«

»

Jul 24 2017

Beitrag drucken

Rezension: Toradora! – Vol. 2 (Blu-ray)

Nach dem grandiosen Auftakt, setzt Animoon Publishing Toradora! am 28. Juli mit dem zweiten Volume und fünf neuen Episoden fort und garantiert neue Lachanfälle und aberwitzige Situationen aus dem Alltag von Ryuuji und Taiga.

Nach ihren ersten gemeinsamen Erlebnissen, hängen Taiga und Ryuuji immer noch aneinander, um sich gegenseitig bei ihrer jeweiligen heimlichen Liebe zu helfen. Natürlich bedeutet das auch, dass Taiga weiterhin regelmäßig bei Ryuuji zu Abend isst, sich von ihm Frühstück und auch ein Bento für die Schule machen lässt. Für Ärger bei Taiga sorgt die neue Schülerin, das ehemalige Model und zugleich Kitamuras Jugendfreundin Ami, mit der die Mini-Tigerin eine Fehde austrägt. Doch das ist nicht alles. Der Sommer naht und das bringt ausgerechnet auch die Eröffnung des Schulschwimmbads mit sich. Dabei hat Taiga keinen Badeanzug, der ihr wirklich passt. Zu allem Überfluss führt ein neuerlicher Streit mit Ami zu einem Wettkampf, ausgerechnet im Freistilschwimmen – und das, obwohl Taiga überhaupt nicht schwimmen kann. Damit fängt der erste gemeinsame Sommer von Ryuuji und Taiga allerdings erst an und natürlich sind auch Kitamura, Minori und Ami in die Sommerferienaktivitäten verwickelt.

Chaotischer Sommer

Es war kaum anders zu erwarten, dennoch sei es erwähnt: Toradora! Volume 2 setzt den aberwitzigen Alltag von Ryuuji und Taiga genauso fort, wie es in den ersten fünf Episoden begann. Das bedeutet neben Lachanfällen auch wieder den großartigen Einsatz des liebenswerten, gut geschriebenen Ensembles, das eine der wohl größten Stärken von Toradora! darstellt. Besonders die Dynamik zwischen Ryuuji und Taiga funktioniert wieder hervorragend und stellt einmal mehr unter Beweis, dass die beiden Protagonisten zu den besten Duos der Anime-Geschichte gehören. Allerdings erhalten sie dabei erneut Unterstützung von den mindestens genauso perfekt in die Geschichte passenden Nebenfiguren. Allen voran Ami, Kitamuras Jugendfreundin und einstiges Model, rückt stärker in den Mittelpunkt und nimmt neben Taiga und Ryuuji die größte Rolle in der Serie ein. Und das zu recht! Ami ist mit ihrer gespielt liebenswerten, leicht tollpatschigen, aber eigentlich sehr divenhaften, egoistischen und verwöhnten Art ein fantastischer Charakter, bei dem sich erneut zeigt, wie stark die Figuren von der sehr guten deutschen Synchronisation profitiert.

Natürlich bringt Ami auch neue Verwicklungen in den sowieso immer komplizierteren Liebeswirren mit sich. Auch das sorgt für grandiose Momente, zu denen einige der stärksten Szenen des zweiten Volumes zählen. Besonders im Zusammenspiel mit Ryuuji und/oder Taiga kann Ami auftrumpfen, ohne dabei einen der anderen wichtigen Charaktere in den Hintergrund rücken zu lassen. Auch das zeigt wie stark das fünfköpfige Ensemble der wichtigsten Figuren mit Ryuuji, Taiga, Ami, Kitamura und Minori ist. Im Vergleich zu Volume eins, dürfen die beiden letztgenannten noch größere Auftritte absolvieren und erhalten gerade nach etwa der Hälfte von Toradora! Volume 2 dadurch eine noch bessere Charakterisierung, was wiederum der Serie zu Gute kommt und gleichzeitig sanfte, nachdenkliche, ernste, aber natürlich auch humorvolle Szenen mit sich bringt.

