«

»

Mai 15 2015

Beitrag drucken

Rezension: Star Wars Rebels – Staffel 1 (Serie)

star-wars-rebels-logoNach langer Wartezeit geht es nun endlich auch im Free-TV mit Star Wars Rebels weiter. Doch lohnt sich die Animationsserie überhaupt?

Schwankende Qualität mit Potenzial

Den Pilotfilm „Der Funke einer Rebellion“ habe ich bereits im vergangenen Oktober im Zuge der Erstausstrahlung rezensiert. Nun möchte ich einen Blick auf die dreizehn Episoden umfassende erste Staffel werfen. Diese erzählt diverse Abenteuer der Crew der Ghost. Immer wieder werden andere Figuren genauer beleuchtet, auch wenn Ezra und Kanan ganz klar im Mittelpunkt der großen Handlung stehen. Dies machen gerade die Folgen rund um Ezras Jedi-Ausbildung sowie das Staffelfinale deutlich.

Leider ist die Qualität der Episoden teilweise stark schwankend. Während der Staffelauftakt „Gefährliche Ware“ mit einer interessanten Geschichte um eine typische Mission der Ghost-Crew und mit dem Gastauftritt von C-3PO und R2-D2 punkten kann, fällt bereits die zweite Folge deutlich ab. „Der Kampf mit dem TIE-Jäger“ ist in weiten Teilen etwas belanglos und in seinen Comedy-Elementen zu übertrieben. Zwar gibt es im Mittelteil der Geschichte einige gelungene Momente, doch insgesamt kann das Abenteuer von Ezra und Zeb nicht wirklich überzeugen. Dennoch gibt es nachvollziehbare Gründe für Folgen dieser Art. Sie dienen der Auflockerung, um die Stimmung von ernsteren, düsteren Episoden nicht auf die gesamte Staffel übergreifen zu lassen. So macht es Sinn, dass auf dieses kleine Lowlight eines der Highlights der Staffel folgt. In „Der Aufstieg der alten Meister“ hat der Inquisitor seinen ersten Auftritt. Damit wird ein Gegenspieler etabliert, der als wirkliche Bedrohung wahrgenommen wird.

Die ersten drei Episoden der Staffel zeigen, dass es im weiteren Verlauf der Staffel immer so weiter geht. Etwas seichtere und stärker auf Comedy ausgelegte Folgen wechseln sich mit tiefgründigeren, ernsteren ab. Insgesamt gelingt den Machern so eine tolle erste Staffel, auch wenn Folgen wie „Der Kampf mit dem TIE-Jäger“ oder auch die neunte Episode „Ein unfairer Deal“ etwas zu viel des Guten in Sachen komödiantischen Einspielern sind. Dafür sind den Machern aber auch einige Highlights gelungen. Neben dem furiosen und teilweise – zumindest für jene, die nicht gespoilert wurden – auch überraschendem Staffelfinale sind hier insbesondere die Doppelfolgen „Der Tag des Imperiums“ und „Mit vereinter Macht“ zu erwähnen. Sie bringen nicht nur Ezra in seiner Entwicklung weiter, sondern zeigen bei ihm auch deutlich mehr Charaktertiefe und verraten Details seiner Vergangenheit. Dazu kommt eine gelungene und spannende Geschichte. Ebenfalls erwähnenswert ist Folge Nummer acht „Der Weg der Jedi“, die gerade durch den mythologischen Einschlag und einen ganz besonderen Gastauftritt (insbesondere in der englischen Fassung) zu überzeugen weiß.

In Sachen Animation entwickelt sich die Serie scheinbar auch weiter. Besonders in der zweiten Hälfte der Serie sind einige wirklich tolle Effekte wahrzunehmen. Hervorheben möchte ich hier einen kurzen Augenblick in „Der Tag des Imperiums“ in dem der Inquisitor von Rauch umgeben ist. Insgesamt ist aber noch deutlich mehr drinnen, aber ich bin überzeugt, dass die Macher das Potenzial nutzen werden. Bereits bei The Clone Wars hat sich die Animationsqualität mit jeder Staffel weiter gesteigert. Genauso wie die Serie selbst auch. Zu den Sprechern sei zu sagen: Abgesehen von einigen etwas seltsamen Eindeutschungen, ist die deutsche Umsetzung wirklich gut gelungen. Die Sprecher machen alle einen guten Job und passen zu ihren Figuren.

Fazit

Die erste Staffel von Star Wars Rebels ist unterm Strich ein gelungener Auftakt, zeigt aber auch noch deutliches Potenzial nach oben. Gerade in der ersten Hälfte der Staffel zeigen sich doch ein paar Schwächen bei den Folgen. Dennoch dominieren die Highlights oder zumindest guten bis sehr guten Folgen deutlich. Wirklich schwache Folgen gibt es – abgesehen vielleicht von „Der Kampf mit dem TIE-Jäger“ und „Ein unfairer Deal“, die aber auch ihre Stärken haben – eigentlich nicht. Wenn das Team hinter der Serie das vorhandene Potenzial nutzt, dann hat Star Wars Rebels in jedem Fall die Möglichkeit zum Pflichtprogramm für Fans der weit, weit entfernten Galaxis zu werden. Angesichts der Qualitätssteigerung bei The Clone Wars bin ich guter Hoffnung, dass es so kommen wird.

Details
Titel: Star Wars Rebels – Staffel 1
Genre: Science-Fiction, Animation, Serie
Regie: Diverse
Sprecher (US): Freddie Prinze Jr., Taylor Gray, Steve Blum, Tiya Sircar, Vanessa Marshall
Musik: Kevin Kiner
Drehbuch: Diverse
Produktionsjahr: 2014/2015
Laufzeit: ca. 22 Minuten/Episode
Herkunftsland: USA

Bilder Disney / LucasFilm

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/05/15/rezension-star-wars-rebels-staffel-1-serie/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>