«

»

Feb 22 2017

Beitrag drucken

Rezension: Seraph of the End: Vampire Reign – Band 4 (Manga)

Der Kampf um Shinjuku findet in Seraph of the End Band 4 seinen Höhepunkt und offenbart eine erste Wendung.

Die Gruppe um Yuichiro Hyakuya und Shinoa Hiragi hat sich den Verteidigern von Shinjuku angeschlossen und tritt den Vampir-Invasoren entgegen. Ziel des kleinen Trupps der Mond-Dämonen-Einheit ist die Front. Dort sollen sie ihren Vorgesetzten Leutnant Guren Ichinose und dessen Untergebenen im Kampf gegen den Hauptteil der Vampir-Armee helfen. Allerdings rechnet Yu nicht mit dem, was ihn dort erwartet. Blindlings stürzt er in den Kampf, um Guren – der sich unbewaffnet in auswegloser Situation einem Vampir gegenüber sieht – zu retten. Erst nachdem sich Yus Schwert in den Feind gebohrt hat, erkennt der junge Soldat, wen er vor sich hat: Mika, seinen besten Freund und Ziehbruder aus Kindheitstagen. Statt bei dem Fluchtversuch aus der Vampirstadt wie alle anderen gestorben, wurde Mika zum Vampir. Das Wiedersehen trifft die eng verbundenen Jungen, doch der Kampf tobt weiter und die Menschen sehen sich mit immer mehr adeligen Vampiren konfrontiert. Genau in diesem Moment der vermeintlichen Niederlage verliert Yu die Kontrolle und etwas Unbekanntes bricht aus ihm heraus.

Wiedersehen

Das anstehende Treffen von Yu und Mika im vierten Seraph-of-the-End-Band war bereits zuvor absehbar und es stand lediglich die Frage im Raum wie die beiden stark verbundenen Jungen aufeinander reagieren. Hier zeigt die Manga-Reihe erneut wie zentral die Familien-, Kameradschaft- und Freundschafts-Thematik in die Geschichte eingebunden sind. Yu und Mika stehen dabei ganz eindeutig im Mittelpunkt und ihre enge Bindung erweckt den Eindruck, dass sie über einfache Verbundenheit bester Freunde, die durch ihr gemeinsames Leben als Kinder eines Waisenhauses zu Brüdern wurden, hinaus geht. Beide Charaktere zeigen sich als überaus eng mit dem anderen verbunden und nehmen sogar eventuelle Gefahren in Kauf, um dem jeweils anderen Nahe zu sein.

Diese Art der Bruderliebe dürfte auch in den kommenden Bänden eine Rolle spielen. Der vierte Manga der Endzeit-Action-Reihe hält aber zum Glück nicht nur das Wiedersehen zwischen Yu und Mika bereit, sondern legt ein wichtiges Augenmerk auch auf den Verlauf des Kampfes um Shinjuku. Etwas mehr als die Hälfte des Bandes wird von der finalen Konfrontation zwischen Menschen und Vampiren an der Front dominiert. Trotz der eindeutig vorzufindenden Action, rückt diese zeitweise durch das bereits erwähnte Wiedersehen von Yu und Mika in den Hintergrund. Es gelingt ein nahezu perfekter Spagat zwischen den wichtigen Elementen und zugleich wird die Geschichte weiter voran getrieben. Bei letzterem nutzt die Reihe endlich etwas von ihrem Potenzial und präsentiert die bisher größte und wichtigste Wendung innerhalb der Reihe. Die Ereignisse um Yu und seine plötzliche Veränderung auf dem Schlachtfeld angesichts der drohenden Niederlage seiner Kameraden und Freunde, sind überaus interessant, bieten aber nur einen leichten Vorgeschmack auf das, was noch kommen mag. Dennoch gelingt es gerade dadurch Seraph of the End noch spannender zu gestalten.

