«

»

Aug 03 2015

Beitrag drucken

Rezension: Ajin – Demi-Human – Band 1 (Manga)

ajin-band-1-coverUnsterblichkeit, Menschlichkeit und Freundschaft sind zentrale Themen des Mystery-Action-Mangas Ajin – Demi-Human. Den ersten Band hat Egmont Manga Anfang Juni auf deutsch veröffentlicht.

Plötzlich gejagt

Kei Nagai ist ein vollkommen normaler Schüler, der seine Zeit mit lernen verbringt, da er Arzt werden möchte. Eines Tages ändert sich sein Leben jedoch schlagartig, als er von einem LKW überfahren wird – und kurz darauf einfach wieder aufsteht. Sofort ist klar: Kei ist ein Ajin. Ein unsterbliches Wesen. Der erste Ajin ist 17 Jahre zuvor in Afrika aufgetaucht. Viel ist über die Ajin nicht bekannt, allerdings sehen die Menschen sie nicht als ihresgleichen an und für das Ergreifen eines Ajin werden hohe Belohnungen gezahlt. Kei ist sofort klar, dass er fliehen muss. Gemeinsam mit seinem Kindheitsfreund Kai versucht er den Behörden und einfachen Bürgern zu entkommen.

Ajin – Demi-Human erzählt eine düstere Mystery-Geschichte, die mit der Frage nach der Menschlichkeit spielt, zugleich aber auch einen gewissen Action-Anteil beinhaltet. Gerade die dichte Atmosphäre, die durch den finsteren Zeichenstil unterstrichen wird, unterstützt die Geschichte dabei perfekt. Dazu kommen die Ereignisse in der Handlung. So ist Keis Verzweiflung deutlich spürbar und absolut nachvollziehbar. Der junge Schüler wusste bis zu seinem vermeintlichen Tod selbst nicht, dass er ein Ajin ist und sieht sich plötzlich mit vollkommen neuen Fakten konfrontiert. Schließlich ist er von einem Moment auf den anderen die meistgesuchte Person Japans. Nicht einmal seinen Freunden kann er noch vertrauen. Lediglich Kai, mit dem er schon länger keinen richtigen Kontakt mehr hatte, scheint noch vertrauenswürdig und stört sich offenbar nicht daran, dass Kei ein Ajin ist. Dadurch wird auch die Frage nach wahrer Freundschaft in die Geschichte eingebaut. Diese ist zwar nicht sonderlich neu in einem Manga, passt aber sehr gut zur Grundstimmung von Ajin – Demi-Human. Genauso Keis Einstellung der Selbstaufopferung, um Kai nicht in Gefahr zu bringen. Durch diese eher klischeehaften Elemente erhält Kei mehr Tiefe, weshalb sie unverzichtbar sind.

Geheimnisvoll

Wirklich viel scheinen die Menschen nicht über die Ajin zu wissen. Dass dies nicht für jeden gilt, ist ziemlich schnell klar, da Regierungsvertreter auf den Plan treten und die Suche nach Kei mehr oder weniger leiten. Auch die Experimente an Ajin scheinen unter der Aufsicht des undurchschaubaren Herr Tosaki zu stehen. Gerade in der zweiten Hälfte des ersten Bandes kommt es zu einigen kleineren Twist, die der Geschichte noch mehr Tiefe verleihen und die Spannung deutlich erhöhen. So ist Kei nicht der einzige Ajin in Japan. Die Pläne sowohl der Regierung als auch der Ajin bleiben allerdings noch verborgen. Genauso was es genau mit den schwarzen Gestalten auf sich hat, die die Ajin sehen können. Neben der düsteren Geschichte findet sich bei Ajin – Demi-Human auch explizite Gewaltdarstellung. Diese ist allerdings niemals plakativ, sondern erfüllt einen klar Zweck und wirkt zu keinem Zeitpunkt unpassend.

Der bereits erwähnte düstere Zeichenstil unterstreicht zwar gut die Atmosphäre von Ajin – Demi-Human, ist zugleich aber auch nicht sonderlich detailliert. Häufig enthalten Gesichter gerade genug Details, um Emotionen darstellen zu können. Ähnliches gilt auch für die Hintergründe, auf die teilweise sogar komplett verzichtet wird. Ein wenig im Kontrast dazu stehen die gelegentlich sehr detailliert dargestellten Fahrzeuge und Kleidungsstücke sowie manche Szenen, die deutlich hervorstechen. Wie Fremdkörper wirken diese aber nicht und der Lesespaß wird zu keiner Zeit unterbrochen.

Fazit

Ajin – Demi-Human ist ein düsterer, spannender Mystery-Action-Manga mit einer tiefgründigen Geschichte. Die ernsten Themen wie wahre Freundschaft, die Frage nach der Menschlichkeit oder auch Unsterblichkeit werden durch die gut dargestellten und mit einer gewissen Tiefe versehenen Charaktere glaubwürdig vermittelt. Dazu kommt ein gekonnter Einsatz von blutiger Gewaltdarstellung. Ein besonderer Pluspunkt ist die finstere, beklemmende Atmosphäre, die eine gewisse Anspannung beim Lesen verursacht. Schnell möchte man wissen was es mit den Ajin auf sich hat und welche Pläne die unterschiedlichen Figuren wirklich verfolgen. Damit ist Ajin – Demi-Human jedem zu empfehlen, der etwas mit ernsteren Geschichten anfangen kann. Zumindest einen Blick ist der Manga in jedem Fall wert.

Kurzfazit: Packender Mystery-Manga, der durch eine dichte Atmosphäre, glaubwürdige Charaktere und eine spannende Handlung fesselt.

Details
Titel: Ajin – Demi-Human – Band 1
Genre: Mystery, Action
Verlag: Egmont Manga
Story: Tsuina Miura
Manga: Gamon Sakurai
Seiten: 228
Preis: 7,50 €
ISBN: 978-3-7704-8605-2
Verlagsseite: Ajin – Demi-Human – Band 1 bei Egmont Manga
Erscheinungsdatum: Juni 2015

Bilder Copyright Egmont Manga

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/08/03/rezension-ajin-demi-human-band-1-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>