«

»

Aug 28 2017

Beitrag drucken

Rezension: Toradora! – Vol. 3 (Blu-ray)

Das Schulfest, Vater-Probleme, ein seltsames Gerücht und plötzliches, rebellisches Verhalten bestimmten den chaotischen Alltag von Ryuuji und Taiga in den fünf neuen Episoden von Toradora! Volume 3.

Nach den Sommerferien herrscht Aufregung unter den Schülern. Das Oohashi Kulturfest steht kurz bevor und die Vorbereitungen nehmen viel Zeit in Anspruch. Besonders Kitamura und Schulsprecherin Sumire sind in die Organisation eingebunden. Doch auch jede Klasse muss sich überlegen, welchen Programmpunkt sie bei dem Fest anbieten soll? Unter den Jungs der 2-C entsteht schnell ein Pakt, aber ob dieser auch aufgeht. Dann taucht auf einmal noch Taigas Vater auf und möchte das belastete Verhältnis zu seiner Tochter wieder verbessern. Ryuuji ist sofort Feuer und Flammen dafür, während Taiga nichts davon wissen möchte. Das Thema sorgt nicht nur zwischen Ryuuji und Taiga für Streit.

Ernsthafter Humor

Der chaotische und aberwitzige Alltag von Ryuuji, Taiga und ihren Freunden und Klassenkameraden geht in Toradora! Volume 3 fast wie erwartet weiter. Allerdings wird der erstklassige Humor, der regelmäßig für Lacher sorgt, gerade in den ersten drei Episoden rund um das Oohashi Kulturfest etwas zurückgefahren. Stattdessen rücken die familiären Probleme von Taiga stärker in den Mittelpunkt. Dadurch lernt man die aufbrausende Schülerin besser kennen. Gleichzeitig haben die Ereignisse aber auch Einfluss auf die Beziehung der beiden Hauptfiguren. Ryuuji, der sich sofort auf die Seite von Taigas Vater stellt, und Taiga geraten deshalb in Streit. Diese Seite von Toradora! war schon in den ersten zehn Episoden regelmäßig zu beobachten und wird beim Auftauchen des Vaters exzellent genutzt. Ohne dass der Comedy-Teil zu sehr darunter leidet, wird deutlich, welche Probleme die Figuren auszeichnen. Das ist gerade, in einer eigentlich auf romantisch-komödiantische Verwicklungen konzentrierten Serie, bemerkenswert und wird in Toradora! nahezu perfekt in die Geschichte eingeflochten. Auch oder gerade wegen der Folgen die sich daraus ergeben.

Natürlich wird Toradora! deshalb nicht zu dramatisch oder verliert den gewohnt chaotisch-verrückten Humor. Auch weiterhin gibt es im Alltag von Ryuuji, Taige, Minori, Ami, Kitamura und ihrer Klassenkameraden genug abgedrehte Situationen, die für regelmäßige Lachanfälle sorgen. Gleichzeitig sind auch die bereits vollzogenen Entwicklungen der Charaktere zu erkennen. Besonders die letzten Episoden von Volume 2 haben hier bei einigen Figuren Spuren hinterlassen. Aber auch sonst zeigt die Serie eine bemerkenswerte konsequente und strikte Fortführung der Ereignisse, wodurch stets der Eindruck gegeben ist, dass man am Leben der Schüler teilnimmt. Sei es durch Verweise auf vorherige Episoden, kleinere Rückblicke oder auch nur erkennbare Folgen vergangener Ereignisse. Besonders Episode vierzehn zeigt das deutlich, auch wenn hier ein wenig erkennbar ist, dass sie genau darauf ausgelegt ist und zusätzlich ein paar humorvolle Szenen mit sich bringen soll, bevor in der letzten Folge von Volume 3 unerwartetes Verhalten eines wichtigen Charakters für allerlei Chaos sorgt.

Das führt schließlich auch zum überraschend spannenden, offenen Ende von Toradora! Volume 3, das quasi einen kleinen neuen Handlungsbogen, der sich aus den vorherigen Ereignissen ergibt, darstellt. Zusätzlich zeigt sich in den fünf Episoden überraschend stark, wie wichtig die ebenfalls individuell gestalteten und gut geschriebenen Mitschüler von Ryuuji, Taiga und ihren Freunden ausfallen. Einige von ihnen erhalten etwas größere Rollen, ohne zu sehr in den Vordergrund zu treten, und ergänzen damit perfekt das exzellente Ensemble der Serie, das vom herausragenden Duo Taiga und Ryuuji angeführt wird. Allerdings steht auch die persönliche Entwicklung einiger Charaktere im Vordergrund. Hierbei überrascht besonders Kitamura, der zeitweise etwas stärker in den Fokus rückt, wodurch auch Schülersprecherin Sumire sich als mehr als nur kleine Nebenfigur etabliert. Spätestens jetzt zeigt Toradora! wie umfangreich und sich perfekt ergänzend das Aufgebot an Figuren abseits der Protagonisten ist. Sofort entstehen neue romantische Verwicklungen und Vermutungen über entsprechende Möglichkeiten, was dafür sorgt, dass weiterhin Unsicherheit darüber besteht, wie Toradora! enden könnte. Das trägt zusätzlich zum sowieso bereits großen Unterhaltungswert der Serie, den Volume 3 erneut unterstreicht und unter Beweise stellt, bei.

Fazit

Toradora! Volume 3 wird zwar gerade zu Beginn etwas ernster und konzentriert sich stärker auf Probleme einiger der Figuren, hat mich aber genauso unterhalten und fasziniert wie die beiden Vorgänger. Die Serie beweist in den fünf neuen Episoden, wie gut die Geschichte auch abseits von Humor und Romantik funktioniert und wie vielschichtig die Charaktere sind. Dadurch habe ich Taiga, Ryuuji aber auch Minori, Ami und Kitamura noch besser kennengelernt, was nicht nur das Interesse an ihnen erhöht, sondern auch dazu beiträgt, dass sie mehr Persönlichkeit erhalten. Natürlich ist das alles in den serientypischen Humor eingeflochten. Weder muss auf Taigas aufbrausende Art, ihrem recht brutalen Verhalten gegenüber Ryuuji, noch unbeholfenem Verhalten gegenüber der heimlichen Liebe, verzichtet werden. Dadurch ergibt sich ein hervorragendes Gesamtbild aus Humor, Romantik und alltäglicher Probleme der Schüler, die durch ein Quäntchen Abgedrehtheit auf genau dem richtigen Level gehalten werden. Einfach großartig.

Kurzfazit: Toradora! Volume 3 gelingt es, trotz eines etwas ernsteren Tonfalls, erneut regelmäßig für Lachanfälle zu sorgen und bietet gleichzeitig erkennbare Weiterentwicklungen bei dem sympathischen, liebenswerten Ensemble.

Vielen Dank an AniMoon Publishing für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Toradora! – Vol. 3!

Details
Titel: Toradora! – Vol. 3
Genre: Comedy, Romantik
Regie: Tatsuyuki Nagai
Studio: J.C. Staff
Produktionsjahr: 2008
Laufzeit: ca. 120 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS-HD Master Audio 2.0)
Untertitel: Deutsch
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Extras: 5 exklusive Art Cards, Kühlschrankmagnet-Sammelbutton, Steelbook-Hülle,Toradora SOS! OVA 2, Textless Opening & Ending, Synchronclips
Erscheinungstermin: 25. August 2017
Herstellerseite: AniMoon Publishing

Bilder Copyright J.C. Staff / AniMoon Publishing

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/08/28/rezension-toradora-vol-3-blu-ray/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>