«

»

Okt 26 2015

Beitrag drucken

Rezension: Monika – Band 1: Ball der Masken (Comic)

monika-band-1-coverNach mehreren Superhelden-Comics wendet sich Zeichner Guillem March gemeinsam mit Autorin Thilde Barboni mit ‚Monika‘ einer zwei Bände umfassenden, sinnlichen Erotik-Thriller-Geschichte.

Erika, die Schwester der schönen Video- und Performancekünstlerin Monika ist verschwunden. Mit der Hilfe ihres Freundes Theo versucht sie Erika zu finden. Dabei stößt sie auf den geheimnisvollen „Ball der Masken“, der sie abtauchen lässt in eine gefährliche, erotische Welt. Monika lernt den attraktiven, charismatischen und aufstrebenden Politiker Christian Epson kennen. Hat er etwas mit dem Verschwinden von Erika zu tun?

Sinnliche Bilder

Schon auf den ersten Seiten treten die Zeichnungen von Guillem March deutlich in den Vordergrund. Der Spanier spielt mit optischen Reizen und präsentiert die Bilder als zentrales Element des Comics. Der Fokus liegt dabei auf der Darstellung von Augen und Lippen. Dadurch wird ein hohes Maß an Sinnlichkeit erzielt, während die schön und attraktiv gestalteten Figuren leidenschaftliche Erotik erzeugen.

Besonders die Farbgebung ist eine Stärke der Zeichnungen. Im Gegensatz zu seinen sonstigen Werken, hat sich Guillem March der Kolorierung selbst angenommen und auf einen sanften Aquarellstil gesetzt. Dieser kommt mit überwiegend hellen, unscheinbaren Farben daher, wodurch bestimmte Szenen durch ihre Verwendung von knalligeren Farben wie Rot oder Orange deutlich hervortreten. Besonders Lippen oder die Kleidung mancher Charaktere werden so hervorgehoben oder eine bestimmte Szenerie bekommt eine eigene Atmosphäre verpasst. So beispielsweise beim „Ball der Masken“. Sind die Farben zu erst noch kontrastreich mit schwarz, weiß und ein wenig türkis-blau als Akzentuierung gewählt, bekommt die Szene durch einen Wechsel zu starkem Einsatz von Rot eine sinnlichere, erotischere, aber auch gefährlichere Atmosphäre.

Schwächelnder Thriller

Leider kann die Geschichte von ‚Monika‘ mit den Zeichnungen nicht ganz mit halten. Thilde Barboni erzählt eine geheimnisvolle Handlung, deren Wendungen allerdings vorhersehbar und nur bedingt überraschend, aber dennoch nicht völlig misslungen sind. Anfangs ist noch nicht klar in welche Richtung sich der Plot bewegt. Sinnlicher Thriller rund um eine Entführung? Die Affäre zweier einsamer Menschen, die zusammen Erfüllung finden? Politische Intrigen mit erotischem Anklang? Am Ende ist von allem etwas enthalten, wodurch kein klarer Weg zu erkennen ist. Die Handlung weiß zwar zu unterhalten, eröffnet Anfangs aber zu viele Stränge, die immerhin im Laufe des ersten Bandes langsam beginnen sich zu verstricken. Was aber Theo mit seinen Maschinen und dem Bau eines Androiden in der Geschichte soll, ist nicht ganz nachvollziehbar. Hierfür gibt es hoffentlich im zweiten Band eine klare Erklärung.

Aber trotz einiger Kritikpunkte, ist die Geschichte von ‚Monika‘ nicht misslungen. Gerade die Verbindung der verschiedenen Handlungsstränge und die gut dargestellten Charaktere können gemeinsam mit der sinnlichen Atmosphäre für gute Unterhaltung sorgen. Gegen Ende ergeben die aufgezeigten Verbindungen langsam ein klareres Bild, ohne wirklich Antworten zu liefern. Insgesamt entsteht genug Spannung, um neugierig auf die Weiterführung und Auflösung der Handlung im zweiten Band zu machen.

Fazit

Die Stärke von ‚Monika‘ sind ganz klar die Zeichnungen von Guillem March. Er versteht es attraktive Charaktere in erotischen Momenten gut zu vermitteln und zugleich eine sinnliche Atmosphäre zu erzeugen. Dazu trägt stark die gelungene Kolorierung bei. Doch auch die Handlung kann trotz kleinerer Schwächen überzeugen und animiert zum Weiterlesen. Am Ende möchte man dann einfach wissen, wie es weitergeht und welche Auflösung Band zwei mit sich bringt.

Kurzfazit: Sinnlicher Erotik-Thriller der mit seinen optisch reizvollen Zeichnungen überzeugt, während der Plot trotz Schwächen zu gefallen weiß.

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Monika – Band 1: Ball der Masken!

Details
Titel: Monika – Band 1: Ball der Masken
Genre: Erotik-Thriller
Verlag: Panini
Autor: Thilde Barboni
Zeichner: Guillem March
Seiten: 64
Preis: 14,99 € (Hardcover)
Verlagsseite: Monika – Band 1: Ball der Masken bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 22. September 2015

Bilder Copyright Panini

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/10/26/rezension-monika-band-1-ball-der-masken-comic/

1 Ping

  1. Rezension: Monika – Band 2: Vanilla Dolls (Comic) » The Lost Dungeon

    […] Lesetipp: Rezension von Monika – Band 1: Ball der Masken (Comic) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>