«

»

Sep 24 2017

Beitrag drucken

Rezension: Knack 2 (PS4)

Sony hat einem Launch-Titel eine Fortsetzung spendiert, die wohl kaum jemand erwartet hatte. Seit 6. September ist Knack 2 für die PlayStation 4 erhältlich.

Knack gehörte zum Launch-Line-Up der PlayStation 4 im November 2013. Der Mix aus Action-Spiel und Jump & Run fuhr aufgrund des unausgegorenen Gameplays und einiger anderer Mängel zahlreiche negative Kritiken ein. Deshalb kam die Ankündigung einer Fortsetzung auf der PlayStation Experience 2016 unerwartet und überraschte viele. Hat das Entwickler-Team um Game Designer Mark Cerny aus den Schwächen des ersten Teils gelernt? Die Antwort auf diese Frage lautet Ja. Knack 2 schafft es in fast allen Belangen, den ruhmlosen Vorgänger hinter sich zu lassen. Schwierig war das allerdings nicht.

08/15

Die Geschichte von Knack 2 setzt nach dem Vorgänger ein. Knack und Lukas haben die Welt vor den Trollen gerettet und führen nun ihr Leben weiter. Gemeinsam mit dem Archäologen Ryder, der Lukas Onkel ist, begeben sich die beiden auf eine Wanderung in die Berge. Dort treffen sie nicht nur auf überraschend viele Trolle, sondern finden auch alte Relikte der legendären Kristallkriege. Als die Kampfroboter plötzlich erwachen und die Menschheit angreifen, ist es an Knack, Lukas und ihren Freunden und neuen Verbündeten herauszufinden, wer dafür verantwortlich ist und einmal mehr die Welt zu retten.

Wirklich einfallsreich ist die Handlung von Knack 2 nicht. Über das Niveau einer typischen 08/15-Animationsfilm-Story kommt das Spiel nicht hinaus. Viele Entwicklungen sind vorhersehbar und auch sonst kommt nur bedingt Spannung auf. Auch zieht sich das Spiel nach der Hälfte der etwa 10 stündigen Spielzeit etwas, wodurch zeitweise sogar Langeweile aufkommen kann. Immerhin sorgen gut gemachte Zwischensequenzen und die professionellen Sprecher für eine charmante Präsentation, so dass wenigstens etwas Unterhaltungswert aufkommt. Dieser wird auch von den teilweise etwas nervigen oder sogar unsympathischen Figuren nur minimal getrübt. Wirklich herausstechend ist Knack 2 aber weder bei Geschichte noch den Charakteren. Aber die Entwickler nutzen die vorhandenen Möglichkeiten gut und lassen Potenzial für Verbesserungen für einen eventuellen dritten Teil bestehen. Schließlich ist Knack selbst absolut liebenswert und könnte auch ohne seinen bisherigen Anhang gut ein Spiel tragen.

Kämpfen, Springen, Rätseln

Beim Gameplay hat sich im Vergleich zum Vorgänger einiges getan. Zwar setzt Knack 2 noch immer vorwiegend auf lineare, dafür aber abwechslungsreiche Level in denen wir uns zahlreichen Kämpfen gegen Trolle und Kampfroboter stellen, das funktioniert jedoch weitaus besser als noch im Vorgänger. Bot Knack nur ein eingeschränktes Arsenal an Angriffen, wurde die Anzahl an Attacken deutlich vergrößert. Sinnvolle neue Möglichkeiten gestalten die Kämpfe abwechslungsreicher und bieten zusätzliche Optionen, um sich den Gegnern zu entledigen. Das ist auch notwendig, da trotz der eher niedrigen Herausforderung, die gute Nutzung von Angriffen und Blocken spätestens auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad notwendig ist. Ergänzt wird das vorhandene Portfolio durch vier Talentbäume, die allerdings nicht frei sind, sondern nacheinander freigeschaltet werden. Hier verschenkt Knack 2 mögliches Potenzial, der freien Anpassung des Protagonisten an das eigene Spielverhalten.

