«

»

Nov 17 2016

Beitrag drucken

Rezension: The Heroic Legend of Arslan – Band 2 (Manga)

the-heroic-legend-of-arslan-band-2-coverThe Heroic Legend of Arslan Band 2 setzt die Geschichte rund um den jungen parsischen Thronerben fort.

Prinz Arslan und Daryun konnten, nach der überraschend für das Königreich Pars verlorenen gegangenen Schlacht von Atropatene den Truppen der Lusitanier sowie dem Verräter Kharlan, entkommen. Unterschlupf finden sie bei Daryuns Freund Narsus, der einst König Andragoras III. diente, aber vom Hof verbannt wurde. Eher unfreiwillig und durch einen Trick von Arslan schwört Narsus dem Prinzen Treue und schließt sich ihm und Daryun an. Ebenfalls fortan im Gefolge des jungen Thronerben: Elam, der junge Diener von Narsus. Gemeinsam versuchen sie den nach ihnen suchenden Soldaten von Kharlan zu entgehen. Zugleich beginnt die Belagerung der parsischen Hauptstadt Ekbatana durch die lusitanische Armee.

Neue Gefährten, neue Feinde

Die Abenteuer von Arslan und Daryun gehen dank der gemeinsamen Veröffentlichung des ersten und zweiten Bandes von The Heroic Legend of Arslan direkt weiter. Nachdem der junge Prinz und der ihm loyale Krieger vom Schlachtfeld entkommen konnten, erreichen sie Narsus Hütte im Wald. Mit dem intelligenten und eigenwilligen ehemaligen Feudalherren sowie seinem Diener Elam werden direkt zwei neue Charaktere eingeführt, die bereits kurz am Ende des Vorgängers einen Auftritt hatten. Erneut zeigt sich dabei wie gut ausgearbeitet und geschrieben viele der Figuren sind. Das gilt sowohl für Narsus als auch für Elam und einige weitere neue Charaktere, die im Zuge der Belagerung von Ekbatana eine Rolle spielen.

Am interessantesten ist definitiv Narsus, dessen leicht exzentrisches Auftreten sowohl für einige amüsante Momente sorgt, zugleich aber auch die Gerissenheit und Intelligenz des Einsiedlers aufzeigt. Zu einem gewissen Teil liegt das an den gut geschriebenen Dialogen, aber auch die ausgearbeitete Mimik trägt maßgeblich dazu bei und kommt abseits davon im gesamten Band zum Einsatz. Immer wieder lassen sich anhand des Gesichtsausdrucks Rückschlüsse auf die Persönlichkeit einer neuen Figur schließen. So etwa beim Erzbischof und höchstem Inquisitor von Lusitania, Bodan. Der fanatisch agierende Geistliche, wirkt schon bei seinem ersten Auftritt furchteinflößend und auf eine besessene Art wahnsinnig. Diese gute Darstellung und Einführung der Figuren zusammen mit der Vielfalt und dadurch ergebenen Glaubwürdigkeit, lässt die Welt von The Heroic Legend of Arslan erneut überaus lebendig erscheinen.

Flucht und Belagerung

Doch auch die Geschichte des Mangas wird spannend fortgeführt und sorgt dafür, dass man den Band nicht mehr so schnell zur Seite legen kann. Die gute und angenehme Lesbarkeit trägt einen weiteren Teil dazu bei. Von Anfang an gelingt es eine packende Grundstimmung zu erzeugen, die allerdings nicht immer gefahrvoll oder angespannt ist. Gerade bei Arslan und seinen Gefährten sind es eher ruhige Momente und eine zwar nicht entspannte, aber dennoch lockere Atmosphäre, die vorherrscht. Im Wechsel mit den brutalen, teils actionreichen und beklemmenden Ereignissen in und um Ekbatana entsteht so ein spannender Sog, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.

The Heroic Legend of Arslan Band 2 hält sich wie schon der Vorgänger auch nicht zurück und zeigt insbesondere bei der Belagerung von Ekbatana einige gewaltvolle und blutige Szenen. Angefangen von einem übel zugerichteten und unbarmherzig behandeltem Gefangenen über die heftigen Kampfszenen, in denen keine Rücksicht auf einfache Bewohner genommen wird. Zeitweise erinnert das Vorgehen Lusitanias im Namen ihres Gottes Yaldabord an die Überlieferungen der Kreuzzüge. Dass innerhalb dieser grausam und beklemmenden Atmosphäre auch noch Platz für eher gemächliche Szenen ist, trägt ebenfalls zur Glaubwürdigkeit der Welt bei.

Fazit

The Heroic Legend of Arslan Band 2 hat es geschafft mich erneut zu fesseln und macht es fast unmöglich den Manga bei Seite zu legen, bevor man durch ist und sich wünscht sofort den Nachfolger lesen zu können. Die Mischung aus eher gemächlichen und ruhigen Momenten und der brutalen Gewalt der Belagerung Ekbatanas sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern trägt auch zur Glaubwürdigkeit bei. Besonders das rücksichtslose Vorgehen der Lusitanier erschreckt teilweise, scheint aber angesichts des fanatischen Glaubens an ihren Gott logisch. Das unterstützt das historische Fantasy-Setting, da Erinnerungen an die Kreuzzüge geweckt werden. Eine der größten Stärken bleibt die Charakterriege, die um einige neue Figuren wie Narsus, Bodan oder den König von Lusitania erweitert werden. Besonders Arslans neuer Gefolgsmann, der intelligente und eigenwillige Einsiedler Narsus kann überzeugen und scheint eine der interessantesten Figuren in einem sowieso gelungenen Ensemble zu werden. Fantasy-Fans sollten – auch wenn sie die Anime-Umsetzung kennen – unbedingt einen Blick wagen.

Kurzfazit: Erwartungsgemäß gelungene Fortsetzung der Geschichte von Prinz Arslan, die mit den neuen Figuren sowie handlungsmäßig überzeugt und von der ersten bis zur letzten Seite an den Manga fesselt.

Lesetipp: Rezension von The Heroic Legend of Arslan Band 1 (Manga)

Details
Titel: The Heroic Legend of Arslan – Band 2
Genre: Fantasy, Abenteuer
Verlag: Carlsen Manga
Zeichnungen: Hiromu Arakawa
Vorlage/Text: Yoshiki Tanaka
Seiten: 192
Preis: 6,99 €
ISBN: 978-3-551-74324-4
Verlagsseite: The Heroic Legend of Arslan – Band 2 bei Carlsen Manga
Erscheinungsdatum: 25. Oktober 2016

Bilder Copyright Carlsen Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/11/17/rezension-the-heroic-legend-of-arslan-band-2-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>