«

»

Jan 13 2016

Beitrag drucken

Rezension: Merry Nightmare – Band 1 (Manga)

merry-nightmare-band-1-coverSeit Mitte Dezember ist der erste Band der neuen Mystery-Action-Reihe Merry Nightmare von Tokyopop erhältlich. Darin versuchen Traumdämonen in die Realwelt einzudringen.

Yumeji Fujiwara ist ein einfacher Oberschüler, der bei seiner Sandkastenfreundin Isana Tachibana und ihrem Vater lebt, weil seine Eltern beruflich im Ausland sind. Doch Yumeji hat eine besondere Fähigkeit: Er kann die Art der Träume von Menschen vorhersehen. Wirklich zuverlässig ist seine Fähigkeit allerdings nur bei Albträumen. Unter solchen leidet Yumeji selbst schon seit einiger Zeit. Immer wieder träumt er davon wie ihn Katzen verfolgen und schon bald soll deren Boss auftauchen. Eines Tages begegnet er einem seltsamen Mädchen, das kurz darauf in seinem Tagtraum erscheint und ihn vor einem sogenannten Traumdämon rettet. Was hat es mit diesen Wesen, die versuchen die Kontrolle über Menschen zu erlangen und so in die Realwelt zu kommen auf sich? Und wer ist die mysteriöse Traumdämonin Merry Nightmare die nicht mehr weiß wie sie in der Realwelt gelandet ist oder wie sie zurück kann?

Gefährliche Träume

Im Kern ist Merry Nightmare ein recht typischer Action-Manga mit Mystery- und Fantasy-Elementen. Eine besondere Heldin trifft auf einen einfachen Jungen mit speziellen Fähigkeiten und gemeinsam treten sie gegen böse Feinde an. Das Grundkonzept der Manga-Reihe von Yoshitaka Ushiki sorgt für eine Eigenständigkeit, die angenehm anders wirkt. Die Idee der Traumdämonen, die versuchen in die Realwelt zu gelangen, ist faszinierend. Besonders weil diese dafür auf die Träume der Menschen angewiesen sind und nur dank den tiefsten Sehnsüchte des erwählten Opfers, Zugang erlangen. Langsam schwächen und zermürben sie ihr Ziel, um ein möglichst brauchbares Gefäß zu gewinnen, bevor sie zugreifen und die Kontrolle übernehmen. Es ist sogar auf gewisse Weise nachvollziehbar, dass die Bewohner der Traumwelt ein Interesse daran haben, auch die Realwelt zu besuchen. So wie jede Nacht die Menschen in umgekehrter Richtung, in die Traumwelt eindringen.

Besonders gelungen ist dabei die Gestaltung der Träume und der unterschiedlichen Dämonen. Hier zeigt sich eine schöne Kreativität, die Lust auf längere Aufenthalte in den sogenannten Gärten der Traumdämonen machen. Zugleich wird bereits im Auftaktband deutlich, dass die Traumweltbewohner ganz eigene Beweggründe haben. Ihre Absichten sind nicht immer zwingend böse, obwohl sie den Menschen auf gewisse Weise durch ihr Handeln schaden. Die einzelnen Träume passen gut zu den jeweiligen Dämonen. Zum Beispiel wird Yumeji zu Beginn in seinem Albtraum von Katzen verfolgt, die ihn angreifen. Passend dazu finden sich in dem verlassenen Vergnügungspark überall Fischgräten.