Serientreue

Toradora! mag im zweiten Fünftel, zumindest aus heutiger Sicht, nicht immer gänzlich neue Elemente nutzen, versteht es aber diese exzellent einzusetzen. Wie schon beim Serienauftakt, zeigt sich dadurch wie gut die einzelnen Ereignisse ineinander greifen und verleihen der Serie trotz manch etwas abgedrehter Elemente eine ungewohnte Glaubwürdigkeit für das Genre. Das gelingt auch dadurch, dass erneut ernstere Probleme aufgegriffen werden. Neben Taigas geringer Körpergröße, die auch in Sachen Weiblichkeit Belastung mit sich bringt, werden hierbei besonders Amis Gründe für den Schulwechsel aufgegriffen. Diese fallen überraschend ernster aus, als angenommen, werden dann aber, passend zur Serie, auf fast schon amüsante, wenn auch etwas zu lockere Weise, gelöst. Doch genau das zeichnet Toradora! auch aus: Ernsthaftigkeit, die der typischen Romantik-Comedy-Stimmung nicht schadet. Dadurch werden zwar wirklich große Konflikte außerhalb der Beziehungen der Charaktere vermieden, doch genau das erwartet man im Normalfall vom Genre und bei Toradora! entsteht nie der Eindruck, als würde etwas fehlen. Viel mehr versteht es die Serie für Abwechslung zu sorgen und auf witzige Weise den Alltag der Hauptfiguren und ihre sich langsam entwickelnden Beziehungen zu erzählen und dabei auch mit unerwarteten Wendungen zu überraschen. Das ist großartig und sorgt auch ohne großen Cliffhanger dafür, dass man Ryuuji, Taiga, Ami, Kitamura und Minori unbedingt weiter begleiten möchte.

Wie bereits erwähnt, bleibt sich Toradora! bei der überragenden deutschen Synchronisation treu. Die Sprecher verstehen, es wie schon in den ersten fünf Episoden, den Charakteren Leben einzuhauchen und perfekt auf die jeweiligen Situationen zu reagieren. Ähnliches gilt auch für die flüssigen Animationen und sonstige technische Umsetzung, der das Alter, auch dank des knackig scharfen, mit satten Farben versehenen 1080p-Bildes der Blu-ray, nicht anzumerken ist. Animoon Publishing beweist ein Händchen für eine exzellente Umsetzung, die mit zum besten gehört, was es derzeit im deutschsprachigen Anime-Bereich gibt. Das gilt auch für die Aufmachung des zweiten Volumes. Neben der erneuten, schick gestalteten Steelbook-Hülle, erhalten Käufer der limitierten Auflage ein doppelseitiges Maxi-Poster und zwei Magnet-Buttons als Bonus. Erneut eine hervorragende Beigabe.

Fazit

Nach dem fantastischen ersten Volume, konnte ich es gar nicht erwarten, bis die Serie endlich weiter geht. Nun ist es soweit und Toradora! hat mich auch mit den Episoden sechs bis zehn nicht enttäuscht und regelmäßig für Lachanfälle gesorgt. Ryuuji und Taiga stellen für mich längst eines der besten Anime-Duos aller Zeiten dar und auch Toradora! selbst beweist einmal mehr, weshalb die Serie zu recht den Ruf als einer der besten Romantik-Comedy-Animes inne hat. Der Alltag von Ryuuji und Taiga ist aberwitzig und erhält durch Ami eine neue Würze, die nur für zusätzliche Lacher sorgt und gleichzeitig neue Verwicklungen in den Beziehungswirren mit sich bringt. Dass bei all dem die seichte Ernsthaftigkeit der kleinen alltäglichen Probleme nicht untergeht, zeichnet Toradora! zusätzlich aus. Getragen wird die Serie aber weiterhin von den wichtigen Figuren, die alle hervorragend in die Geschichte passen und ihre Rollen auch dank der überragenden deutschen Synchronisation perfekt ausfüllen. Ein klarer Kauftipp!

Kurzfazit: Toradora! Volume 2 knüpft perfekt an den grandiosen Auftakt an und sorgt erneut für regelmäßige Lachanfälle und hervorragende Unterhaltung, die vom liebenswerten, vielschichtigen Ensemble getragen wird.

Vielen Dank an AniMoon Publishing für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Toradora! – Vol. 2!

Details
Titel: Toradora! – Vol. 2
Genre: Comedy, Romantik
Regie: Tatsuyuki Nagai
Studio: J.C. Staff
Produktionsjahr: 2008
Laufzeit: ca. 120 Minuten
Sprachen: Deutsch, Japanisch (DTS-HD Master Audio 2.0)
Untertitel: Deutsch
Herkunftsland: Japan
Altersfreigabe: ab 12
Extras: Maxi-Wendeposter, Steelbook-Hülle,Toradora SOS! OVA 2, Textless Opening & Ending, Synchronclips
Erscheinungstermin: 28. Juli 2017
Herstellerseite: AniMoon Publishing

Bilder Copyright J.C. Staff / AniMoon Publishing

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/07/24/rezension-toradora-vol-2-blu-ray/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>