Zu einem gewissen Teil liegt das auch an den neu aufgeworfenen Fragen und Rätseln rund um Yu und die Vorgänge im Hintergrund – sowohl bei Menschen als auch Vampiren. Auf beiden Seiten scheint es Intrigen zu geben, die sich zumindest teilweise mit fragwürdigen Experimenten und Forschungen und noch unbekannten übernatürlichen Phänomenen beschäftigen. Dabei wird auch der Titel der Serie innerhalb der Geschichte thematisiert und es zeigt sich, dass dieser noch eine wichtige Rolle für die weitere Handlung einnehmen dürfte. Bedauerlich ist lediglich, dass durch die starke Konzentration auf Yu, Mika und die überraschenden Ereignisse sowie dem Kampf, andere wichtige Figuren etwas in den Hintergrund rücken. Shinoa, Yoichi, Kimizuki und Mitsuba haben zwar teils wichtige Auftritte und sind eng in die Ereignisse eingebunden, müssen aber dennoch Yu, Mika und anderen, vorerst wichtigeren Akteuren wie Guren und Ferid weichen. Das dürfte sich in den kommenden Bänden öfter ändern, da bereits absehbar ist, dass die Kamerad- und Freundschaft in der kleinen Truppe von Yu und Shinoa eine wichtige Rolle einnimmt. Genauso wie der Hass zwischen Menschen und Vampiren und der Wille von Yu und Mika sich erneut wiederzusehen.

Fazit

Sicher, Seraph of the End bleibt auch beim vierten Band eher seichte Endzeit-Action-Kost, nutzt dabei aber deutlich mehr das vorhandene Potenzial und zeigt erste Anzeichen für eine weitreichendere Geschichte. Die bisher größte Wendung kommt genau zum richtigen Zeitpunkt und bildet gemeinsam mit den Anzeichen für geheime Machenschaften und Intrigen eine Art Abschluss eines Handlungsbogens. Das liegt natürlich auch am Fortschreiten des Kampfes um Shinjuku und den allgemeinen Entwicklungen. Dem Team hinter der Manga-Reihe gelingt es mit wenigen Andeutungen und relativ einfachen Mitteln, die Spannung anziehen zu lassen und Neugier auf den weiteren Verlauf der Geschichte zu wecken. Da stört es mich nicht, dass der vierte Band gegen Ende etwas ruhiger wird und manche bereits liebgewonnene Figuren zumindest zeitweise etwas kürzer kommen. Die Geschichte entschädigt dafür und liefert auf den letzten Seiten noch Andeutungen, die meine Neugier auf den weiteren Verlauf der Reihe zusätzlich geweckt haben. Seraph of the End Band 4 ist vielleicht nicht der beste Manga der Reihe, dafür aber der bisher wichtigste für die Entwicklung der Geschichte.

Kurzfazit: Spannende Entwicklungen zeigen erneut das vorhandene Potenzial und offenbaren neue Möglichkeiten der Geschichte. Gleichzeitig gelingt es Seraph of the End Band 4 mit einer guten Mischung aus Action und ruhigeren Momenten zu unterhalten.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Seraph of the End: Vampire Reign – Band 4!

Details
Titel: Seraph of the End: Vampire Reign – Band 4
Genre: Mystery, Action
Verlag: Kazé Manga
Autor; Takaya Kagami
Zeichnungen: Yamato Yamamoto
Storyboards: Daisuke Furuya
Seiten: 204
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-787-8
Verlagsseite: Seraph of the End: Vampire Reign – Band 4 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 04. August 2016

Bilder Copyright Kazé Manga / Shueisha

Lesetipp: Rezension von Seraph of the End: Vampire Reign – Band 2
Lesetipp: Rezension von Seraph of the End: Vampire Reign – Band 2
Lesetipp: Rezension von Seraph of the End: Vampire Reign – Band 1
Lesetipp: Rezension von Seraph of the End – Vol. 2: Battle in Nagoya (DVD)
Lesetipp: Rezension von Seraph of the End – Vol. 1: Vampire Reign (DVD)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2017/02/22/rezension-seraph-of-the-end-vampire-reign-band-4-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>