«

»

Feb 22 2016

Beitrag drucken

Rezension: Star Wars 7 (Comic)

star-wars-7-coverNach dem Ende der ersten Darth-Vader-Storyline geht es in Paninis Star-Wars-Comic-Reihe weiter mit einer Einzelheft-Geschichte und dem Start der neuen Star-Wars-Storyline.

Luke Skywalker hat im alten Haus von Obi-Wan „Ben“ Kenobi auf Tatooine ein Tagebuch gefunden. Darin liest er von den Erlebnissen seines verstorbenen Meisters während einer großen Dürre auf dem Wüstenplaneten und welche Probleme ihm sein Exil und das Leben als Nicht-mehr-Jedi bereiten. Während Luke unterwegs ist und weitere Informationen über die Jedi sucht, befinden sich Han und Leia auf einem nicht kartografierten Planeten, der Han schon früher als Versteck diente. Doch eine Frau aus der Vergangenheit des Schmugglers ist aufgetaucht und behauptet mit ihm verheiratet zu sein.

Leben im Exil

Panini hat beschlossen die beiden Star-Wars-Langserien von Marvel im Wechsel in der eigenen Comic-Reihe zu bringen. Deshalb stand nach Skywalker schlägt zu! die erste Storyline von Darth Vader an. Nun kehrt die Reihe zurück zu den Star-Wars-US-Heften. Den Auftakt macht ein Einzelheft, dass in die fortlaufende Geschichte der Reihe eingebunden ist. Luke liest im Tagebuch seines Meisters Obi-Wan „Ben“ Kenobi. Die Konzentration liegt in dieser Geschichte klar auf dem alten Jedi und durch die Tagebuch-Thematik gibt es weit mehr Textboxen als Dialoge. Allgemein ist die Gedanken- und Gefühlswelt Obi-Wans ein wichtiges Mittel zur Erzählung der Geschichte.

Obi-Wans Erlebnisse auf Tatooine fallen eher seicht aus. Es wird verraten, was er einige Jahre nach Lukes Geburt auf Tatooine macht, wie er sich angesichts seines Exils fühlt und wie schwer es ihm fällt kein Jedi mehr zu sein. Es ist interessant zu lesen wie zwiespältig und teilweise deprimiert Obi-Wan angesichts seiner neuen Rolle als Einsiedler ist. Dieser kurze Einblick in die Gedankenwelt und Vergangenheit des vielleicht bekanntesten Jedis ist auch ohne wirklich aufkommende Spannung interessant genug, um nicht langweilig zu werden. Dabei profitiert die Geschichte von der Einzelheft-Auslegung. Zugleich legt es den Grundstein für weitere Abenteuer Obi-Wans auf Tatooine, die den Jedi dann hoffentlich etwas mehr in Aktion zeigen ohne die gelungene und tiefgründige Darstellung des Charakters zu vernachlässigen.

Fortlaufende Geschichte

In der zweiten Hälfte und damit dem bereits achten US-Heft von Star Wars, beginnt die neue Storyline Showdown auf dem Schmugglermond. Die Geschichte setzt genau am Ende von Skywalker schlägt zu! und damit dem dritten Panini-Star-Wars-Heft an. Han Solo und Prinzessin Leia Organa sehen sich mit Sana konfrontiert, die behauptet mit Han verheiratet zu sein. Gleichzeitig wird der namenlose Planet vom Imperium bombardiert. In erster Linie zeigt der Handlungsbogen um Han, Leia und Sana das Streitgespräch zwischen den Charakteren und bringt nur wenig Action mit ein. Die Bedrohung durch das Imperium und auch die bisher noch nicht klar einzuschätzende, aber schurkenhafte und vielleicht sogar skrupellose Sana sorgen für die nötige Spannung. Außerdem wird auch Lukes weiterer Weg erzählt. Er beschließt sich auf die Suche nach weiteren Hinweisen zu seiner Jedi-Ausbildung zu machen und deshalb das zu Hause der Jedi aufsuchen möchte.

