«

»

Mrz 07 2015

Beitrag drucken

Rezension: Prophecy Band 1 (Manga)

prophecy-bd-1-coverMit dem ersten Band des Cyber-Thrillers Prophecy hat Carlsen Manga aktuell eine Reihe im Programm, die sich mit moderner Kriminalität und Selbstjustiz auseinandersetzt. Dazu gesellen sich Kritik an der Gesellschaft und den sozialen Medien.

Moderner Robin Hood oder Krimineller?

Im Internet veröffentlicht ein Mann mit Maske aus Zeitungspapier Videos in denen er Taten ankündigt, die kurz darauf tatsächlich umgesetzt werden. Dabei bestraft er jene, die für ihre Missetaten der Justiz entgangen sind. Sei es eine Lebensmittelfabrik, die in Flammen aufgeht oder ein Student, der einen abfälligen Twitter-Kommentar am eigenen Leib heimgezahlt bekommt. Doch wer ist der mysteriöse Paperman_1878? Das versuchen Kommissarin Erika Yoshino und ihr Team herauszufinden. Dabei ist nicht nur die Zeit ihr Gegner, sondern auch der wachsende Zuspruch für Paperman im Internet.

Prophecy beschäftigt sich mit einer aktuellen Thematik: Cyberkriminalität. Dabei nutzt Tetsuya Tsutsui diesen Hintergrund und verwebt ihn gelungen mit der bekannten und beliebten Rächer-Thematik. Ist Selbstjustiz in Ordnung? Diese Frage ist bei den Taten von Paperman immer wieder zu stellen, schließlich bestraft er jene, die für ihr Fehlverhalten nicht bestraft wurden. Dabei greift der Vigilant allerdings zu äußerst drastischen Maßnahmen und schädigt Menschen und Eigentum von diesen. Das Katz- und Mausspiel zwischen Polizei und Täter ist überaus gelungen und gerade gegen Ende des ersten Bandes zieht die Spannung immer weiter an. Der Leser erfährt mehr über die Hintergründe Papermans erfährt und entwickelt unter Umständen sogar ein gewisses Verständnis für die Taten. Zugleich geizt Tsutsui nicht mit Kritik an der Gesellschaft und den sozialen Medien wie Twitter. So wird zum Beispiel Cyber-Mobbing thematisiert.

Tetsuya Tsutsui präsentiert die Geschichte in klar strukturierten Panels und mit deutlich gezeichneten Figuren. Jede wichtige Figur ist sofort zu erkennen und große Verwechslungsgefahr, wie sie manchmal bei anderen Mangas vorhanden ist, bleibt aus.

Fazit

Prophecy ist ein spannender, angenehm zu lesender Thriller mit absolut moderner Thematik und einem moralischen Anspruch, auch wenn dieser nicht ganz eindeutig in eine Richtung zeigt. So lehnt man die Taten Papermans schnell als nicht richtig ab, doch spätestens, wenn die Hintergründe des Vigilanten im letzten Kapitel des ersten Bandes genauer beleuchtet werden, kommt ein gewisses Verständnis auf – auch wenn man die Taten noch immer nicht unbedingt gutheißt. Internet-affine Anhänger von moralisch doppelwertigen Geschichten wie Death Note sollten auf jeden Fall einen Blick wagen. Mit Begriffen wie Flaming oder Shitstorm solltet ihr aber vertraut sein.

Details
Titel: Prophecy 1
Genre: Thriller
Verlag: Carlsen Manga
Autor/Zeichner: Tetsuya Tsutsui
Seiten: 226
Preis: 7,95 €
ISBN: 978-3-551-79801-5
Verlagsseite: Prophecy 1 bei Carlsen Manga
Erscheinungsdatum: Januar 2015

Bilder Copyright Carlsen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.thelostdungeon.de/2015/03/07/rezension-prophecy-band-1-manga/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>