«

»

Apr 24 2017

Beitrag drucken

Rezension: Dusk Maiden of Amnesia – Band 7 (Manga)

Mit Angst als Thematik und Konflikten geht die Hauptgeschichte in Dusk Maiden of Amnesia Band 7 weiter.

Die Entdeckung des Geheimzimmers sorgt für große Probleme. Statt sich Teiichi zu stellen und von ihm helfen zu lassen, flüchtet Yuko vor ihm und vermeidet es ihm zu begegnen. Es ist die Angst des Geistermädchens Teiichi zu verlieren, die sie immer weiter von ihm entfernt. Gleichzeitig sorgt Kiries Furcht um ihre Großmutter, bei der es sich um Yukos kleine Schwester handelt, für große Anspannung. Dadurch kommt es zum Streit mit Teiichi und die Freunde drohen sich zu entzweien. Momoe, die nur mitbekommt, dass etwas nicht stimmt, versucht Teiichi mit der Suche nach einer neuen Spukgeschichte abzulenken. Scheint es erst so, als würde sich keine finden lassen, sorgt schließlich eine zufällige Begegnung für neuerliche Geisterstimmung. Hat Yuko etwas mit dem mysteriösen Bild zu tun, das Auslöser für den Spuk zu sein scheint?

Tiefsitzende Angst

Obwohl die Handlung in Dusk Maiden of Amnesia Band 7 kurzzeitig auch eine neue Spukgeschichte, in die erneut Minato und Sosuke verwickelt sind, behandelt, steht die Hauptgeschichte die ganze Zeit im Vordergrund. Auch die Ereignisse rund um die Zeichnerin und ihren Verehrer sind indirekt damit verknüpft. Zentrales Thema des siebten Bandes ist Angst. Die Angst vor Verlust, vor Hilfslosigkeit, vor der eigenen Identität oder auch geisterhaften Erscheinungen. Besonders Yukos Ängste stehen stark im Mittelpunkt und werden näher beleuchtet. Doch auch Kirie nimmt eine wichtige Rolle innerhalb der Handlung ein.

Grob lässt sich sagen, dass der siebte Manga der Reihe die Suche von Teiichi nach Yuko und umgekehrt behandelt. Sei es nun im bildlichen Sinn oder als Metapher. So sind es Yukos Gefühle für den jungen Schüler, die ebenfalls eine wichtige Rolle für die Entwicklungen der Geschichte spielen. Maybe geht beim Erzählen einen interessanten Weg und folgt erst Teiichi bis zu einem entscheidenden Punkt, bevor im anschließenden Kapitel der Blick auf Yuko und ihre Erlebnisse gerichtet wird. Durch diesen Kniff können beide Hauptfiguren und ihre Gefühle ausführlich dargestellt werden, um so die Geschichte voranzubringen und gleichzeitig gekonnt bekannte Gesichter einzubinden.

Kiries Auftritte sind zwar begrenzt, dennoch zeigt sich, dass ihre Rolle in der Geschichte immer wichtiger wird. Sowohl für Teiichi als auch Yuko spielt sie die moralische Stimme und versucht ihre Sichtweise der Dinge beiden deutlich zu machen. Die verbohrte Art, die sie dabei an den Tag legt, passt perfekt zu ihrer Persönlichkeit und verdeutlicht noch mehr ihre Sorge um ihre Großmutter. Gerade dieser Aspekt sorgt zum Endes des Mangas für enorme Spannung und gipfelt schließlich im entscheidenden Cliffhanger. Obwohl noch drei Bände bevorstehen, ist Dusk Maiden of Amnesia deutlich anzumerken, dass es auf das Ende der Reihe zu geht. Dadurch steigt die Spannung noch stärker an, wodurch das offene Ende eine intensivere Wirkung entfalten kann.

Fazit

Dem siebten Band von Dusk Maiden of Amnesia gelingt es von der ersten bis zur letzten Seite Spannung zu erzeugen und mit einer dichten, düsteren Atmosphäre zu fesseln. Besonders nachdem klar war, welchen Einfluss der Fund des Geheimen Zimmers auf Yuko, Kirie und Teiichi hat, konnte ich den Manga nicht mehr aus der Hand legen und wollte erfahren wie es weiter geht. Deshalb funktioniert auch das offene Ende so gut. Obwohl die Geschichte gegen Ende sanftere und fröhlichere Züge annimmt, versteht es Maybe genau das mit dem Abschluss des siebten Bandes wieder zu beseitigen und Neugier und Anspannung zu erzeugen. Fans der Reihe dürfen sich auf den immer deutlicher werdenden Höhepunkt der Reihe gefasst machen und genauso wie ich gespannt sein, wie der Cliffhanger von Band 7 letztlich aufgelöst wird.

Kurzfazit: Spannende Fortführung der Hauptgeschichte, die gekonnt mit einer kurzen Nebenhandlung unterstrichen wird und sich intensiv mit dem Thema Angst beschäftigt.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Dusk Maiden of Amnesia – Band 7!

Details
Titel: Dusk Maiden of Amnesia – Band 7
Genre: Mystery
Verlag: Kazé Manga
Autor/Zeichner: Maybe
Seiten: 178
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-682-6
Verlagsseite: Dusk Maiden of Amnesia Band 7 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 03. November 2016

Bilder Copyright Kazé Manga

Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 6 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 5 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 4 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 4 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Dusk Maiden of Amnesia – Vol. 1 (Blu-ray)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/04/24/rezension-dusk-maiden-of-amnesia-band-7-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>