar, der Handlung weiter zu folgen. Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 präsentiert sich in den ersten vier Episoden, die sich auf Volume eins befinden, als recht typische Action-Comedy-Fantasy-Serie mit leichtem Ecchi-Einschlag. Angesiedelt in einer Welt in der Magie und Hexen sowie gegen diese kämpfende Inquisitoren normal sind, liegt der Fokus auf dem titelgebenden Test-Trupp 35. Dieser besteht wie so oft im Genre aus den Verlierern der Schule. So schwört Protagonist Takeru Kusanagi auf den Schwertkampf, der eng mit seiner Familie verbunden ist. Interessant wird es, wenn jemand sich über sein Katana oder den Hang zu der veralteten Kampfkunst lustig macht, da Takeru dann recht schnell die Kontrolle verliert und wütend wird.

Den bekannten Genre-Wegen bleibt Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 weitgehend treu. Der sogenannte Kleine-Fische-Zug wird durch eine erfahrene, aber eigensinnige Einzelgängerin, die als Musterschülerin gilt, ergänzt. Immerhin lässt sich die Serie nicht zu lange Zeit damit, die Geschichte und die Charaktere aufzubauen. Hier stellt Episode eins einen hervorragenden Einstieg dar. Sowohl die Welt an sich als auch die Funktion der Schüler, ihre Eigenheiten, Schwächen und Stärken werden ordentlich eingeführt. Auf diese Weise entsteht schnell ein Gefühl für die kleine Loser-Gruppe. Ein wenig mag das auch den Stereotypen zu verdanken sein, trotzdem waren mir Takeru, Ouka, Usagi, Ikaruga und zwei weitere wichtige Figuren, fast sofort sympathisch. Wirklich einfallsreich mögen die Charaktere nicht sein, doch sie funktionieren innerhalb der Serie und schaffen es, der Geschichte Leben zu verleihen. Gemeinsam mit der zugrundeliegenden Historie rund um Magie, Hexen und anderes Übernatürliches, schafft es Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 angenehm zu unterhalten und ausreichend Spannung aufzubauen, um bei Laune zu halten.

Guter Mix

Letzteres ist neben der einen oder anderen Wendung, auch der ordentlich inszenierten Action zu verdanken. Besonders nachdem erstmals übernatürliche Fähigkeiten zum Einsatz kommen und Takeru und Ouka einem riesigen Gegner gegenüberstehen, zeigt sich das Potenzial, das die Serie in diesem Bereich hat. Zu sehr verlässt sich Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 glücklicherweise nicht auf die Kämpfe und ergänzt die actionreichen Szenen mit genre-typischem Humor, der die eine oder andere amüsante Szene zur Folge hat. Verknüpft ist dieser mit den üblichen Ecchi-Elementen, auch wenn auf nackte Haut verzichtet wird. Stattdessen sind es die üblichen Neckereien und Witze über die Brustgröße der Figuren oder andere erotisch und sexuell angehauchte Sprüche und Kommentare sowie peinliche Szenen. Im Gesamtpaket passt das alles sehr gut zur Serie und sorgt für die nötige Auflockerung.

Bei den Animationen kann Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 überzeugen. Flüssige Bewegungen, ordentlich inszenierte Action und ein schöner Zeichenstil treffen auf gelungene Charaktermodelle und Hintergründe. Mehr als übliche Standards werden aber trotzdem nicht erfüllt. Die Serie von Silver Link sticht nicht aus der Masse hervor, braucht sich aber auch nicht zu verstecken. Ähnliches gilt für die gelungene Sound- und Musikuntermalung sowie die gute deutsche Synchronisation, die lediglich in manchen Szenen und bei wenigen Charakteren etwas abfällt, aber alles in allem überzeugen kann.

Fazit

Lediglich zwei Episoden braucht Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 um die Handlung der bei Panini erschienenen Manga-Reihe einzuholen. Ein wenig hat mich das überrascht, aber auch gefreut, da ich so bereits in Volume eins die Gelegenheit hatte, zu erfahren wie die Geschichte von Takeru, Ouka und den anderen weitergeht. Es ist nicht zu leugnen, dass sich Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 auf einige genre-typische Elemente bei Geschichte und Charakteren verlässt. Trotzdem hatte ich meinen Spaß mit den ersten vier Episoden. Die Serie mag nicht anspruchsvoll sein, dafür hat sie einen eigenwilligen Charme und sympathische Hauptfiguren. Für mich funktioniert die Mischung aus Action, Fantasy, Comedy und Ecchi, so dass ich kurzweilig unterhalten wurde. Mehr habe ich auch nicht erwartet. Genre-Fans können einen Blick wagen und wer sich eine kurzweilige Serie für zwischendurch sucht, kann der Serie ebenfalls eine Chance geben.

Kurzfazit: Genre-typischer Action-Fantasy-Comedy-Ecchi-Mix, der trotz Klischees und Stereotypen mit einer interessanten Geschichte und Welt sowie sympathischen Figuren zu unterhalten weiß.

Vielen Dank an KSM Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 – Vol. 1!

Details
Titel: Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 – Vol. 1
Originaltitel: Taimadou Gakuen Sanjuugo Shiken Shoutai
Genre: Action, Fantasy, Comedy, Ecchi
Regie: Tomoyuki Kawamura
Studio: Silver Link
Produktionsjahr: 2015
Laufzeit: ca. 95 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Promo-Videos und Commercials, Trailer, Bildergalerie
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungstermin: 21. Juni 2018
Herstellerseite: Anti-Magic Academy – Test-Trupp 35 – Vol. 1 bei KSM Anime

Copyright Silver Link / KSM Anime

Lesetipp: Rezension von AntiMagic Academy Test-Trupp 35 – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension von AntiMagic Academy Test-Trupp 35 – Band 1 (Manga)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.thelostdungeon.de/2018/06/13/rezension-anti-magic-academy-test-trupp-35-vol-1-blu-ray/