«

»

Feb 21 2016

Beitrag drucken

Rezension: Akuma no Riddle – Band 3 (Manga)

akuma-no-riddle-band-3-coverAkuma no Riddle Band 3 rückt besonders zwei Mitschülerinnen von Tokaku und Haru in den Mittelpunkt und bringt überraschende Entwicklungen mit sich.

Haru Ichinose ist Schülerin der schwarzen Klasse 10 an der Myojo-Akademie und zugleich Attentatsziel für ihre Klassenkameradinnen, bei denen es sich um Auftragskillerinnen handelt. Lediglich Tokaku Azuma hat sich entschlossen an Harus Seite zu Kämpfen und konnte bereits einige Anschläge auf das Leben ihrer Zimmergenossin verhindern. Weitere Angriffe der anderen Schülerinnen der schwarzen Klasse stehen bevor, aber nicht alle trachten Haru nach dem Leben. Und jede hat persönliche Gründe für die Anwesenheit in der schwarzen Klasse. Diejenige, die Haru erfolgreich tötet, wird ein Wunsch erfüllt.

Familie

Der dritte Band von Akuma no Riddle unterscheidet sich in seiner Art kaum von den beiden Vorgängern. Die zugrundeliegende Prämisse einer Schulklasse aus Auftragskillerinnen, deren Ziel es ist eine Klassenkameradin aus nicht näher definierten Gründen zu töten, ist ziemlicher Unsinn. Doch akzeptiert man das, kann Akuma no Riddle auch mit dem dritten Manga unterhalten. Dabei fällt die Action weit geringer aus, als bei der Grundstory vielleicht erwartet würde. Weit wichtiger sind die Charaktere, ihre Interaktion miteinander und die Dialoge. Das wird besonders beim dritten Band deutlich.

Im ersten Kapitel scheint es Anfangs so, dass die Geschichte erst einmal Chitaru Namatame und Hitsugi Kirigaya in den Mittelpunkt rückt, da mehr über sie verraten wird. Doch dann versucht sich erst eine andere Schülerin der schwarzen Klasse an ihrem Attentat auf Haru. Dabei werden ihre persönlichen Gründe deutlich dargestellt und durch Isuke wird ein Gegenpart eingebaut, der die Aufopferung für die Familie aus einem anderen Blickwinkel darstellt. Zweifel kommen bei Haruki dennoch nicht auf, da sie für ihre Familie alles tun würde. Das wird schließlich auch bei ihrem Angriff auf Haru und beim Kampf mit Tokaku deutlich. Zeitweise fühlt man mit Haruki und ihrer Familie und möchte, dass ihr Wunsch in Erfüllung geht. Gleichzeitig will man nicht, dass Haru stirbt. Es gelingt dem Manga also, dass einem sowohl das Ziel als auch die Attentäterinnen ans Herz wachsen. Zumindest bei den meisten Charakteren.

Zusätzlich liefert Band drei einen genaueren Einblick in Tokakus Vergangenheit und weshalb der Name Azuma eine solche Wirkung bei den anderen Attentäterinnen erzielt hat. Dieser kurze Rückblick gibt Tokaku etwas mehr Tiefe, ist aber nicht lang genug, um wirklich viele Informationen zu bieten. Es bleibt spannend in welche Richtung sich ihr Charakter entwickelt und welche Geheimnisse sich in ihrer Vergangenheit verbergen. Außerdem bleibt die Frage offen, welche Rolle Tokakus alter Lehrer Kaiba spielt. Weiterhin schickt er ihr Fragen auf das Handy und allgemein wirkt die Beziehung zwischen den beiden alles andere als gut. Doch was plant der intrigant und mysteriös wirkende Kaiba wirklich? Hoffentlich baut der Manga diesen Teil der Geschichte etwas mehr aus, als es bei der Anime-Serie der Fall ist.

Romeo & Julia

Schließlich werden durch die Theateraufführung der schwarzen Klasse beim Schulfest wieder Chitaru Namatame und Hitsugi Kirigaya wichtiger Teil der Handlung. Es ist bereits klar, welche Rollen sie erfüllen und dass sich mehr hinter ihnen verbirgt, als Anfangs klar war. Ohne es bisher zu ahnen, verbindet die beiden Zimmergenossinnen etwas aus ihrer Vergangenheit und könnte die enge Beziehung von ihnen schwer belasten. Durch Chitaru und besonders Hitsugi nehmen die Yuri-Elemente von Akuma no Riddle wieder etwas zu. Die Beziehung zwischen Haru und Tokaku ist zwar immer Teil der Geschichte, doch so deutlich wie bei Chitaru und Hitsugi war die Darstellung einer Liebe unter Frauen in den vorherigen Mangas nicht vorhanden.

Dass sie gerade die Rollen Romeo und Julia spielen ist angesichts der zugrundeliegenden Vergangenheit und engen Verbundenheit der Beiden eine absolut logische Entscheidung. So dient die Tragödie von William Shakespeare als Grundlage für die Entwicklungen zwischen Chitaru und Hitsugi, deren Geschichte Stoff für eine ganze eigene Tragödie liefern könnte. Somit überraschen die Entscheidungen und Handlungen der beiden Charaktere, insbesondere die von Hitsugi, etwas. Leider erzielt der Manga keine so tief bewegende Wirkung, wie man es sich angesichts der Ereignisse gewünscht hätte. Die Anime-Umsetzung legt in Sachen Inszenierung besser vor, allerdings könnte das Wissen um die Ereignisse – trotz teils massiver Abweichungen – die Wirkung schmälern.

Im letzten Kapitel startet schließlich eine weitere Schülerin ihren Versuch, Haru auszuschalten. Dadurch wird auch der Cliffhanger des Bandes aufgebaut und hinterlässt Haru in einer gefährlichen Situation, bei der nicht sicher ist, ob Tokaku sie so einfach retten kann. Es ist nicht ihr kämpferisches Talent gefragt, sondern ihr analytisches Geschick. Damit beweist Akuma no Riddle einmal mehr, dass die teils kreativen Attentatsversuche der Schülerinnen zu den klaren Highlights der Reihe gehören.

Fazit

Hat man sich erst einmal an die Grundprämisse von Akuma no Riddle gewöhnt, kann die Reihe unterhalten. Das gilt auch für den dritten Band, der sich in den gewohnten Mustern bewegt, im Mittelteil durch Chitaru und Hitsugi aber teilweise etwas andere Wege beschreitet. Es stört zu keiner Zeit, dass weitgehend bekannte Muster erhalten bleiben, da die Charaktere und ihre Entwicklungen interessant sind und somit zum Weiterlesen animieren. Außerdem möchte man wissen, weshalb Haru sterben soll, was es mit der schwarzen Klasse auf sich hat und weshalb die Schülerinnen überhaupt Attentäterinnen sind. Die persönlichen Hintergründe der Schülerinnen sind eine große Stärke und werden im dritten Band noch einmal wesentlich deutlicher.

Kurzfazit: Gelungene Fortsetzung, die durch interessante Charakterentwicklungen und spannende Ereignisse zu unterhalten weiß.

Details
Titel: Akuma no Riddle – Band 3
Genre: Mystery, Action
Verlag: Egmont Manga
Autor: Yun Kouga
Zeichnungen: Sunao Minakata
Seiten: 168
Preis: 7,50 €
ISBN: 978-3-7704-8725-7
Verlagsseite: Akuma no Riddle – Band 3 bei Egmont Manga
Erscheinungsdatum: 05. November 2015

Bilder Copyright Egmont Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/02/21/rezension-akuma-no-riddle-band-3-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>