Abseits der Kämpfe gilt es kleinere Rätsel zu lösen und Geschicklichkeitspassagen, die leider manchmal in Trial & Error ausarten können und unter den gelegentlich schlechten Kamerawinkeln leiden, zu absolvieren. Beides ist wenig spektakulär, fügt sich aber gut in das Spiel ein, wodurch ein angenehmes Spielgefühl entsteht. So sind etwa die verschiedenen Formen von Knack wie Eis-Knack oder Metall-Knack nun sinnvoll eingebunden und können etwa Schalter einfrieren oder Stromkreise schließen. Das ist nicht wirklich herausfordernd, bringt aber, genauso wie die Fahrzeug-Abschnitte, etwas Abwechslung. Dank der nun freien Möglichkeit die Größe von Knack jederzeit zu wechseln, erscheinen die Level zudem in manchen Abschnitten dynamischer und erfordern zusätzliches Handeln. Leider ist jedoch begrenzt wie groß Knack maximal in einem Level werden kann. Das ist zwar meist nachvollziehbar, dennoch eine bedauerliche Einschränkung. Besonders weil Abschnitte in denen das Reliktwesen bis zu 10 Meter groß werden kann, durch die pure Wucht besonders viel Spaß machen.

Knack mal 2

Abseits der Handlung sind in den Leveln noch versteckte Truhen zu finden, die entweder Maschinenteile oder besondere Reliktformen für Knack enthalten. Während zweitere neue spielerische Möglichkeiten für den Protagonisten bieten, dienen erstere als ausrüstbare Hilfen. Wie viele Teile benötigt werden ist je Maschine unterschiedlich. Allerdings ist nicht jede wirklich sinnvoll oder hilfreich. Weitere Sammelobjekte fehlen, so dass der Wiederspielwert von Knack 2 eher gering ist. Relativiert wird das lediglich vom gut integrierten und unterhaltsamen Zwei-Spieler-Koop-Modus. Das gesamte Spiel lässt sich mit einem Freund oder Familienmitglied bestreiten. Gerade für jüngere Spieler ist das gut geeignet, doch auch Erwachsene können Knack 2 auf diese Weise etwas mehr Spielspaß entlocken.

Technisch ist Knack 2 recht ordentlich umgesetzt. Die Zwischensequenzen, Charaktere und Animationen sind auf der Höhe der Zeit und passen gut zum Spiel. Dafür trüben teils schwache Texturen und langweilig gestaltete Stadt-Level den ansonsten recht positiven Eindruck. Positiv fallen die Partikeleffekte, die bei Knacks Vergrößerung und Verkleinerung zum Einsatz kommen, auf. Alles in allem ist Knack 2 grafisch zwar nicht das hübscheste PlayStation-4-Spiel, aber leistet sich auch keine allzu großen Schwächen. Abseits der guten deutschen Synchronisation fallen Sound und Musik dafür eher unspektakulär und standardmäßig aus.

Fazit

Knack 2 beweist, wie viel Potenzial die Entwickler beim Vorgänger ungenutzt gelassen haben. Zwar ist auch das zweite Abenteuer des Reliktwesens kein überragender Hit, aber in vielen Belangen besser als der erste Teil. Egal ob Kampfsystem, Nutzung der Knack-Fähigkeiten oder Umfang, Knack 2 macht vieles richtig und schafft es, mich für einige Stunden zu unterhalten. Die vorhandenen Schwächen verzeihe ich in den meisten Fällen gerne, da es durchaus Spaß macht mit Knack die Level zu durchstreifen und Trolle zu bekämpfen. Allerdings zieht sich die sowieso nur wenig fesselnde Geschichte nach einiger Zeit und auch spielerisch wird nicht genug Abwechslung geboten, so dass zeitweise etwas Langeweile aufkommt. Auch deshalb ist der Zwei-Spieler-Koop-Modus genau die richtige Entscheidung gewesen, da einige Schwächen mit einem Mitspieler etwas relativiert werden. Insgesamt bietet Knack 2 kurzweilige Action-Plattformer-Unterhaltung für zwischendurch, das genau richtig, noch vor der großen Spieleflut, zumindest ein paar Spieler finden könnte.

Kurzfazit: Knack 2 übertrumpft locker den Vorgänger, bietet aber mit der 08/15-Geschichte, den Längen und den spielerischen Möglichkeiten dennoch nur ordentliche, kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch.

Vielen Dank an Sony Computer Entertainment für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Knack 2!

Details
Titel: Knack 2
Genre: Action-Adventure / Jump & Run
Publisher: Sony Interactive Entertainment
Entwickler: SIE Japan Studio
Spieler: 1 – 2
Syteme: Playstation 4
Altersfreigabe: ab 12
Erscheinungsdatum: 06. September 2017

Bilder Copyright Sony Interactive Entertainment

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/09/24/rezension-knack-2-ps4/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>