«

»

Jun 26 2015

Beitrag drucken

Rezension: Lego Jurassic World (PS4)

lego-jurassic-world-coverSeit kurzem läuft Jurassic World in den deutschen Kinos. Passend dazu erschien das zugehörige Lego-Spiel, in dem die Abenteuer der vier Filme in Klötzchenform nacherzählt werden.

Nach Star Wars, Indiana Jones und Harry Potter, können Fans nun also auch die vier Jurassic-Filme – Jurassic Park, Vergessene Welt: Jurassic Park, Jurassic Park III und Jurassic World – im typischen Stil von TT Games Lego-Spielen erleben. Dabei setzten die Entwickler wie gewohnt weniger auf eine realistische Umsetzung, sondern viel mehr auf Humor. Dieser fällt gewohnt gut aus, wenn auch teilweise etwas Slapstick-artig. Allgemein präsentieren sich die Lego-Dinos in Bestform. Dennoch trüben ein paar Mängel den Gesamteindruck.

Kenner der Lego-Spiele wissen, was diese ausmacht. In der Rolle der bekannten Filmfiguren, aber eben aus Lego, hüpft und kämpft man sich durch Level und Hub-Welten und erlebt dabei die Geschichte der vier Filme nach. Dabei gibt es zahlreiche Figuren aus der Kinovorlage freizuspielen, weit mehr als innerhalb der Geschichten selbst spielbar sind. Dabei verfügen die Figuren über individuelle Spezialfähigkeiten, die sich allerdings doch ziemlich häufig wiederholen. Gerade in Jurassic World finden sich relativ viele Figuren, die über mehrere Fähigkeiten verfügen und dadurch wesentlich nützlicher sind, als so manch anderer Charakter. Dennoch ist die hohe Zahl an spielbaren Figuren und das Sammeln von diesen ein großer Motivator für Lego Jurassic World.

Willkommen bei den Lego-Dinos

In insgesamt zwanzig umfangreiche und in mehrere Abschnitte eingeteilte Story-Level hat TT Games die Geschichte der vier Filme gepackt. Jedes Abenteuer umfasst damit also fünf Level, die durch Szenen in der jeweiligen Hub-Welt verbunden und ergänzt werden. Dadurch gelingt es den Entwicklern die Geschichten wesentlich strikter und zusammenhängender zu erzählen, als noch bei Lego-Spielen in der Vergangenheit. Dennoch liegt die Konzentration klar auf den wichtigsten Ereignissen der vier Filme. Einige Abschnitte wurden sogar komplett weggelassen. Für Kenner der Filme ist das nicht weiter schlimm, da sie die Geschichte und damit auch die nicht enthaltenen Szenen kennen, doch Nicht-Kenner der Vorlagen könnten ab und zu feststellen, dass irgendetwas zu fehlen scheint. Den Geschichten zu folgen, ist aber kein Problem und der Spielspaß wird dadurch auch nicht gemindert.

Der Spielspaß ist dann auch bereits der wichtigste Aspekt bei Lego Jurassic World. Dieser liegt, wie schon bei den Vorgängern, wieder sehr hoch. Zumindest, wenn man keinen wirklichen Anspruch erwartet. Schwer ist Lego Jurassic World zu keiner Zeit, meist sogar kinderleicht. Selbst jüngere Spieler dürften mit vielen Abschnitten nur wenige bis gar keine Probleme haben. Die gute Abwechslung aus Rätseln, Action und Geschicklichkeitseinlagen macht aber so viel Spaß, dass der mangelnde Anspruch nur bedingt negativ auffällt. Da fallen andere Mängel des Spiels schon deutlich schwerer ins Gewicht. So ist es zwar wirklich toll, dass auch die Dinosaurier – egal ob Triceratops, Velociraptor und T-Rex – spielbar sind, doch die eher hakelige Steuerung der eigentlichen Stars der Filme, trübt den Spielspaß manchmal dann doch. Dazu kommt, dass mancher Dinosaurier einfach zu träge ist, wodurch er sich nervig langsam durch den Park bewegt. Ebenfalls störend fallen die Probleme bei der Kamerasteuerung auf. Gerade in den vier Hub-Welten passiert es häufiger, dass sich die Kamera nicht so verhält wie sie soll und eine Nachjustierung nur mit Mühe gelingt. Immerhin sind diese Probleme nicht so präsent, dass sie dauerhaft das Spiel beeinträchtigen würden.

