«

»

Mrz 03 2016

Beitrag drucken

Rezension: Aldnoah. Zero – Band 4 (Manga)

aldnoah-zero-band-4-coverVergangenes Jahr musste Kazé den vierten Band von Aldnoah.Zero verschieben. Mittlerweile ist das Finale der Science-Fiction-Reihe erschienen.

Noch immer ist die Deucalion auf dem Weg zum Hauptquartier der United Earth in Russland, als der Aldnoah Drive ausfällt. Asseylum wurde angegriffen. Knapp rettet Inaho ihr das Leben und zugleich offenbart sich die Attentäterin als Marsianerin. Doch es droht eine weit größere Bedrohung, nachdem das fliegende Schlachtschiff an seinem Ziel angekommen ist. Graf Saazbaum plant die alles entscheidende Schlacht in der auch Inaho, Asseylum und Slaine ihre Rollen zu erfüllen haben.

Showdown

Aldnoah.Zero Band vier setzt direkt am Ende des dritten Mangas an. Asseylum wurde attackiert und die Deucalion stürzt ab. Die Auflösung des Cliffhangers ist gut gemacht und sorgt für weitere Enthüllungen. Besonders für die Entwicklung von Rayet und Asseylum sind die Ereignisse wichtig, da beide Charaktere dadurch Erkenntnisse erlangen. Allgemein baut die Geschichte weiterhin auf eine gelungene Darstellung der handelnden Figuren sowie deren nachvollziehbare Entwicklung. Besonders Inaho, Asseylum, Slaine und Rayet stechen hervor und erfüllen im Finale der Manga-Reihe wichtige Rollen.

Durch die Schlacht zwischen Graf Saazbaums Landungsschiff und den Streitkräften der Erde, ist der Action-Anteil wieder angenehm hoch. Besonders der Einsatz der Kataphrakte kann erneut überzeugen. Die brachialen Kämpfe der riesigen Mechs sind glaubhaft dargestellt und wissen zu unterhalten. Highlight ist dabei das Aufeinandertreffen von Inaho und Graf Saazbaum. Leider ist Inaho noch immer ein relativ kühler, übermäßig taktisch-denkender Charakter. Erst gegen Ende zeigen sich bei ihm Gefühlsregungen, die dann allerdings gut eingebaut sind und der Geschichte zum Abschluss eine unerwartete Dramatik geben. Allgemein überrascht das Ende, lässt aber den Wunsch nach einer Fortsetzung offen. Diese ist in Japan zumindest in Anime-Form bereits Anfang 2015 im Fernsehen ausgestrahlt worden.

Wie schon die gesamte Reihe hindurch, gelingt es auch beim vierten Band alle bisher relevanten Charaktere einzubauen ohne, dass ihre Auftritt überflüssig wirken. Egal ob Kapitän Magbaredge, Hauptmann Marito, Yuki oder Inko, alle Figuren spielen ihre Rollen im Abschlussband und werden entsprechend dieser eingesetzt. Die Konzentration der Geschichte liegt trotzdem klar auf Inaho, Asseylum, Slaine und Graf Saazbaum. Dabei wirkt es so, als würde Slaine durch seine Unsicherheit aufgrund der Ereignisse nur ziellos umherirren und kaum eine Relevanz für den Verlauf der Schlacht haben. Erst am Ende wird seine Bedeutung deutlich und diese ist umso größer. Anders verhält es sich bei Inaho und Asseylum, die einen Großteil der Geschichte des vierten Bandes dominieren. Alles in allem gefällt die Charaktervielfalt sowie die Darstellung der handelnden Figuren.

In Sachen Zeichnungen bleibt die Qualität der bisherigen Mangas erhalten. Besonders die Action ist schön in Szene gesetzt, allerdings sind die Bilder manchmal unübersichtlich und es ist nicht auf den ersten Blick klar, was genau dargestellt wird. Dieses Problem fällt jedoch wesentlich geringer aus als noch in den Vorgängermangas. Im Gegensatz dazu können die Charaktere wieder voll überzeugen.

Fazit

Aldnoah.Zero schließt die Manga-Reihe mit der gewohnten Qualität ab und fesselt durch die spannende Geschichte bis zur letzten Seite. Das überraschende Ende weckt den Wunsch nach einer Fortsetzung, könnte aber genauso gut als Abschluss dienen. Dabei erhöht sich die Dramatik deutlich und gerade Slaines Handeln hat deutliche Folgen für die anderen Figuren. Wie gewohnt wissen die Action-Einlagen, insbesondere die Kämpfe der Mechs zu gefallen. Die gelungene Darstellung aller relevanten Charaktere, gehört für mich persönlich zu den größten Stärken des Mangas. Selbst kleine Nebenfiguren bekommen ihrer Rolle entsprechend passende Auftritte, was der packenden Atmosphäre zu Gute kommt. Alles in allem ist der vierte Band von Aldnoah.Zero ein gelungenes Finale.

Kurzfazit: Packende Action die zum Finale passt, gepaart mit gelungener Charakterdarstellung ohne dass die Geschichte in den Hintergrund rückt.

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Aldnoah.Zero – Band 4!

Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Band 1 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Band 2 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Band 3 (Manga)
Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Vol. 1 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Vol. 2 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Vol. 3 (Blu-ray)
Lesetipp: Rezension von Aldnoah.Zero – Vol. 4 (Blu-ray)

Details
Titel: Aldnoah.Zero – Band 4
Genre: Science-Fiction, Action
Verlag: Kazé Manga
Vorlage: Gen Urobuchi
Text/Zeichnungen: Pinakes, Olympus Knights
Seiten: 146
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-2-88921-148-7
Verlagsseite: Aldnoah.Zero – Band 4 bei Kazé Manga
Erscheinungsdatum: 03.März 2016

Bilder Copyright Kazé Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/03/03/rezension-aldnoah-zero-band-4-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>