Dass es nicht leicht ist dorthin zu kommen, dürfte Star-Wars-Fans bekannt sein und auch Luke scheint es zu ahnen. Hier kommt dann auch der im Titel der Storyline enthaltene Schmugglermond zum Zuge, da sich Luke nach Nar Shaddaa begibt. Kenner des alten erweiterten Universums oder von Star Wars: The Clone Wars kennen den Mond bereits und wissen wie rau es dort zugeht. Obwohl es so wirkt, als liege die Konzentration im Heft dieses Mal mehr auf Han und Leia, werden Lukes Ankunft auf Nar Shaddaa und seine ersten Erlebnisse dort ausreichend und interessant erzählt. Wieder einmal zeigt sich Lukes Naivität und Unerfahrenheit, angesichts seines Verhaltens. Damit stellt Autor Jason Aaron den Charakter Lukes zwischen Episode vier und fünf gekonnt und glaubhaft dar. Der junge Rebellenheld ist noch nicht der erfahrene Kämpfer und Jedi, der er später wird und obwohl man weiß, was aus ihm wird, nimmt man ihm die Rolle, die er erfüllt sofort ab.

Für die Umsetzung der beiden enthaltenen US-Hefte waren unterschiedliche Zeichner verantwortlich. Das wird besonders beim Stil von Obi-Wans Erlebnissen deutlich. Besonders die Charaktere wirken rauer und dem Jedi ist anzusehen wie nutzlos er sich fühlt. Dennoch ist Obi-Wan nicht wirklich gut getroffen. In mancher Szene wäre der Jedi wohl kaum zu erkennen, wüsste man nicht sowieso bereits, um wen es sich handelt. Das stört aber nicht, da die Zeichnungen gut zur Geschichte passen und dem Blick in die Vergangenheit einen eigenen Stil geben. Dem entgegen stehen die eher als Standard zu bezeichnenden Bilder der zweiten Hälfte des Heftes. Hier wird gewohnt-gute Star-Wars-Kost geboten. Die Charaktere sind zum Großteil – mit Ausnahme von Leia – gut getroffen und klar zu erkennen. Hintergründe und Bewegungsabläufe können überzeugen und die Action ist schön in Szene gesetzt.

Fazit

Das siebte Panini-Heft von Star Wars kann wie schon die bisherigen Comics von Marvel überzeugen. Der kurze Einblick in Obi-Wans Exil auf Tatooine ist gerade wegen der Gedanken- und Gefühlswelt des Jedi interessant. Es wird ein tieferer Einblick in die Persönlichkeit des alten Jedi geboten, wodurch er im neuen erweiterten Universum noch mehr Nuancen erhält. Gerne dürfen diese Tagebuch-Episoden häufiger innerhalb der Reihe kommen. Doch auch die Fortsetzung der bisherigen Geschichte mit einer neuen Storyline, weiß zu überzeugen. Obwohl bei Han und Leia nur relativ wenig Zeit vergeht, kann dieser Handlungsbogen durch die Bedrohung für Han und Leia sowie dem interessanten, neuen Charakter Sana unterhalten. Gleichzeitig gelingt es erneut Luke gekonnt darzustellen. Der weitere Weg des jungen Rebellen zu seiner Jedi-Ausbildung macht neugierig. Ich bin schon gespannt, ob er sein Ziel erreicht und was noch auf dem Schmugglermond passiert.

Kurzfazit: Die Star-Wars-Comic-Reihe bleibt weiterhin auf einem hohen Qualitätsstandard und überzeugt durch interessante und spannende Geschichten.

Details
Titel: Star Wars 7
Genre: Science-Fiction
Verlag: Panini
Autor: Jason Aaron
Zeichner: Simone Bianchi, Stuart Immonen
Seiten: 60
Preis: 4,99 €
Verlagsseite: Star Wars 7 (Kiosk-Ausgabe) bei Panini Comics
Star Wars 7 (Comicshop-Ausgabe) bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2016

Bilder Copyright Panini/Marvel/Disney/Lucasfilm

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/02/22/rezension-star-wars-7-comic/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>