Vier Filme – zwei Inseln

Wie bereits erwähnt hat jeder der vier Filme seine eigene Oberwelt spendiert bekommen. Diese sind auf den Inseln der Filme, Isla Nublar und Isla Sorna untergebracht und bieten einiges an Erkundungsmöglichkeiten und Nebenaufgaben. So gilt es kranke Dinosaurier zu heilen, Mitarbeitern in Not zu helfen oder Rennen zu gewinnen. Auch die aus den Vorgängern bekannten roten Lego-Steine sind in den Hub-Welten versteckt. Findet ihr sie, könnt ihr wie üblich Extras kaufen, die euch beispielsweise Punktemultiplikatoren oder spaßige Effekte wie 8-Bit-Musik ermöglichen. Zusätzlich sind noch einige goldene Steine, die ihr auch in den Story-Leveln erhaltet, versteckt. Diese benötigt ihr, um an bestimmten Stellen Plattformen in den vier Hub-Welten reparieren zu können. An diesen besteht anschließend die Möglichkeit Dinosaurier herbei zu rufen. Die Orientierung in den Hub-Welten ist übrigens durch eine jederzeit aufrufbare Karte und dort setzbare Wegpunkte, zu denen ihr anschließend via Lego-Stein-Spur gelotst werdet, kein Problem.

Leider gibt es bei den Aufgaben nur wenig Abwechslung. Egal ob in den Story-Leveln oder den Hub-Welten, immer wieder gilt es ähnliche oder komplett identische Abläufe zu wiederholen. Etwas mehr Abwechslung wäre hier definitiv schön gewesen, auch wenn der bereits erwähnte stetige Wechsel zwischen Action, Rätseln und Geschicklichkeitseinlagen für eine gewisse Auflockerung sorgt. Schade ist auch, dass die KI-Dinosaurier ziemlich dumm sind. Das trübt insbesondere die ansonsten wirklich gelungene Atmosphäre. Hierbei haben die Entwicklern aber sonst wirklich gute Arbeit geleistet. Gerade durch die bekannte Musik der Filme, aber auch die Originalsprecher, wird für ein authentisches Jurassic-Gefühl gesorgt. Dazu kommt der typische Lego-Charme, der durch den tollen Plastik-Look der Figuren und vieler Objekte getragen wird. Dadurch ist es absolut verschmerzbar, dass manche Hintergründe und Schatten pixelig ausfallen. Ähnliches gilt leider nicht beim Sound. Zwar ist dieser an sich gut gelungen, doch die Abmischung hat deutliche Mängel. Immer wieder sind die Dialoge nur schwer zu verstehen, weil die Musik schlichtweg zu laut, die Stimmen aber zu leise sind. Regler, die getrennte Lautstärkeeinstellungen für Effekte, Sprache und Musik ermöglichen, würden bereits Abhilfe schaffen. Diese fehlen jedoch, lediglich die Gesamtlautstärke lässt sich einstellen.

Fazit

Lego Jurassic World ist ein typisches Lego-Spiel, das wenig Neues biete, dafür aber vieles richtig macht.. Zwar trüben ein paar Probleme den sonst guten Eindruck, doch der Spielspaß bleibt dennoch erhalten. Wirklichen Anspruch sollte man dabei aber nicht erwarten, da auch das neuste Lego-Spiel von TT Games kinderleicht ist. Die Kombination aus Dinosauriern und Lego weckt jedoch schnell das Kind in einem. Immerhin sind das beides Elemente, für die viele in ihrer Kindheit eine Leidenschaft entwickeln konnten. Als alter Jurassic-Park- und Lego-Fan passt die Kombination für mich sowieso. Wer jedoch bisher mit den Lego-Spielen nichts anfangen konnte, dürfte auch mit Lego Jurassic World nicht glücklich werden. Alle Anderen sollten auf jeden Fall einen Blick wagen. Gerade Fans der Filme und Lego-Spiele.

Vielen Dank an Warner Bros. Interactive Entertainment für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Lego Jurassic World!

Details
Titel: Lego Jurassic World
Genre: Action-Adventure
Publisher: Warner Bros. Interactive Entertainment
Entwickler: TT Games
Syteme: PS4 (auch erhältlich für PC, Xbox One, Xbox 360, PS3, PS Vita, 3DS, Wii U)
Erscheinungsdatum: 11. Juni 2015

Bilder Copyright Warner Bros. Interactive Entertainment

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/06/26/rezension-lego-jurassic-world-ps4/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>