«

»

Jun 18 2017

Beitrag drucken

Rezension: Übel Blatt – Band 14 (Manga)

Langsam nähert sich der Helden-Krieg in Übel Blatt Band 14 seinem Ende und lässt Keinzell wieder in Aktion treten.

Durch Rebelonts Machtergreifung und die Rückkehr des vermeintlich getöteten Glenn, ist der Heldenkrieg ausgebrochen. Die Streitmächte der beiden Helden und der mit ihnen Verbündeten treffen aufeinander und Rebelont muss immer neue Rückschläge hinnehmen. Auch sein Plan, Glenn bei angeblichen Friedensverhandlungen von seinen Kindern Rosgnar und Spaszu in Begleitung von Ikfes töten zu lassen, ist fehlgeschlagen. Als dann auch die Vorhersehung der heiligen Tempeljungfrau negativ ausfällt und Glenns Flotte bei Rebelonts Festung auftaucht, versinkt der Graf immer mehr in seinen Wahnvorstellungen. Gleichzeitig nähert sich auch Keinzell dem Kriegsschauplatz, fest entschlossen seinen Rachfeldzug gegen seine einstigen Kameraden fortzusetzen.

Aufkeimender Wahnsinn

Fast vier Monate sind seit Beginn des Heldenkrieges zwischen Fürst Glenn und Drachengraf Ischüdien auf der einen und Graf Rebelont und seinen Verbündeten Güllengurv und Nirgenfeld auf der anderen Seite vergangen. Der Bürgerkrieg belastet das Kaiserreich, während Rebelonts Niederlage immer näher rückt. Welchen Einfluss die Ereignisse auf den Grafen haben, wurde bereits im Vorgänger-Manga deutlich, zeichnet sich aber durch Rebelonts Auftritt in Über Blatt Band 14 noch eindeutiger ab. Besessen von der Vorstellung, er würde Glenn noch besiegen und eines Tages Kaiser werden, unterdrückt er alle gegenteiligen Meinungen und schmiedet Pläne, die ihm den erhofften Sieg bringen könnten. Auch der wahrscheinliche Verlust seiner beiden Kinder Rosgnar und Spaszu ist wenig hilfreich bei den Entscheidungen des einst mächtigen Grafen und Heerführer.

Als Schauplatz für den inklusive des Prequel-Bandes null mittlerweile fünfzehnten Manga der Fantasy-Reihe, dienen die von Eis und Schnee in Besitz genommenen Berge um Rebelonts Rückzugsfestung. Hier kommt es schließlich auch zur Entscheidungsschlacht, als Glenns Flotte mit großer Dominanz angreift. Erneut steht dadurch der Heldenkrieg und mit ihm die sieben Helden des Kaiserreichs im Mittelpunkt der Geschichten. Allen voran Rebelont und sein Wahnsinn dominiert die Ereignisse. Doch auch Keinzell darf endlich wieder stärker auftreten und kehrt in der zweiten Hälfte des Mangas in seine alte Rolle als gnadenloser Rächer zurück. Das ist besonders deshalb interessant, weil alle noch lebenden Helden an einem Ort versammelt sind. Dennoch scheint sich Keinzell auf Rebelont eingeschossen zu haben, was auch gut zur Verfolgung des Handlungsbogens um den Grafen passt.

Übel Blatt Band 14 überzeugt mit schön gestalteten und in Szene gesetzten Schlachten und Kämpfen sowie der gelungenen Charakterdarstellung- und entwicklung. Wirklich überraschend fällt der Manga zudem auch aus und beweist, dass die Reihe auch weiterhin mit unerwarteten Wendungen aufwarten kann. Bedauerlich ist lediglich, dass durch die Konzentration auf den Heldenkrieg liebgewonnene Figuren wie Elsaria, Piepsi oder sogar Ikfes keinerlei Rolle in der Geschichte spielen. Angesichts des sich langsam dem Ende nähernden Konfliktes und Andeutungen auf mögliche bald anstehende Ereignisse, ist jedoch damit zu rechnen, dass sich dies in Zukunft wieder ändert. Aber auch so ist Übel Blatt Band 14 ein mehr als gelungener Manga der Fantasy-Reihe, der es versteht, von der ersten bis zur letzten Seite zu unterhalten.

Fazit

Endlich ist der Showdown da. Eigentlich hatte ich schon für den Vorgänger erwartet, was Über Blatt Band 14 nun endlich zeigt. Das ist jedoch nicht negativ, da beide Mangas ihren Platz in der Reihe haben und die Geschichte gut voranbringen und mit sinnvollen Elementen ergänzen. So wird der Höhepunkt des Heldenkrieges ausführlich behandelt, ohne dabei zu langweilen oder gestreckt zu wirken und lässt trotzdem am Ende des Bandes noch genug Platz für einen spannenden Cliffhanger. Gemeinsam mit der gelungenen, gnadenlosen und blutigen Action und Keinzells Auftreten als kaltherziger Rächer, erfüllt Übel Blatt Band 14 viele Aspekte dessen, was die Reihe auszeichnet.

Kurzfazit: Übel Blatt Band 14 ist ein gelungener Höhepunkt des aktuellen Handlungsbogens, der mit guter Action und Charakternutzung überzeugt und durch spannende Entwicklungen an den Manga fesselt.

Vielen Dank an Kazé für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Übel Blatt – Band 14!

Details
Titel: Übel Blatt – Band 14
Genre: Fantasy, Action
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Etorouji Shiono
Seiten: 194
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-582-9
Verlagsseite: Übel Blatt Band 14 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 02. Februar 2017

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 13
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 12
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 11
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 10
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 9
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 8
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 7
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 6
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 5
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 4
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 3
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 2
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 1
Lesetipp: Rezension von Übel Blatt – Band 0

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/06/18/rezension-uebel-blatt-band-14-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>