Liebenswerte Charaktere

Eine weitere Stärke von Merry Nightmare sind die durchweg sympathischen und liebenswerten Charaktere, die Mangaka Yoshitaka Ushiki für seine Geschichte verwendet. Gerade Merry und Isana sind unglaublich süß und man schließt die beiden Mädchen schnell ins Herz. Die Protagonistin und namensgeberin für den Manga, Merry, ist zudem bereits im ersten Band schön ausgearbeitet. Das Mädchen ist frech und dickköpfig. Unbedingt will sie alles alleine machen und verfolgt ihr Ziel deshalb mit allen Mitteln ohne die Hilfe anderer. Selbst nachdem sie Yumeji begegnet ist, sträubt sie sich noch gegen dessen Hilfe. Der Oberschüler selbst ist im Vergleich zu Merry ein wenig blass und entspricht gewissen stereotypischen Mustern. Er ist hilfsbereit, aufrichtig und wenn er sich etwas vornimmt, dann zieht er es auch durch. Zugleich ist er manchmal geistesabwesend und wird unter anderem deshalb von Isana gerügt. Erste Anzeichen von leichten Liebesbanden werden ebenfalls gesponnen, ob diese jedoch im Verlauf der in Japan bereits 14-bändigen und nicht abgeschlossenen Reihe, eine größere Rolle spielen, ist noch nicht abzusehen.

Zentrales Thema von Merry Nightmare ist ganz klar die Bedrohung durch die Traumdämonen und der Kampf gegen diese. Im Auftaktband konzentriert sich die Geschichte auf die Einführung der Charaktere und der wichtigsten Fakten zur Welt. Dadurch geraten die Kämpfe allgemein etwas in den Hintergrund und fallen eher seicht aus. In späteren Bänden ist zu erwarten, dass die Action deutlich anzieht und zu einem zentralen Element wird. Doch selbst wenn es nicht dazu kommt, trumpft Merry Nightmare durch die kreativen Träume, das interessante Grundkonzept und die Charaktere auf. Zusätzlich ist Merrys Amnesie ein weiterer wichtiger Aspekt und auch das Ziel der Traumdämonin. Sie möchte nach Hause zurück und ihr Antrieb ist die Suche nach einem Weg, der sie dorthin bringt.

Das kreative Design sticht bei den Zeichnungen klar hervor. Zusätzlich verfügt Merry Nightmare über schön gestaltete Figuren. Nicht nur die Traumdämonen überzeugen, sondern auch die menschlichen Charaktere weisen durch Besonderheiten eine schöne Individualität auf. Gerade in bestimmten Momenten, kann außerdem die Mimik überzeugen und vermittelt schön die Gedanken und Gefühle der handelnden Figuren. Insgesamt stechen die Bilder von Yoshitaka Ushiki, abgesehen von der Kreativität des Designs, allerdings nur bedingt hervor. Dennoch gefällt Merry Nightmare in optischer Hinsicht und die Geschichte sowie die bisherigen Kämpfe sind schön in Szene gesetzt.

Fazit

Merry Nightmare ist ein klassischer Glücksgriff. Bevor ich den Manga gelesen habe, wusste ich kaum etwas über die Fantasy-Reihe von Yoshitaka Ushiki, doch das Grundkonzept war interessant. Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass sich der Manga gelohnt hat. Es gibt zwar viele Strukturen, die dem Genre entsprechend recht typisch sind, doch die Idee mit Traumdämonen und -welt ist reizvoll und wird bereits im Auftaktband gut genutzt. Die kreative Gestaltung der Träume und von deren Bewohnern ist wirklich gelungen und weckt Hoffnungen auf tolle Szenarien in den spätere Mangas. Auch die Geschichte weiß zu fesseln und weckt das Interesse an der Fortsetzung. Dazu gesellen sich die liebenswürdigen Charaktere. Yumeji weist zwar noch etwas zu wenig Tiefe auf, doch das dürfte sich mit der Zeit legen. Alles in allem unterhält Merry Nightmare wirklich gut und macht neugierig auf die Fantasy-Action-Reihe.

Kurzfazit: Kreatives Design und interessantes Konzept versehen mit liebenswürdigen Charakteren sorgen für einen gelungenen Auftaktband.

Details
Titel: Merry Nightmare – Band 1
Genre: Mystery, Fantasy, Action
Verlag: Tokyopop
Autor/Zeichner: Yoshitaka Ushiki
Seiten: 196
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-3-8420-1962-1
Verlagsseite: Merry Nightmare – Band 1 bei Tokyopop
Erscheinungsdatum: 17. Dezember 2015

Bilder Copyright Toykopop

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2016/01/13/rezension-merry-nightmare-band-1-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>