«

»

Jul 16 2017

Beitrag drucken

Rezension: Dusk Maiden of Amnesia – Band 9 (Manga)

Dusk Maiden of Amnesia Band 9 taucht noch tiefer in die Vergangenheit von Yuko ein und offenbart die größten Geheimnisse des Geistermädchens.

Endlich ist Yuko bereit sich gemeinsam mit Teiichi ihrer Vergangenheit zu stellen. Bei der Konfrontation mit der Wahrheit, tauchen das Geistermädchen und der Schüler immer tiefer in die Erinnerungen der Verstorbenen ein. Gleichzeitig hat sich auch Kiries Großmutter Yukariko entschlossen ihrer Enkelin die Wahrheit über den Tod von Yuko zu erzählen. Immer näher rücken die Geheimnisse der Vergangenheit aus dem Schatten ins Licht. Die Wahrheit über alles, was damals geschah, die Epidemie, den Akahito und Yukos Tod ist zum Greifen nah. Doch was geschieht, wenn der Bann gebrochen ist und Yuko ihre Erinnerungen und abgelegten Gefühle wieder erlangt hat?

Düstere Vergangenheit

Nach den Anfängen von Yukos und Yukarikos Vergangenheit in Dusk Maiden of Amnesia Band 8, wird die Geschichte im neunten Manga der Mystery-Reihe fortsetzt. Weiterhin befindet sich Teiichi in den Erinnerungen Yukos und erlebt, was der damals Verstorbenen zur Zeit der großen Epidemie widerfahren ist. Hierbei setzt das Künstlerduo Maybe einen interessanten Kniff ein, um die Handlung sowohl aus der Sicht Yukos als auch aus Yukarikos Perspektive darstellen zu können. Statt lediglich auf Teiichis und Yukos Reise in die Erinnerungen zu setzen, wird auch auf die Erzählung von Yukariko, die ihrer Enkelin Kirie die Wahrheit über die Geschehnisse der Vergangenheit offenbart, gesetzt. Das sorgt gerade im Mittelteil dafür, dass eine der wohl wichtigsten Szenen der gesamten Reihe aus zwei gänzlich unterschiedlichen Sichtweisen gezeigt werden kann.

Die Vergangenheit von Yuko und Yukariko nimmt fast den gesamten neunten Band ein und kann somit ausführlich vermitteln, wie es zu Yukos frühzeitigem Tod im Alter von sechzehn Jahren kam. Obwohl man durch Yukos Dasein als Geist und aufgrund der einfachen Tatsache, dass die Enthüllung der Erinnerungen einzig dazu dient herauszufinden wie sie gestorben ist, weiß worauf die Ereignisse in der Vergangenheit hinauslaufen, gelingt es Maybe trotzdem für eine beklemmende Stimmung und Anspannung zu sorgen. Zeichnungen und Geschichte vermitteln eine düstere Atmosphäre, die Gefahr, Furcht, Hass und allerlei andere Gefühle deutlich vermittelt. Das sorgt für einen hohen Grad an Glaubwürdigkeit und fesselt zugleich an den Manga. Selten gelingt es ohne Schockeffekte, Splatter oder ähnliche Standards eine solche Grusel-Stimmung aufzubauen. Exzellent. Damit ist Dusk Maiden of Amnesia Band 9 der wahrscheinlich beste Band der Reihe.

Dazu trägt auch die Entwicklung der Geschichte an sich und das konsequente, überraschende Ende bei. Zwar sind manche Fakten logisch, dennoch auch aufgrund der eigenen Wünsche nicht direkt vorhersehbar. Auch ist Yukos Veränderung durch die Zurückerlangten Erinnerungen zumindest zeitweise deutlich zu erkennen. Hier brilliert Dusk Maiden of Amnesia wieder mit der hervorragenden Charakterdarstellung, die im gesamten Band heraussticht und besonders bei der Mimik wieder grandiose Einblicke in die Gefühlswelt der Figuren gewährt. Auch deshalb leidet man mit Yuko, Yukariko, Teiichi und Kirie und kann jeden ihrer Gedanken, jede ihrer Reaktionen und ihr gesamtes Handeln erfassen. Ein klein wenig Auflockerung bringen zwei lockere Bonuskapitel, die irgendwann im Laufe der Reihe angesiedelt sind und für etwas zusätzliche Unterhaltung sorgen. Als Abrundung nach dem überaus spannenden Ende mehr als willkommen, ohne der Vorfreude und Neugier auf den finalen zehnten Band zu schaden.

Fazit

Dusk Maiden of Amnesia gehört schon seit dem ersten Band zu meinen aktuell liebsten Manga-Reihe, doch der neunte Manga toppt alle bisher erschienenen. Trotz der fast ausschließlich auf die Vergangenheit von Yuko und Yukariko bezogenen Geschichte und damit lediglich kurzen Auftritten von Teiichi und Kirie, spielt Maybe die größten Stärken aus. Die beklemmende Atmosphäre profitiert gerade von den Ereignissen in der Vergangenheit und zeigt über welch düsteren Hintergründe Yuko und Yukariko verfügen. Das ist überraschend konsequent und gefällt mir noch besser, als die etwas sanftere Auflösung der Anime-Umsetzung. Aufgrund des spannenden Cliffhangers und perfekt gewählten Endes, kann ich es gar nicht erwarten, den finalen zehnten Band zu lesen.

Kurzfazit: Beklemmender Blick in Yukos Vergangenheit, der atmosphärisch und erzählerisch brilliert und Dusk Maiden of Amnesia Band 9 zum besten Manga der Reihe macht.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dusk Maiden of Amnesia – Band 9!

Details
Titel: Dusk Maiden of Amnesia – Band 9
Genre: Mystery
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Maybe
Seiten: 194
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-684-0
Verlagsseite: Dusk Maiden of Amnesia Band 9 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 02. März 2017

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 8 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 7 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 6 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 5 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 4 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 1 (Blu-ray)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/07/16/rezension-dusk-maiden-of-amnesia-band-9-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>