«

»

Mai 19 2015

Beitrag drucken

Rezension: The Witcher: Im Glashaus (Comic)

the-witcher-im-glashaus-coverNachdem Hexer Geralt von Riva bereits für die The Witcher-Rollenspiele von CD Projekt seine literarische Vorlage verlassen hat, erlebt er seit einiger Zeit auch in Comicform Abenteuer. Die Miniserie Im Glashaus erzählt eine eigene, neue Geschichte.

Geheimnisvolles Haus

Auf seinen Reisen begegnet Geralt von Riva dem Jakob Ornstine. Dieser erzählt ihm bei einem gemeinsamen Mahl vom Schicksal seiner Frau Marta, die von Bruxae in eine der Ihren verwandelt wurde und ihn noch immer heimsucht. Auch um dem Jäger zu helfen, reisen die beiden Männer bald zusammen weiter, stoßen im Wald aber auf Bedrohungen und ein mysteriöses Haus, das mit Jakobs Frau in Zusammenhang zu stehen scheint.

The Witcher: Im Glashaus erzählt eine spannende, düstere Geschichte rund um Geralt von Riva. Dabei erinnert die Handlung an die Frühwerke von Andrzej Sapkowski. In seinen Kurzgeschichten schuf der polnische Autor in den 80er Jahren den Hexer und die harte Fantasy-Welt in der dieser lebt. Neben dem eigentlichen Ursprung des Hexers, haben Autor Paul Tobin und Zeichner Joe Querio sich aber auch ganz klar an den populären und wahrscheinlich sogar bekannteren The Witcher-Rollenspielen von CD Projekt orientiert. Dies trifft in erster Linie auf das Design und die allgemeine Gestaltung der Welt zu. So entdecken sowohl Fans der Bücher, als auch des Spiels bekannte Monster. Genauso verstecken sich kleinere Anspielungen auf frühere Abenteuer von Geralt in der Geschichte.

Schade ist jedoch, dass nicht das volle Potenzial genutzt wurde, die ein The Witcher-Comic bietet. Abgesehen von Geralt taucht kein bekannter Charakter auf. Egal ob Rittersporn, Yennefer oder Triss, sie werden nicht einmal namentlich erwähnt. Im Grunde ist Geralt die einzig richtige Verbindung zur Fantasy-Welt von Sapkowski und die Geschichte selbst hätte genauso gut in jedem anderen Fantasy-Universum funktioniert. Das stört aber nur bedingt, da die Handlung an sich – gerade durch Geralt – für Witcher-Fans unterhaltsam ist. Neueinsteiger, die bisher keinerlei Berührung mit den Büchern oder den Spielen hatten, wird es allerdings nicht leicht gemacht. Es gibt keine wirkliche Erklärung zu Geralt, den Hexern oder den Fähigkeiten von diesen. Im Grunde wird der Leser einfach ins kalte Wasser geworfen ohne irgendwelche Hintergrundinformationen zu erhalten. Das stört Fans nicht, Neulinge könnten dadurch aber abgeschreckt werden. Gleichzeitig könnte Im Glashaus aber auch dazu dienen, The Witcher kennenzulernen und vielleicht Interesse an den Büchern und Spielen zu entwickeln.

Während die Handlung also weitgehend überzeugen kann, trifft dies auf die Zeichnungen von Joe Querio leider nicht immer zu. Zwar fängt er die düstere Atmosphäre gut ein und auch die Monster sowie Geralt sind an sich gut gelungen. Doch zu oft leiden die Bilder an Detailarmut. Das trifft besonders auf die Gesichter zu, wodurch klare Gesichtsausdrücke immer wieder fehlen. Zumindest in wichtigen Szenen gelingt es Querio dann aber doch, den Figuren durch Mimik und Darstellung Charakter zu verleihen. Etwas detaillierter dürften die Zeichnungen dennoch sein.

Fazit

The Witcher: Im Glashaus ist ein guter Comic-Auftakt für den Hexer, der sich deutlich am Stil der Kurzgeschichten von Andrzej Sapkowski orientiert. Es ist sinnvoll keine bereits vorhandene Geschichte aus den Büchern in Comicform umzusetzen, sondern ein neues Abenteuer von Geralt zu erzählen, dadurch ist Im Glashaus auch für Fans deutlich interessanter. Die mangelnde Erklärung von Hintergründen ist sicher auch dem auf fünf US-Hefte begrenzten Umfang der Geschichte zu verdanken. Andererseits stört diese Tatsache auch nur teilweise, da es auch so keine Verständigungsprobleme bei der Handlung gibt. Manche Tatsachen müssen Neuleser als gegeben hinnehmen. Unterm Strich ist die erste Witcher-Comic-Geschichte ein gutes Werk mit Schwächen und Stärken, das gerade durch die düstere Atmosphäre und spannende Handlung überzeugen kann.

Details
Titel: The Witcher: Im Glashaus
Genre: Fantasy
Verlag: Panini
Autor: Paul Tobin
Zeichner: Joe Querio
Seiten: 132
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-95798-051-9
Verlagsseite: The Witcher: Im Glashaus bei Panini Comics
Erscheinungsdatum: 08. Dezember 2014

Bilder Copyright Panini/Dark Horse

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/05/19/rezension-the-witcher-im-glashaus-comic/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>